0 1 0 VLibrary 0 1 1 1 VLibrary 1 1 0 0 DepartmentRoot 1 0 1 1 DepartmentRoot 1 0 1 0 Event 0 0 0 25 0 VLibraryItem::Event 1 1 0 0 SiteRoot 1 0 1 1 SiteRoot 1 Michael , Südtirol im 20. Jahrhundert 37850 22 04 1946 00 00 00 571173 22 04 1946 00 00 00 Chronik 9626 Universität Innsbruck 37850 /uniweb/zeitgeschichte/zis/library/st_chronik_161.html st_chronik_161.html 2 38 2 Südtirol-Großkundgebung in Innsbruck für die Wiedervereinigung mit dem südlichen Landesteil, die von der französischen Besatzungsmacht erneut genehmigt wird: 155.000 in Südtirol und unter den Südtirol-Optanten in Österreich gesammelte Unterschriften werden Figl unter dem Jubel der Bevölkerung überreicht. Er führt u.a. aus: "Am 9. 03 1938 hielt der letzte Bundeskanzler (Schuschnigg), der selbst ein Südtiroler war, seine letzte große politische Rede in Tirol. Niemals seit 1918 hat irgendeine Regierung Österreichs unseren Anspruch auf unser Südtirol aufgegeben. Es war dem barbarischen Usurpator Hitler vorbehalten, diesen schwersten Verrat an unserem Land zu begehen und durch die gewaltsame Deportation Tausender von Südtiroler Familien unendliches Leid über unsere Südtiroler Landsleute zu bringen. Ganz Österreich steht heute hinter uns, wenn ich als der erste Kanzler, der nach acht Jahren wieder vor euch steht, wiederhole: Wir wollen unser Südtirol wieder! (...) Das neue Europa, das sich die Gerechtigkeit gegenüber allen Völkern und Nationen als oberstes Programm gesetzt hat, kann dieses Programm nur verwirklichen, wenn es das erste und schwerste Unrecht, das auf diesem Gebiet gesetzt wurde, wieder gutmacht, denn gerade in der Südtiroler Frage handelt es sich darum, daß ein seit Jahrhunderten ungeteiltes Land, das stets ein Bollwerk freier demokratischer Entwicklung war, willkürlich, ohne jede Berechtigung, es sei denn aus strategischen oder imperialistischen Plänen eines Nachbarlandes zerstückelt wurde." Angesichts der ihm überreichten Unterschriften "von Österreichern aus Südtirol" betont Figl, daß dies "eine eindeutige Sprache der Zahlen" sei. Landeshauptmann Weißgatterer führt aus: "Man bleibe uns mit Autonomieversprechungen für Südtirol vom Leibe. Wir glauben an die Atlantikcharta, die Selbstbestimmung vorsieht. Laßt Südtirol sprechen, es wird für Österreich sprechen. Hitler wollte die Brennergrenze. Wir können nicht glauben, Südtirol-Großkundgebung in Innsbruck für die Wiedervereinigung mit dem... Danijela 37850 37850 /uniweb 433516 uniweb Miskic SiteRoot 1 2 19 31 http://www.uibk.ac.at defaultsort=asc;pagerowlimit=50;category=;autoindex=0;defaultsortby=title 0 Michael 1 CI Admin 18 01 2008 09 24 19 Michael 37850 29 06 2009 14 59 32 CI Admin Kröll 17 08 2001 15 09 56 0 75461 17 08 2001 15 09 56 Ingrid 37850 37850 /uniweb/zeitgeschichte zeitgeschichte Böhler DepartmentRoot 1 2 6 30 Institut für Zeitgeschichte <span lang="de">Institut für Zeitgeschichte</span><span lang="en">english</span> category=;autoindex=1 50 54 CI Admin 05 03 2007 08 42 02 75461 29 06 2009 14 54 33 Miskic CI Admin 30 06 2004 13 28 42 Danijela 0 1297 30 06 2004 13 28 42 Michael 37943 37943 Michael /uniweb/zeitgeschichte/zis 320259 zis Kröll DepartmentRoot 1 2 6 30 Projekt ZIS autoindex=1 0 Michael 1 Kröll 13 07 2006 08 39 57 Josef 49562 12 06 2009 13 31 13 Praxmarer Kröll 30 06 2004 13 33 06 Christoph 0 10675 30 06 2004 13 33 06 Michael Michael 37850 37850 /uniweb/zeitgeschichte/zis/library 320259 library Kröll VLibrary 1 2 24 39 Zeitgeschichte-Informations-System pagerowlimit=;autoindex=1 0 18 CI Admin 29 03 2008 20 27 08 Michael /zeitgeschichte/zis 37850 12 06 2009 13 32 15 CI Admin CI Admin 25 03 2008 13 58 33 0 Michael 10675 25 03 2008 13 58 33 2306 982 CI Admin Südtirol-Großkundgebung in Innsbruck für die Wiedervereinigung mit dem südlichen Landesteil, die von der französischen Besatzungsmacht erneut genehmigt wird: 155.000 in Südtirol und unter den Südtirol-Optanten in Österreich gesammelte Unterschriften werden Figl unter dem Jubel der Bevölkerung überreicht. Er führt u.a. aus: "Am 9. 03 1938 hielt der letzte Bundeskanzler (Schuschnigg), der selbst ein Südtiroler war, seine letzte große politische Rede in Tirol. Niemals seit 1918 hat irgendeine Regierung Österreichs unseren Anspruch auf unser Südtirol aufgegeben. Es war dem barbarischen Usurpator Hitler vorbehalten, diesen schwersten Verrat an unserem Land zu begehen und durch die gewaltsame Deportation Tausender von Südtiroler Familien unendliches Leid über unsere Südtiroler Landsleute zu bringen. Ganz Österreich steht heute hinter uns, wenn ich als der erste Kanzler, der nach acht Jahren wieder vor euch steht, wiederhole: Wir wollen unser Südtirol wieder! (...) Das neue Europa, das sich die Gerechtigkeit gegenüber allen Völkern und Nationen als oberstes Programm gesetzt hat, kann dieses Programm nur verwirklichen, wenn es das erste und schwerste Unrecht, das auf diesem Gebiet gesetzt wurde, wieder gutmacht, denn gerade in der Südtiroler Frage handelt es sich darum, daß ein seit Jahrhunderten ungeteiltes Land, das stets ein Bollwerk freier demokratischer Entwicklung war, willkürlich, ohne jede Berechtigung, es sei denn aus strategischen oder imperialistischen Plänen eines Nachbarlandes zerstückelt wurde." Angesichts der ihm überreichten Unterschriften "von Österreichern aus Südtirol" betont Figl, daß dies "eine eindeutige Sprache der Zahlen" sei. Landeshauptmann Weißgatterer führt aus: "Man bleibe uns mit Autonomieversprechungen für Südtirol vom Leibe. Wir glauben an die Atlantikcharta, die Selbstbestimmung vorsieht. Laßt Südtirol sprechen, es wird für Österreich sprechen. Hitler wollte die Brennergrenze. Wir können nicht glauben, daß die Alliierten die Hitler-Grenze wollen. Die Welt höre uns." An die Kundgebung schließt sich ein Festzug, an dem über 20.000 Personen in Trachten und 102 Musikkapellen teilnehmen. Der ausländischen Presse wird auf der Seegrube ein Empfang gegeben, bei dem Reut-Nicolussi um Unterstützung bittet. 25 03 2008 14 22 56 Michael /zeitgeschichte/zis/library 37850 31 03 2008 09 22 50 CI Admin CI Admin 25 03 2008 14 22 56 570191 Südtirol 2025 0 25 03 2008 14 22 56 Michael html HTML text/html DepartmentRoot application/x-container SiteRoot application/x-container VLibrary application/x-container