0 1 0 VLibrary 0 1 1 1 VLibrary 1 1 0 0 DepartmentRoot 1 0 1 1 DepartmentRoot 1 0 1 0 Event 0 0 0 25 0 VLibraryItem::Event 1 1 0 0 SiteRoot 1 0 1 1 SiteRoot 1 Michael , Südtirol im 20. Jahrhundert 37850 02 05 1946 00 00 00 571181 02 05 1946 00 00 00 Chronik 9634 Universität Innsbruck 37850 /uniweb/zeitgeschichte/zis/library/st_chronik_169.html st_chronik_169.html 2 38 2 Die Bekanntgabe des Beschlusses des Außenministerrates, Südtirol bei Italien zu belassen, bewirkt in Tirol einen allgemeinen fünfstündigen Proteststreik sowie Demonstrationen. Das gesamte Verkehrswesen, die öffentlichen Dienste, Post, Telegraphen und Telephon, Strom- und Gasversorgung sowie die Industrie liegen seit 7 Uhr früh still. Zehntausende versammeln sich vor dem Landhaus und fordern in Sprechchören den Landeshauptmann zur Stellungnahme auf; um 9 Uhr hält dieser eine Rede vom Balkon und fordert die Anwesenden auf, ihm und der Landesregierung zum Berg-Isel zu folgen, um am Denkmal Andreas Hofers "der Stimme des Volkes Ausdruck zu verleihen". Sämtliche Glocken Tirols werden zum Zeichen der Trauer geläutet. Auch in Südtirol, so in Bozen, Meran und Brixen, kommt es zu Protestkundgebungen, im Pustertal zu Zusammenstößen zwischen der Bevölkerung und Carabinieri. Die Tiroler Landesregierung veröffentlicht folgenden Aufruf: "Trotz dem einmaligen Willen der gesamten Tiroler Bevölkerung nördlich und südlich des Brenners, trotz den von der Bevölkerung Südtirols gesammelten 150.000 Unterschriften, obwohl hervorragende Persönlichkeiten erklärt haben, daß die Zerstückelung Tirols nach dem ersten Weltkrieg eine schwere Ungerechtigkeit und eine Quelle dauernder Mißverständnisse darstelle, obwohl die ganze Welt weiß, daß das Recht auf unserer Seite ist, ist Südtirol wieder Italien zugeteilt worden, ohne daß man uns auch nur angehört hatte (...) Wir erheben einen leidenschaftlichen Protest gegen diesen neuen Gewaltakt. Tirol wird seine gerechten Ansprüche auf Südtirol nie aufgeben. Es wird sich nie eine Tiroler Regierung finden, die sich nic Die Bekanntgabe des Beschlusses des Außenministerrates, Südtirol bei... Danijela 37850 37850 /uniweb 433516 uniweb Miskic SiteRoot 1 2 19 31 http://www.uibk.ac.at defaultsort=asc;pagerowlimit=50;category=;autoindex=0;defaultsortby=title 0 Michael 1 CI Admin 18 01 2008 09 24 19 Michael 37850 29 06 2009 14 59 32 CI Admin Kröll 17 08 2001 15 09 56 0 75461 17 08 2001 15 09 56 Ingrid 37850 37850 /uniweb/zeitgeschichte zeitgeschichte Böhler DepartmentRoot 1 2 6 30 Institut für Zeitgeschichte <span lang="de">Institut für Zeitgeschichte</span><span lang="en">english</span> category=;autoindex=1 50 54 CI Admin 05 03 2007 08 42 02 75461 29 06 2009 14 54 33 Miskic CI Admin 30 06 2004 13 28 42 Danijela 0 1297 30 06 2004 13 28 42 Michael 37943 37943 Michael /uniweb/zeitgeschichte/zis 320259 zis Kröll DepartmentRoot 1 2 6 30 Projekt ZIS autoindex=1 0 Michael 1 Kröll 13 07 2006 08 39 57 Josef 49562 12 06 2009 13 31 13 Praxmarer Kröll 30 06 2004 13 33 06 Christoph 0 10675 30 06 2004 13 33 06 Michael Michael 37850 37850 /uniweb/zeitgeschichte/zis/library 320259 library Kröll VLibrary 1 2 24 39 Zeitgeschichte-Informations-System pagerowlimit=;autoindex=1 0 18 CI Admin 29 03 2008 20 27 08 Michael /zeitgeschichte/zis 37850 12 06 2009 13 32 15 CI Admin CI Admin 25 03 2008 13 58 33 0 Michael 10675 25 03 2008 13 58 33 1789 990 CI Admin Die Bekanntgabe des Beschlusses des Außenministerrates, Südtirol bei Italien zu belassen, bewirkt in Tirol einen allgemeinen fünfstündigen Proteststreik sowie Demonstrationen. Das gesamte Verkehrswesen, die öffentlichen Dienste, Post, Telegraphen und Telephon, Strom- und Gasversorgung sowie die Industrie liegen seit 7 Uhr früh still. Zehntausende versammeln sich vor dem Landhaus und fordern in Sprechchören den Landeshauptmann zur Stellungnahme auf; um 9 Uhr hält dieser eine Rede vom Balkon und fordert die Anwesenden auf, ihm und der Landesregierung zum Berg-Isel zu folgen, um am Denkmal Andreas Hofers "der Stimme des Volkes Ausdruck zu verleihen". Sämtliche Glocken Tirols werden zum Zeichen der Trauer geläutet. Auch in Südtirol, so in Bozen, Meran und Brixen, kommt es zu Protestkundgebungen, im Pustertal zu Zusammenstößen zwischen der Bevölkerung und Carabinieri. Die Tiroler Landesregierung veröffentlicht folgenden Aufruf: "Trotz dem einmaligen Willen der gesamten Tiroler Bevölkerung nördlich und südlich des Brenners, trotz den von der Bevölkerung Südtirols gesammelten 150.000 Unterschriften, obwohl hervorragende Persönlichkeiten erklärt haben, daß die Zerstückelung Tirols nach dem ersten Weltkrieg eine schwere Ungerechtigkeit und eine Quelle dauernder Mißverständnisse darstelle, obwohl die ganze Welt weiß, daß das Recht auf unserer Seite ist, ist Südtirol wieder Italien zugeteilt worden, ohne daß man uns auch nur angehört hatte (...) Wir erheben einen leidenschaftlichen Protest gegen diesen neuen Gewaltakt. Tirol wird seine gerechten Ansprüche auf Südtirol nie aufgeben. Es wird sich nie eine Tiroler Regierung finden, die sich nic 25 03 2008 14 22 58 Michael /zeitgeschichte/zis/library 37850 31 03 2008 09 22 49 CI Admin CI Admin 25 03 2008 14 22 58 570191 Südtirol 2025 0 25 03 2008 14 22 58 Michael html HTML text/html DepartmentRoot application/x-container SiteRoot application/x-container VLibrary application/x-container