Aktuelles & Termine

Wintersemester 2017/18


ZIAS-Vortragsreihe: Alte und neue Populismen in den Amerikas


29.11.2017

Populismus in Lateinamerika: Getúlio Vargas, Juan und Eva Perón

 

Datum: Mittwoch, 29. November 2017, 19:00 Uhr
Ort: Universität Innsbruck, Hörsaal 5, Innrain 52e, Erdgeschoss
Sprache: Deutsch

Vortragende: Ursula Prutsch (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Moderation: Paul Danler (Institut für Romanistik der Universität Innsbruck)

Kurzbiografie von Ursula Prutsch:

Ursula Prutsch ist eine ist Dozentin für Geschichte der USA und Lateinamerikas am Amerika-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der USA und der interamerikanischen Beziehungen vom 18. bis ins 21. Jahrhundert, insbesondere die Geschichte Brasiliens und Argentiniens sowie die Auswanderungen aus Österreich-Ungarn nach Lateinamerika, das deutschsprachige Exil in Lateinamerika, die Geschichte Spaniens und Portugals im 20. Jahrhundert und die Geschichte Lateinamerikas im globalen Kontext. Sie ist seit 2009 Vorstandsmitglied des Österreichischen Lateinamerika-Instituts.

Einladung/Plakat



Informationsveranstaltung


30.11.2017

Informationsveranstaltung zu Auslandsstudium in Geographie (ab Wintersemester 2018/19)


Europäische Länder: ERASMUS+
Lateinamerika

Datum: Donnerstag, 30. November 2017, ab 18:15
Ort: Universität Innsbruck, Institut für Geographie, Großer Seminarraum


Mit Martin Coy

Einladung



Gastvortrag


21.11.2017

The Crowdsourced Archive: Mobile Media, Appalachian Photography, and the Local(ized) Frame

 

Datum: Dienstag, 21. November 2017, 18.00
Ort: Universität Innsbruck, Hörsaal 7, Innrain 52e, Erdgeschoss
Sprache: Englisch

Vortragender: Professor Mark Nunes

Info: As mobile devices have proliferated, so too have the number of images that attempt to document a sense of place. These images are contributing to a growing visual database of how individuals see a region or a location. In this presentation, I will discuss how mobile devices are transforming our relationship to the archival image. As a case study, I will explore images of Appalachia circulated through social media. The visual encoding of Appalachia has tended to reinforce and recirculate images of a rugged, yet pristine landscape, and a people who are portrayed in equal mixtures of pride and deprivation, perseverance and lack. I will discuss Roger May’s Looking at Appalachia, a “crowdsourced image archive” of over four hundred photographs taken by some one hundred professional and amateur photographers that forces its viewers to question what we see when we look at images of the region. I will argue that social media photography, as a highly situated everyday media art practice, provides an opportunity for a range of digital humanities projects that seek to collect, preserve, query, and re-use visual representations of regional culture, local histories, and a sense of place.


Mark Nunes teaches courses in Social Media & Community Engagement, Internet Studies,
Documentary Studies, and Story & Medium at the Appalachian State University. He is author
of Cyberspaces of Everyday Life (Minnesota UP, 2006) and editor of the collection of essays
entitled Error: Glitch, Noise, and Jam in New Media Cultures (Bloomsbury, 2010). Other recent publications include: “Ways of Unseeing: Crowdsourcing the Frame in Roger May’s Looking at Appalachia” in Southern Spaces (forthcoming); and “Selfies, Self-Witnessing, and the ‘Out of Place’ Digital Citizen” in Selfie Citizenship (Palgrave McMillan, 2017.)

Invitation



ZIAS-Vortragsreihe: Alte und neue Populismen in den Amerikas


07.11.2017

Trump's populism and the future of American democracy

 

Datum: Dienstag, 07. November 2017, 19:00 Uhr
Ort: Universität Innsbruck, Hörsaal 7, Innrain 52e, Erdgeschoss
Sprache: Englisch

Vortragender: Carlos de la Torre (University of Kentucky)

Moderation: Paul Danler (Institut für Romanistik der Universität Innsbruck)

 

Carlos de la Torre is a professor of Sociology at the University of Kentucky, Lexington. His

two most recent books are his edited volume, The Promises and Perils of Populism: Global

Perspectives, and Latin American Populism of the Twenty First Century, which he coedited

with Cynthia Arnson. He is a former Fellow of the John Simon Guggenheim Memorial

Foundation, and the Woodrow Wilson International Center for Scholars. He is currently

editing The Routledge International Handbook of Global Populism.

 


08.11.2017

Leftwing Populism and the Politics of the Extraordinary in Latin America

 

Datum: Mittwoch, 08. November 2017, 19:00 Uhr
Ort: Universität Innsbruck, Hörsaal 5, Innrain 52e, Erdgeschoss
Sprache: Englisch

Vortragender: Carlos de la Torre (University of Kentucky)

Moderation: Paul Danler (Institut für Romanistik der Universität Innsbruck)

 

Einladung/Plakat

 

vortrag torre 1

vortrag torre 2

vortrag torre 3

vortrag torre 4

 



ZIAS-Vortragsreihe: Alte und neue Populismen in den Amerikas


07.11.2017-15.01.2018

Alte und neue Populismen in den Amerikas

 

Titel: Trump's populism and the future of American democracy

Vortragender: Carlos de la Torre / University of Kentucky

Datum: Dienstag, 07. November 2017, 19:00 Uhr

Ort: Universität Innsbruck, Innrain 52e, Hörsaal 7, Erdgeschoss

 


Titel: Leftwing Populism and the Politics of the Extraordinary in Latin America

Vortragender: Carlos de la Torre / University of Kentucky

Datum: Mittwoch, 08. November 2017, 19:00 Uhr

Ort: Universität Innsbruck, Innrain 52e, Hörsaal 5, Erdgeschoss

 


Titel: Populismus in Lateinamerika: Getúlio Vargas, Juan und Eva Perón

Vortragender: Ursula Prutsch / Ludwig-Maximilians-Universität München

Datum: Mittwoch, 29. November 2017, 19:00 Uhr

Ort: Universität Innsbruck, Innrain 52e, Hörsaal 5, Erdgeschoss

 


Titel: Populismus - "Wahre Demokratie" oder "Diktatur der Mehrheit"?

Theorie und Praxis: Robert Dahl und Donald Trump

Vortragender: Anton Pelinka / Central European University Budapest

Datum: Montag, 15. Januar 2018, 19:00 Uhr

Ort: Universität Innsbruck, Innrain 52e, Hörsaal 5, Erdgeschoss

 


Plakat/Einladung
 


 

Sommersemester 2017

 

Projektvortrag und Podiumsdiskussion 



26.06.2017

Globale Umwelt(un)gerechtigkeiten: Problematisierung globaler Wertschöpfungsketten am Fallbeispiel des Bergbaus in Bolivien.                                                                                                                         
 

 

Datum: Montag, 26. Juni 2017, 19:00 Uhr
Ort: Institut für Geographie, SR 60706, Bruno-Sander-Haus, 7. Stock, Innrain 52f, Innsbruck
Sprachen: Spanisch, Englisch, Deutsch

Gäste: Héctor Córdova (Analyst für Bergbau) und Jaime Caichoca (Landwirtschaftsexperte, Projektkoordinator der NGO CEPA)

Moderation: Claudia Schütz (DKA) und Fernando Ruiz Peyré (ZIAS, Institut für Geographie)

Beschreibung: In der traditionellen Bergbauregion von Oruro in Bolivien sind die sozialen und ökologischen Auswirkungen des Bergbaus deutlich zu spüren. Massive Umweltverschmutzungen sowie unsichere Arbeitsverhältnisse belasten die BewohnerInnen der Region. Das Partnerprojekt der DKA und des Centro de Ecología y Pueblos Andinos (CEPA) setzt sich für sozio-ökologische Gerechtigkeit ein und begleitet die betroffenen (indigene) Dorfgemeinschaften.
Anhand des Projektvortrages der Gäste aus Bolivien, Héctor Córdova und Jaime Caichoca, sowie einer anschließenden Podiumsdiskussion wird am Beispiel des Bergbaus in Bolivien über die Problematik von Extraktivismus und globalen Wertschöpfungsketten informiert und diskutiert.
 
Bolivien01
 
bolivien02
 
bolivien03
 
bolivien04
 
 
 
 
 
Organisiert von der Dreikönigsaktion, dem Institut für Geographie der Universität Innsbruck und dem Zentrum für Interamerikanische Studien (ZIAS)
   

 

ZIAS-IFFI Gespräch



24.05.2017 
Between goats and dust: rural youth exodus in western Argentina. Dialog with Tato Moreno, director and producer of ARREO.
 


Datum: Mittwoch, 24. Mai 2017, 13:30-15:00 Uhr
Ort: Universität Innsbruck, SR 60107, Innrain 52f, Bruno-Sander-Haus, 1. Stock (über der Bibliothek)
Sprache: Englisch

Gast aus Argentinien: Tato Moreno

Moderation: Fernando Ruiz Peyré

ARREO

ZIAS_IFFI02

 ZIAS-IFFI01

 Einladung



Organisiert vom IFFI, dem Institut für Geographie und dem Zentrum für Interamerikanische Studien.

   

 

ZIAS Workshop. Un diálogo desde la ecología política.



22.05.2017 
ZIAS Workshop: Conflictos actuales por recursos naturales in Sudamérica. Un diálogo desde la ecología política. Aktuelle Ressourcenkonflikte in Südamerika. Ein politisch-ökologischer Dialog.
 


Datum: Montag, 22. Mai 2017, 14:00-18:00 Uhr
Ort: Institut für Geographie, SR 60708, Innrain 52f, Bruno-Sander-Haus, 7. Stock
Sprache: Spanisch

Programa:

14:00-14:15    Inicio y presentaciones
14:15-15:00    Aportes de los investigadores invitados
15:00-16:00    Ronda de discusión
16:00-16:30    Pause
16:30-17:30    Innsbruck pregunta: jóvenes investigadores de Innsbruck hacen preguntas a los investigadores   invitados
17:30-18:00    Ronda final: Post-extractivismo? Tendencias y perspectivas


Invitados:


Barbara Göbel (Ibero-Amerikanisches Institut, Berlin)
Hans Gundermann (Instituto de Arqueología y Antropología, San Pedro de Atacama, Chile)
Valentina Figueroa (Instituto de Arqueología y Antropología, San Pedro de Atacama, Chile)
Manuel Prieto (Instituto de Arqueología y Antropología, San Pedro de Atacama, Chile)
Lucrecia Wagner (Consejo Nacional de Investigaciones Científicas y Técnicas, CONICET, Argentina)
Facundo Rojas (Universidad Nacional de Cuyo, CONICET, Argentina)
Horacio Chiavazza  (Universidad Nacional de Cuyo, CONICET, Argentina)
Facundo Martin (Universidad Nacional de Cuyo, CONICET, Argentina)
Gerhard Rainer (Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt)

Moderación: Fernando Ruiz Peyré und Martin Coy

 

recursos01

recursos02

recursos0131

recursos04

recursos05

 

 

Organisiert vom ZIAS und dem Institut für Geographie der Universität Innsbruck

Einladung

   

 

Club of Science – Call for instructors



Club of Science – Embassy of Peru 
 
The Peruvian Government is organizing the program "Club of Science", whose aim ist to serve as a platform for young students to experience the world of research: conception of ideas, design and execution of experiments, and communication of results. The next "Club of Science" will hold its first one-week session this summer from July 21st to July 27th, 2017, in Peru.

As each "Club of Science" is conducted by an instructor who is a professional researcher affiliated with an international institution, in collaboration with a co-instructor based in Peru, the Peruvian Government wishes to bring graduate students, postdocs, experienced professionals and entrepreneurs of the best universities in the world in STEM (Science, Technology, Engineering and Mathematics) fields to join as instructors for the program. All travel and accommodation expenses for selected instructors will be paid by the program.

The interested persons can apply through the following link, where they will also be able to find more information: https://www.clubesdecienciaperu.org/instructors.  Likewise the Embassy of Peru (embajada@emabaperu.at) remains at the disposal of the interested applicants for further clarifications.


 

Posterausstellung und Podiumsdiskussion


 

30.3.2017 
Perspektiven für Amazonien? Agroforstwirtschaftssysteme und alternative Wertschöpfungsketten
 

 

Eröffnung der Posterausstellung

Beginn: 14:15 Uhr

Ort: Foyer im Erdgeschoß - Innrain 52f

 

Podiumsdiskussion

Current trends in Brazil and perspectives for a social-ecological transformation

Gäste aus Brasilien: Marcel Bursztyn, Mauro Pires, Sérgio Lopes

Moderation: Martin Coy

Beginn: 17:15 Uhr

Ort: Großer Seminarraum, 7. Stock, Innrain 52f


Organisiert vom Institut für Georgraphie und dem Zentrum für Interamerikanische Studien.

Einladung

 

 

Gastvortrag



27.3.2017   
Los orígenes del español de América 
 

Prof. Dr. José Luis Ramírez Luengo

Zeit: 27. März 2017, 17:15 Uhr

Ort: Innrain 52d, 1. Stock, Hörsaal 40112

Organisiert vom Zentrum für Interamerikanische Studien in Kooperation mit dem Institut für Romanistik.

Einladung


 

Wintersemester 2016/17


 Gastvortrag



13.12.2016 
The American Election and Its Discontents: Lessons of Clinton vs. Trump
 

An examination of the personalities and political forces that shaped the 2016 presidential campaign in the US. Did Donald Trump win, or did Hilary Clinton lose?

Prof. Robert Schmuhl (University of Notre Dame)

Zeit: 13. Dezember  2016, 17:15 Uhr

Ort: Hörsaal 7, Innrain 52, 6020 Innsbruck

Im Anschluss laden wir zu einem vorweihnachtlichen Beisammensein (Coffeeroom, GeiWi-Turm, 3. Stock).

Organisiert vom Zentrum für Interamerikanische Studien

Einladung


 

Vortragsreihe: Städte in den Amerikas


  

15.11.2016 
São Paulo: Von der Kaffee-Metropole zur fragmentierten Megastadt
 

Univ.-Prof. Dr. Martin Coy (Universität Innsbruck)

Zeit: 15. November 2016, 19:00 Uhr

Ort: Hörsaal 7, Innrain 52, 6020 Innsbruck

Einladung

Organisiert in Kooperation mit der IGG

4

Sao Paulo 2

 5

01.12.2016

Montréal: Kulturdiversität und Frankophonie

 

Mag. Dr. Doris Eibl (Universität Innsbruck)

Zeit: 1. Dezember, 19:00 Uhr s.t.

Ort: Claudiasaal, Herzog-Friedrich-Str. 3, 6020 Innsbruck

Einladung

11.01.2017 
Zwischen Santiago de Chile und Los Angeles - Raumdarstellung und Migrationserfahrung in Alberto Fuguets "Las películas de mi vida"
 

Univ.-Prof. Dr. Claudia Jünke (Universität Innsbruck)

Zeit: 11. Januar 2017, 18:00 Uhr

Ort: Claudiasaal, Claudiana, Herzog-Friedrich-Str. 3, 6020 Innsbruck

Einladung

Plakat

Bild 2 11.1.

Bild 3 11.1.

11.1. Bild 1

26.01.2017 
Chicago: Der Wandel von der Industrie- zur Konsumentenstadt
 

Das erst 1833 mit nur 200 Einwohnern gegründete Chicago war einst Standort der Stahlindustrie, der Schlachthöfe und der Produktion von Landmaschinen und den weltbekannten Pullmann Eisenbahnwagons. Hundertausende sind aus anderen Orte der USA und aus Europa auf der Suche nach Arbeit nach Chicago gezogen. Keine andere Stadt der USA ist so schnell gewachsen. 1900 zählte die Chicago bereits 1,7 Mio. Einwohner. 1950 wurde mit 3,6 Mio. Einwohner der Höchststand erreicht. Suburbanisierung und Deindustrialisierung haben zu einem Bedeutungsverlust und Bevölkerungsrückgang auf zuletzt rund 2,7 Mio. Einwohner geführt. In den vergangenen Jahrzehnten haben sich allerdings die zentralen Bereiche der Stadt neu erfunden und deutliche Einwohnergewinne verzeichnet. Das Zentrum hat sich mit vielen Parks, Sportstätten und Cafes zu einem aufregenden und sicherem Ort entwickelt, während viele andere Stadtteile wirtschaftlich abgehängt sind und mit hohen Kriminalitätsraten zu kämpfen haben.

Univ.-Prof. Dr. Barbara Hahn (Universität Würzburg)

Zeit: 26. Januar 2017, 13:45 Uhr

Ort: Claudiasaal, Claudiana, Herzog-Friedrich-Str. 3, 6020 Innsbruck

Im Rahmen der Lehrveranstaltung "Introduction to Media Studies", geleitet von Mag. Dr. Christian Quendler

 

Organisiert vom Zentrum für Interamerikanische Studien

Einladung

 


Gastvortrag


 

24.01.2017 
Ökologischer Imperialismus in Zeiten der Globalisierung
  Univ.-Prof. Dr. Annika Mattissek (Universität Freiburg)
 


Zeit:
24. Januar 2017

Ort: Universität Innsbruck

 

Organisiert vom Institut für Geographie, mit Unterstützung des Zentrums für Interamerikanische Studien

 

 

Buchpräsentation


 

26.01.2016 
Die US-amerikanische Stadt im Wandel
  Barbara Hahn (Universität Würzburg)
 

Die US-amerikanische Stadt ist einem steten Wandel unterworfen. Im Osten und Mittleren Westen waren dieim-wandel meisten Städte als Handelsstädte an Wasserwegen gegründet worden. Zu Zeiten der Industrialisierung erlebten sie einen Aufschwung, und ihr Bevölkerungsmaximum erreichten sie Mitte des 20. Jahrhunderts, als aufgrund von Suburbanisierung und Deindustrialisierung ein Bedeutungsrückgang einsetzte. Überall waren Spuren des Verfalls sichtbar, und die Prognosen für die Zukunft waren denkbar schlecht. Dieser Trend scheint gebrochen: Es geht wieder aufwärts mit der US-amerikanischen Stadt. Einem Teil der früheren Industriestädte ist ein Strukturwandel gelungen. Allerdings profitieren nicht alle Städte von dieser positiven Entwicklung, und viele schrumpfen weiter in erschreckendem Ausmaß. Gleichzeitig haben sich die Städte im Süden und Westen des Landes zu neuen Wachstumszentren entwickelt. Unabhängig von Lage und Entwicklungsstand sind in allen Städten ähnliche Prozesse wie Neoliberalisierung, Deregulierung, Privatisierung und Gentrifizierung zu beobachten.

In diesem Lehrbuch werden die Charakteristika der US-amerikanischen Stadt und deren Wandel anhand aktueller Beispiele herausgearbeitet.

Zeit: 26. Januar 2017, 19:30 Uhr

Ort: Tyrolia BUCH · PAPIER INNSBRUCK, Maria-Theresien-Straße 15, 6020 Innsbruck

 

Organisiert vom Zentrum für Interamerikanische Studien und der Tyrolia, im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Die Amerikas", in Zusammenarbeit mit dem ACI

Einladung

Rückblick

Graduiertenworkshop


 

20.-
21.10.2016 

Le territoire de la littérature/El territorio de la literatura/Il territorio della letteratura
 

im Rahmen des Internationaler gesamtromanistischer Graduiertenworkshop:

Vincent Gélinas-Lemaire (Miami University, Ohio)
Francophonie: Origines, définition et limites du champ dans le contexte universitaire américain

Zeit: 20. Oktober 2016, 11:30 Uhr

Ort: Claudiasaal, Claudiana, Herzog-Friedrich-Str. 3, 6020 Innsbruck

Programm

 

Organisiert vom Institut für Romanistik, mit finanzieller Unterstütung des Zentrums für Interamerikanische Studien

 

Gastvortrag


 

03.11.2016 
An American View on the US Presidential Elections
 

Robert Greenan (Public Affairs Counselor of the US Embassy, Vienna)

Zeit: 3. November 2016, 18:00 Uhr

Ort: Claudiasaal, Claudiana, Herzog-Friedrich-Str. 3, 6020 Innsbruck

weitere Informationen

organisiert vom American Corner Innsbruck, mit Unterstützung des Zentrums für Interamerikanische Studien und dem Center New Orleans


Im Anschluss an den Vortrag wird es einen Empfang geben
Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis zum 31. Okbober an americancorner@uibk.ac.at 



International Day


 

08.11.2016 
International Day der Internationalen Dienste der Universität Innsbruck
 

bild_xims

„Schau in die Welt hinaus“ heißt es, wenn die Internationalen Dienste der Universität Innsbruck am Dienstag, 8. November 2016, von 11:00 bis 16 Uhr, wieder ihre Tore öffnen und zum International Day einladen. An diesem Tag der offenen Tür stellen die internationalen Einrichtungen sich und ihre vielfältigen Angebote vor. Ob Fragen zu Studien- und Forschungsaufenthalten im Ausland oder den zahlreichen kulturellen und wissenschaftlichen Veranstaltungen – der Tag bietet Studierenden und WissenschaftlerInnen, LehrerInnen und SchülerInnen sowie allen Interessierten die Gelegenheit, sich zu den verschiedensten Themen zu informieren.

Auch das Internationale Sprachenzentrum (isi) der Universität Innsbruck, die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) und andere Studierendeninitiativen werden beim International Day vertreten sein und einen Einblick in ihre Tätigkeiten und Angebote gewähren.

Neben kulinarischen Köstlichkeiten erwartet Sie ein buntes Rahmenprogramm aus musikalischer Unterhaltung und spannenden Kurzfilmen aus aller Welt. Ein besonderes Highlight stellt in diesem Jahr der Fotowettbewerb „Schau in die Welt hinaus“ dar. Wählen Sie vor Ort Ihr Lieblingsfoto und gewinnen Sie tolle Preise!

Das Team der internationalen Dienste der Universität Innsbruck freut sich auf Ihr Kommen!

 

Zeit: 8. November 2016, 11:00-16:00 Uhr

Ort: Claudiana, 1. Stock, Herzog-Friedrich-Str. 3, 6020 Innsbruck

 

Programm
Plakat
Pressetext

ID1

ID 2

ID 4

ID 5

 

 

Gastvortrag



28.11.16    

"What's next? America under President Trump & what we can learn from the 2016 election cycle."


 


 

Mr. Yussi Pick (Managing Partner at Pick & Barth Digital Strategies)

(Vortrag in englischer Sprache)

Zeit: Montag, 28. November 2016, 19:00 Uhr

Ort: Claudiasaal, Claudiana (Altstadt), 2. Stock, Herzog-Friedrich-Straße 3, 6020 Innsbruck

Organisiert vom ACI in Zusammenarbeit mit dem ZIAS

Einladung

 

Sommersemester 2016

 

Lesung



21.06.16 
mit dem kanadischen Schriftsteller Michael Crummey
                  

"When we are not remembered"

For more than twenty years, Canadian poet and novelist Michael Crummey has been writing about the disappearing fishing culture of his home in Newfoundland, and, by extension, about the fragmentary and transitory nature of all human experience and endeavour. A mix of readings and discussion, his talk will explore the role of memory and loss in his work, and in our understanding of our selves and our communities.

Michael Crummey was born in the mining town of Buchans, Newfoundland, growing up there and in Wabush, a Labrador mining town near the Quebec border. After high school he attended Memorial University of Newfoundland, then moved to Ontario to pursue graduate work in English Literature. He has been a full-time writer for the past 15 years. He moved home to Newfoundland in 1999 and now lives in St. John's with his wife and family.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung 610014 VO/2 American Literature and Culture: American Poetry in Cultural Context, geleitet von Frau Univ. - Prof. Dr. Gudrun Grabher


Zeit: Dienstag, 21. Juni 2016, 17:15 Uhr

Ort: Universität Innsbruck, GeiWi, HS7, Innrain 52, 6020 Innsbruck

 

Organisiert vom Zentrum für Kanadastudien, mit Unterstützung des Zentrums für Interamerikanische Studien und des Instituts für Amerikastudien

 

Diskussionsrunde


 

14.06.16

Juliana Barbassa (Associated Press, Rio de Janeiro)

             

Dr. Christopher Gaffney (Institut für Geographie, Universität Zürich)

                  

Festivalisation of the urban in Rio de Janeiro. A critique on socioeconomic implications of the Football World Cup and the Olympic Games.

                                                                                                          

Überwältigend war die Freude in der frisch gekürten Olympiastadt sowie in ganz Brasilien, als im Oktober 2009 die Entscheidung für die 36. Olympiade auf Rio de Janeiro gefallen war. Mit dem Entzünden des olympischen Feuers am 5. August 2016 werden erstmals Olympische Spiele in Südamerika statt finden. Doch schon bald wurde deutlich, dass neben der Fussball-WM 2014 auch eine olympische Großveranstaltung ihre Schatten wirft. Wer profitiert von diesen auf globaler Ebene und von internationalen Akteuren gesteuerten Megaevents? Welche Vor- und Nachteile bieten solche Veranstaltungen der lokalen Bevölkerung und wer profitiert eigentlich wie davon? Schließlich stellt sich die Frage, welche urbanen Entwicklungsimpulse von diesen Events ausgehen?

Rückblickend auf die zum Teil turbulente, zeitweise gar chaotisch anmutende Phase der Erstellung olympischer Wettkampfstätten bzw. dem Ausbau urbaner Infrastruktur scheint der Mehrwert dieser Events für die Bevölkerung Rio de Janeiros eher bescheiden auszufallen. Für einen Teil der Bewohner – insbesondere in den Marginalvierteln – wurde die Copa do Mundo 2014 oder auch Olympia 2016 eher zum Albtraum, da sie sich massiven Konflikten mit der Staatsgewalt sowie der Durchsetzung partikulärer Interessen ausgesetzt sehen.


Was wird also vom Spirit der Olympiade übrigbleiben, wenn am 21. August diesen Jahres die olympische Flamme erloschen sein wird? Welche Wunden bleiben und wird eine Aufarbeitung unzähliger Versäumnisse bzw. fragwürdiger Vorgehensweisen der öffentlichen Hand bis hin zu Menschenrechtsverletzungen überhaupt statt finden? Oder wird der “olympische Spirit” gepaart mit einem lange Zeit unerschütterlichen Optimismus der Bevölkerung im “Land der Zukunft” die offenen Konflikte übertünchen? Dass in dem zuletzt krisengeschüttelten Land zivilgesellschaftliche Proteste zunehmen zeugt jedoch von einem deutlichen Wunsch nach Wandel.

Die Veranstaltung (in englischer Sprache) ist eine kritische Analyse lokaler Auswirkungen der Fußball-WM 2014 sowie der Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro.

 

Zeit: Dienstag, 14. Juni 2016, 15:30 Uhr

Ort: Universität Innsbruck, Institut für Geographie (Innrain 52), SR 60706 (großer Seminarraum, 7. Stock)

         

Organisiert vom Institut für Geographie in Zusammenarbeit mit dem ZIAS, dem LAI in Wien bzw. der Initiative "nossojogo".

 

 

Buchpräsentation


 

31.05.16 Robert Gunn, University of Texas, El Paso
                   
Ethnology and Empire
Languages, Literature, and the Making of the North American Borderlands
 

In seinem Buch Ethnologie und Empire erzählt Robert Gunn eine etwas andere Geschichte der Anfänge der Vereinigten Staaten von Amerika. Er beschreibt, wie sich die weißen Eroberer auf dem neuen Kontinent nicht nur als Abenteurer, sondern auch als wissbegierige und kulturinteressierte Wissenschaftler sahen. In einer spannenden Analyse von Autobiografien und Reiseerzählungen, mündlichen indianischen Überlieferungen und sogar Zeichensprachen beschreibt Gunn die Entstehung neuer sprachwissenschaftlicher Praktiken. Zugleich dokumentiert er den Konflikt zwischen westlichem Expansionismus und der Zwangsabschiebung der Ureinwohner sowie deren Auswirkungen.

Zeit: Dienstag, 31.05.2016, 19:30 Uhr

Ort: Tyrolia BUCH · PAPIER INNSBRUCK, Maria-Theresien-Straße 15, 6020 Innsbruck

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Thema „Die Amerikas“, in Zusammenarbeit von ZiAS (Zentrum für Interamerikanische Studien), American Corner Innsbruck und Tyrolia.

 

 

Workshop



30.05.16 
U.S./Mexico Night                                      
  Marion Rohrleitner und Robert Gunn, University of Texas, El Paso
 


This evening has been organized by our two guest professors from the University of Texas at El Paso, Dr. Marion Rohrleitner and Dr. Robert Gunn, who are teaching a course on "Conquistadors, Cowboys, and Coyotes" this semester at the University of Innsbruck.

Zeit: Montag, 30.05.2016, 17:00 Uhr

Ort: GeiWi-Turm, 3. Stock, Raum 40332, Innrain 52, Universität Innsbruck

weitere Informationen

Organisiert vom ZIAS, dem American Corner Innsbruck und dem Institut für Amerikastudien

 

Internationales Filmfestival Innsbruck



24.5.16-
29.05.16

25. Internationales Filmfestival Innsbruck
und die Länderzentren der Universität Innsbruck sind dabei!


        

LA OBRA DEL SIGLO | Regie: Carlos M. Quintela
25.05.2016, 10:30 und 22:15 Uhr, Leokino 1

LAMB | Regie: Yared Zeleke
26.05.2016, 19:30 Uhr, Leokino 1

ELIXIR | Regie: Daniil Zinchenko
26.05.2016, 21:15 Uhr, Cinematograph

THE WAITING ROOM | Regie: Igor Drljaca
27.05.2016, 22:15 Uhr, Leokino 2
KANADA

LE CHALLAT DE TUNIS | Regie: Kaouther Ben Hania
28.05.2016, 22:30 Uhr, Leokino 1

weitere Informationen
www. iffi.at/
Programm

Mit Unterstützung des Zentrums für Interamerikanische Studien, des Zentrums für Kanadastudien, des Italien-Zentrums, des Frankreich-Schwerpunkts und des Russlandzentrums

 

 

Gastvorträge in Kooperation mit dem ZIAS



26.04.16 

Ulrike Gerhard (Universität Heidelberg)

 

Growing Apart? US-amerikanische Stadtentwicklung im Kontext von Reurbanisierung, Globalisierung und Polarisierung

Zeit: Dienstag, 26. April 2016, 19:15 Uhr

Ort: Innrain 52, GEIWI-Turm, HS 7

Organisiert vom Institut für Geographie in Zusammenarbeit mit dem ZIAS

 

02.05.16  
Sergio Schneider (Federal University of Rio Grande do Sul, Porto Alegre,
Brazil)
           


International Agri-food Lecture

Rural Development and Agri-food Dynamics in Brazil

Zeit: Montag, 2. Mai 2016, 19:30 Uhr

Ort: SOWI, HS3

weitere Informationen

Organisiert vom Forschungszentrum Berlglandwirtschaft

 


LFUI-Wittgenstein-Guest Professor 2016

Prof. Marjorie Gabrielle Perloff
Stanford University, USA


 

18.04.16 

The Representation of Speech in Contemporary American Poetry from Frank O'Hara to Kenneth Goldsmith 

 

 

 

im Rahmen der Vorlesung Introduction to American Literary Studies, geleitet von Prof. Mario Klarer

(Vortrag in englischer Sprache)

Zeit: Montag, 18. April 2016, 10:15 - 11:45 Uhr

Ort: Innrain 52, GEIWI-Turm, HS 7

19.04.16 

William Carlos Williams, Denise Levertov, and the New American Poetry.

 

 

 

 

im Rahmen des Seminars American Literature Dead Poets Society: Alive and Kicking, geleitet von Prof. Gudrun Grabher

(Vortrag in englischer Sprache)

Zeit: Dientstag, 19. April 2016, 12:00 - 13:30 Uhr

Ort: Innrain 52, GEIWI-Turm, Seminarraum 40130

20.04.16 

The Mediated War: Karl Kraus's Die letzten Tage der Menschheit

 

im Rahmen des Proseminars Lion Feuchtwanger und der Literaturbetrieb der 1920er Jahre, geleitet von Dr. Michael Pilz

(Vortrag in englischer Sprache)

Zeit: Mittwoch, 20. April 2016, 17:15 - 18:45 Uhr

Ort: Innrain 52, GEIWI-Turm, Raum 40832 (SR 8)

25.04.16 

The New Conceptualism from Wittgenstein and Duchamp to Susan Howe's Quarry and Tom Tit Tot


 


 

im Rahmen der Vorlesung Introduction to American Literary Studies, geleitet von Prof. Mario Klarer

(Vortrag in englischer Sprache)

Zeit: Montag, 25. April 2016, 10:15 - 11:45 Uhr

Ort: Innrain 52, GEIWI-Turm, HS 7

Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen sowie zur Anmeldung entnehmen Sie bitte der Einladung