WuV_Logo

Zurück



WuV-Vortrag:
Pflege und Sorge im Wandel
Die gesellschaftliche Organisation von Fürsorge – ein kapitalismuskritischer Erklärungsversuch

Präsentation: Dr. Manfred Krenn
Kommentar:
Dr.in Margit Schäfer, FH-Lektorin für Arbeits- und Organisationspsychologie (MCI)
Moderation:
Nadja Neuner, FSP Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte

 

Zeit: Montag, 12. Oktober 2015, 18:00 Uhr
Ort: Landhaus 1, Festsaal (1. Stock), Eduard-Wallnöfer-Platz 3, Innsbruck

 

Der Vortrag unternimmt den Versuch, die in der gesellschaftlichen Organisation von Pflegearbeit vor sich gehenden Veränderungen und ihre Auswirkungen auf die Pflegenden und auf die Qualität der Dienstleistung in den Zusammenhang kapitalistischer Dynamiken zu stellen. Von entscheidender Bedeutung ist es dabei, den kapitalismuskritischen Blick auf den gesamten Bereich von Pflege- und Sorgearbeit, also auf die formelle und informelle, zu richten. Denn die Nutzung „billiger“ migrantischer Arbeitskraft spielt dabei eine zentrale Rolle. Am Schluss steht die Frage nach den Bedingungen für eine nachhaltige soziale und individuelle Reproduktion sowie für die Etablierung von fürsorglichen sozialen Praxen.


Manfred Krenn ist ‚Senior Researcher’ der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA).
Forschungsschwerpunkte: Prekarisierung, „Wissensgesellschaft“ und soziale Exklusion, personenbezogene Dienstleistungsarbeit (Pflege), Arbeitsbedingungen, betriebliche Mitbestimmung.


In Kooperation mit:
Land Tirol, Abteilung JUFF, Fachbereich Integration - www.tirol.gv.at/integration
Land Tirol, GesundheitsPädagogisches Zentrum - www.tirol.gv.at/gesundheit-vorsorge/gpz
FSP Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte - www.uibk.ac.at/fsp-kultur/


Semesterprogramm: Achsen der Ungleichheit, Teil 2