Mag. Dr. Sarah Oberbichler

  Tel: +43 0512 507-44020

  E-Mail: Sarah.Oberbichler@uibk.ac.at

  Raumnr. 40613


 

 

 

sarah-oberbichler

 

 


Studium und wissenschaftlicher Werdegang 
  • 2009 - 2013 Universität Innsbruck, University of Gothenburg, University of Minnesota, Geschichte und Germanistik; Mag phil. 2013 (Innsbruck), Dr. phil. 2019 (Universität Innsbruck)
  • 2014 - 2018 Doktorandinnenstelle und wissenschaftliche Projektmitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte Innsbruck im Rahmen des Projektes "Arbeitsmigration in Südtirol seit dem zweiten Autonomiestatut" 
  • 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen des Projektes „Südtiroler Kulturkommission des SS-Ahnenerbe“ im Auftrag der Abteilung Kultur im Amt der Tiroler Landesregierung, Innsbruck
  • 2017 - 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der University of Minnesota, Minneapolis (USA)
  • 2018 - 2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medien, Gesellschaft und Kommunikation an der Universität Innsbruck im Rahmen des Projektes „Entwicklung und Anwendung von Konzepten, Methoden und visuellen Werkzeugen zur interaktiven Darstellung und Analyse von Archivalien“
  • seit Juni 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck im Rahmen des Horizon 2020 Projektes „Newseye. A Digital Investigator for historical Newspapers“
  • seit Oktober 2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (PostDoc) am Institut für Zeitgeschichte der Universität Innsbruck im Rahmen des Projektes „ReMIGRA: Return Migration as an Interdisciplinary Research Area Using the Example of the South Tyrolean ‚Return Option‘“

 

Mitgliedschaften
  • Arbeitsgruppe Geschichte und Region/storia e regione
  • German Studies Association GSA
  • Austrian Studies Association ASA
 Preise
  • 2019 Marianne-Barcal-Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für außergewöhnliche wissenschaftliche Leistung
  • 2017 - 2018 Minnesota Doctoral Research Fellowship des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW)
  • 2016 Anerkennungspreis der Jury des Preises des Best Student Paper Award
  • 2015 - 2017 Studienbeihilfe für Postuniversitäre Ausbildungen der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol
  • 2015 Förderungsstipendium der Universität Innsbruck
  • 2012 Emmy-Bahr-Stipendium
Publikationen
  • Autochthone Minderheiten und Migrant*innen. Mediale Argumentationsstrategien von 1990 bis 2015 am Beispiel Südtirols (=Innsbrucker Forschungen zur Zeitgeschichte, 29), Innsbruck 2020 [peer reviewed]
  • Argumentationsanalyse von historischen Migrationsdiskursen in Zeitungsberichterstattung mittels Atlas.ti, in: Zeitgeschichte 47(4), S. 467 – 489 [peer reviewed]
  • with Ingrid Böhler und Andrea Brait, Computergestützte qualitative Methoden für die Zeitgeschichte - Beispiele aus der Praxis, in: Zeitgeschichte 47/4, S. 435–438.
  • mit Eva Pfanzelter, Über steinerne Zeugen einer traumatischen Vergangenheit. Die Südtirolersiedlungen in Tirol am Beispiel Kufsteins, in: Pallaver, Günther/Steurer, Leopold/Verdorfer, Martha (Hrsg.): Einmal Option und zurück. Die Folgen der Aus- und Rückwanderung für Südtirols Nachkriegsentwicklung. Bozen 2019
  • Zwischen Nutzen und Bedrohung. 25 Jahre Migrationsdiskurs in den Tageszeitungen „Dolomiten“ und „Alto Adige“, in: Eva Pfanzelter/Dirk Rupnow (Hrsg.), einheimisch – zweiheimisch – mehrheimisch. Geschichte(n) der neuen Migration in Südtirol, Bozen 2017, S. 163–179 
  • mit Franziska Niedrist, Flucht nach Südtirol: Der politische Diskurs seit 1990, in: Eva Pfanzelter/Dirk Rupnow (Hrsg.), einheimisch – zweiheimisch – mehrheimisch. Geschichte(n) der neuen Migration in Südtirol, Bozen 2017, S. 71–89.
  • "Calcutta lies … near the Rombrücke": Migration Discourse in Alto Adige and Dolomiten and their Coverage of the Bozen "Immigrant Barracks Camps" of the Early 1990s, in: Georg Grote/Hannes Obermair (eds): A Land on the Threshold, Lang, Bern 2017. [peer reviewed]
  • Südtiroler Moschee-Konflikte seit den 1990er-Jahren. Argumentationslinien in den Tageszeitungen "Dolomiten" und "Alto Adige", in: historia.scribere 8 (2016), S. 411-432 [peer reviewed]

 

Ausführlicher Lebenslauf

Forschungsleistungsdokumentation der Universität Innsbruck

 

Nach oben scrollen