Ihre Nachricht wurde auf Grund der Anti-SPAM-Datenbank SPAMCOP abgewiesen.

Sie haben eine Nachricht bekommen, die auf diese Web-Seite verweist.

In der Nachricht befindet sich auch ein Link zur spamhaus Web-Seite, wo Sie konkrete Informationen zu Ihrer IP-Adresse bekommen.

Die Sperre richtet sich nicht gegen Sie oder Ihre E-Mailadresse, sondern gegen das Mailrelay Ihres Internetproviders, da über dieses von anderen Kunden SPAM verschickt wurde. Deshalb ist das Relay in der internationalen Anti-SPAM-Datenbank SPAMCOP gelandet.

Wir verwenden diese Datenbank um die Anzahl der SPAM-Nachrichten an die Uni einigermaßen in Grenzen zu halten.

Sie können uns helfen, indem Sie die Fehlermeldung mit neuem Betreff (Subject) NoSPAMCOP an postmaster@uibk.ac.at weiterleiten.
Wir können das Problem dann analysieren und Ihren Mailserver/Ihre Mailadresse in unsere lokale Ausnahmeliste (whitelist) aufnehmen.

SPAMCOP hat den Vorteil, dass Mailserver die SPAM verschicken sehr schnell geblockt werden, aber auch schnell und vor allem automatisch wieder aus der Datenbank verschwinden, wenn das Verhältnis von normalen Nachrichten zu SPAM wieder in Richtung Mehrheit brauchbarer E-Mails rückt.

Die Rechner bleiben also keineswegs dauerhaft, ewig und unverrückbar auf der schwarzen Liste von SPAMCOP.

Der Nachteil von SPAMCOP ist, dass nach einem Missbrauch durch SPAMer auch Relays großer Provider auf der Liste landen können.

Your message was rejected due to a listing in the spamcop database

You have received a mail delivery failure notification from a mail delivery agent, quoting this web page.

In the message you will also find a link to the spamcop web site, providing detailed information about the listing of your IP address.

We do not block your mail address or mail from your domain in general. This is nothing against you. We block the IP your mail is coming from. This IP was listed in the < a href="http://www.spamcop.net">spamcop database because other customers abused the relay to send spam.
We use this database to keep the amount of spam to our customers at an acceptable level.

You can help us to optimize our system. Please forward this delivery failure message with the new subject NoSPAMCOP to postmaster@uibk.ac.at .

We will put your mail server/address into our local whitelist.

SPAMCOP ist very fast in listing sources of spam and it removes systems automatically from the database, when the amount of spam falls under a certain level. These are the advantages of SPAMCOP.

The big disadvantage of SPAMCOP is its objectiveness. Even relays of big mail providers may be listed, if they are used to relay SPAM.


Sie haben diese Seite über google etc. gefunden

weil Sie eine Mail-Nachricht verschickt hatten, die von einem anderen Mailrelais wegen SPAMCOP abgelehnt wurde.

Der Mailprovider, den Sie adressiert haben, verwendet offensichtlich ebenso wie die Universität Innsbruck die international gebräuchliche Anti-SPAM-Datenbank SPAMCOP. Wir als IT-Dienstleister der Universität können Sie dort aber weder ein- noch austragen.

Wenden Sie sich SPAMCOP oder an den Administrator der Zieldomäne.

You found this page via google or another search engine

because you got a delivery failure message from a mail relais that refused your message due to spamcop.

The mail provider you tried to reach seems to use the international spamcop database as well as we do. We (the IT-services of the University of Innsbruck) cannot list or delist you from spamcop.

Please contact SPAMCOP oder the mailadmins of the domain you tried to address.