Überblick

Institut für Zeitgeschichte

Gedenk- und Jubiläumsjahr 2018

Landkarte um 1900

Im Jahr 2018 gibt es etwa mit 100 Jahren Republik Österreich, 80 Jahren sogenanntem „Anschluss“ oder 50 Jahren 68er-Bewegung mehrere Anlässe für ein Gedenk- und Jubiläumsjahr. Das Institut lädt in seinem Programm zu unterschiedlichen Veranstaltungen ein. [mehr]


Ausschreibungen

Ausschreibungen

Das Institut für Zeitgeschichte verweist laufend auf verschiedene Termine und Ausschreibungen von Universitäten, Tagungen oder diversen Preisen und Stipendien. [mehr]

Forschung

Forschung

Hier finden Sie Informationen zu laufenden und abgeschlossenen Projekten sowie zur Mitarbeit an Forschungsplattformen der Universität Innsbruck. [mehr]

Publikation

Publikationen

Seit Bestehen des Instituts sind die Forschungsergebnisse in zahlreichen Monografien, Sammelwerken, Zeitschriften und anderen Medien publiziert worden. [mehr]

Studium

Studierende

Allgemeine Informationen zum Studium, dem Studienangebot, Lehrveranstaltungen und zum wissenschaftlichen Arbeiten finden Sie hier. [mehr]

Personen

Personen

Erfahren Sie mehr über die MitarbeiterInnen, deren Arbeitsbereiche, Kontaktdaten sowie Sprechzeiten am Institut. [mehr]

Institut für Zeitgeschichte

Universität Innsbruck
Innrain 52d (Geiwi-Turm, 6. Stock)
A-6020 Innsbruck


+43 512 507-44000/44001
+43 512 507-44099
zeitgeschichte@uibk.ac.at
Mo-Fr 8:30-12:00 and 13:00-15:00 (Raumnr. 40610, 40611)

Newsletter Facebook

Über uns

Um Zeitgeschichte als eigenständiges Fach in Forschung und Lehre zu etablieren, wurde an der Universität Innsbruck 1984 das Institut für Zeitgeschichte errichtet. Es wurde von o. Univ.-Prof. Dr. Rolf Steininger, der 1983 nach Innsbruck berufen worden war, aufgebaut und bis zu seiner Emeritierung im Herbst 2010 geleitet. 2002 wurde es von einer Kommission der „European Science Foundation“ evaluiert und als „Center of Excellence“ eingestuft. Gewürdigt wurde damit die knapp 20-jährige Arbeit des Instituts auf höchstem Niveau: mit einer Vielzahl von national und international verankerten Forschungsprojekten, einer umfangreichen Publikationstätigkeit (einschließlich einer eigenen Institutsreihe), regelmäßigen namhaften ausländischen Gastprofessor/innen, prominent besetzten Konferenzen und Vortragsveranstaltungen sowie einer Reihe angesehener Auszeichnungen und Ehrungen für die Institutsmitarbeiter/innen.  [mehr]