d86f432453cae388d1f67888066692a2.prop_708x.ace68d958c

BUCHVORSTELLUNG

Mittwoch, 4. Oktober 2017, 19:30 Uhr | Buchhandlung Liber Wiederin,  Erlerstraße 6, 6020 Innsbruck) 

Keine Anmeldung erforderlich. Eintritt / Kosten: keine.

Die Veranstaltung ist öffentlich.


Stille Machtergreifung
Hofer, Strache und die Burschenschaften

Norbert Hofers Präsidentschaftswahlkampf war ein Lehrstück einer von Burschenschaften konzipierten populistischen Kampagne. Mit eisernem Lächeln täuschte er erfolgreich über die von ihm vertretenen rechtsextremen Standpunkte hinweg. Doch das ist nur die Speerspitze einer Entwicklung, die fast unbemerkt von der österreichischen Öffentlichkeit vor sich geht: Ein kleiner, verschworener Kreis hat die FPÖ in Besitz genommen, zentrale Funktionen in Bundespartei, Parlament und Landesverbänden sind fest in den Händen von Burschenschaftern. Hans-Henning Scharsach untersucht die engen Verflechtungen Norbert Hofers, Heinz-Christian Straches und ihrer Weggefährten mit den Burschenschaften. Seine akribische Recherche taucht tief in deren antisemitische und nationalsozialistisch geprägte Geschichte ein. Er analysiert ihr politisches Instrumentarium, das sich mit Hasskampagnen und systematischer Verbreitung von Unwahrheiten über alle Regeln der Fairness hinwegsetzt. Anhand belegbarer Zahlen, Daten und Fakten zeigt Scharsach auf, was Österreich droht, wenn deutschnationale, schlagende Burschenschafter an die Macht kämen.

Hans-Henning Scharsach, langjähriger Leiter der Auslandsressorts von "Kurier" und "News", ist Publizist und Autor politischer Sachbücher. Der Experte für Rechtspopulismus, Rechtsextremismus und Neonazismus moderierte 15 Jahre die Zeitzeugengespräche zum Jahrestag des Novemberpogroms im Wiener Volkstheater. Zu seinen Büchern zählen die Bestseller "Haiders Kampf", "Haiders Clan", "Europas Populisten" und "Die Ärzte der Nazis" und "Strache - Im braunen Sumpf".

Einladungs- und Ankündigungsflyer als PDF-Datei verfügbar.

 


Veranstaltet vom Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck, den Sozialdemokratischen FreiheitskämpferInnen, der Grünen Bildungswerkstatt und dem Renner-Institut.

Bild: Verlag