29. April 1945: Bedingungslose Kapitulation in Italien (1)

Am 29. April 1945 beauftragten der Oberbefehlshaber der deutschen Heeresgruppe C, Heinrich von Vietinghoff-Scheel, und der Höchste SS- und Polizeiführer in Italien, SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS, Karl Wolff die bedingungslose Kapitulation zu unterzeichnen.
Wenner Schweinitz
(Credit: Foto: National Archives, Washington DC, RG 111: SC-279039)

Die Abgesandten der deutschen Wehrmacht Victor von Schweinitz (stehend) und Eugen Wenner in Zivilkleidung unterzeichnen am 29. April 1945 in Caserta die bedingungslose Kapitulation.

Am 29. April 1945 beauftragten der Oberbefehlshaber der deutschen Heeresgruppe C, Heinrich von Vietinghoff-Scheel, und der Höchste SS- und Polizeiführer in Italien, SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS, Karl Wolff, trotz bleibender Widerstände ihre Abgesandten, die Wehrmachtsoffiziere Oberstleutnant Victor von Schweinitz und SS-Sturmbannführer Eugen Wenner, in Caserta die bedingungslose Kapitulation zu unterzeichnen, was sie um 14:45 Uhr auch taten. Am 2. Mai 1945 um 12:00 Uhr Greenwich-Zeit (14:00 Uhr in Italien) trat die Kapitulation in Kraft. Militärisch hatte die Kapitulation zu diesem Zeitpunkt allerdings kaum noch Auswirkungen.

 

zurück zur Übersicht "Geschichten"


Nach oben scrollen