BEGIN:VCALENDAR PRODID:-//Microsoft Corporation//Outlook 16.0 MIMEDIR//EN VERSION:2.0 METHOD:PUBLISH X-MS-OLK-FORCEINSPECTOROPEN:TRUE BEGIN:VTIMEZONE TZID:W. Europe Standard Time BEGIN:STANDARD DTSTART:16011028T030000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYDAY=-1SU;BYMONTH=10 TZOFFSETFROM:+0200 TZOFFSETTO:+0100 END:STANDARD BEGIN:DAYLIGHT DTSTART:16010325T020000 RRULE:FREQ=YEARLY;BYDAY=-1SU;BYMONTH=3 TZOFFSETFROM:+0100 TZOFFSETTO:+0200 END:DAYLIGHT END:VTIMEZONE BEGIN:VEVENT CLASS:PUBLIC CREATED:20180917T111835Z DESCRIPTION:Zur (Nicht-)Differenz von Mensch und Maschine\n\n \n\nPosthuman e Zukunftsvisionen sind in den vergangenen Jahren populär geworden. Sie b eschreiben ein Übermorgen\, in dem der Mensch durch technische Mittel gru ndlegend verändert werden kann und selbst zur Maschine wird. Die damit ve rbundenen Hoffnungen und Befürchtungen sind Symptome einer Zeit\, in der die Grenzen zwischen Mensch und Maschine längst zum Problem geworden sind . Wie wird die Unterscheidung von Mensch und Maschine im Zukunftsdiskurs g ehandhabt? Und was sagt uns dies über unsere eigene gesellschaftliche Geg enwart? \n\n \n\nSascha Dickel ist Politikwissenschaftler und Soziologe un d war u.a. am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung Berlin und a n der TU München tätig. Seit 2017 ist er Juniorprofessor für Mediensozi ologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seine Arbeitsgebiete sind digitale Kommunikation\, gesellschaftliche Zukunftsdiskurse und Parti zipation in Wissenschaft und Technik\n\n \n\nwww.uibk.ac.at/wuv/\n\n DTEND;TZID="W. Europe Standard Time":20190115T203000 DTSTAMP:20180917T111835Z DTSTART;TZID="W. Europe Standard Time":20190115T190000 LAST-MODIFIED:20180917T111835Z LOCATION:Haus der Begegnung\, Saal (1.OG)\, Rennweg 12\, 6020 Innsbruck PRIORITY:5 SEQUENCE:0 SUMMARY;LANGUAGE=de:WuV | Posthumane Zukunftsbilder TRANSP:OPAQUE UID:040000008200E00074C5B7101A82E00800000000106220A97C4ED401000000000000000 01000000064C3F518A9CBCE43AC77696417D5B6E4 X-ALT-DESC;FMTTYPE=text/html:< !--[if gte mso 9]>\n\nClean\n\n\n21\n\n\n\nfalse\nfalse\nfa lse\n\nD E-AT\nX-NONE\nX-NONE\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n \n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n\n

Zur (Nicht-)Differenz von Mensch und Maschine

 \;

Posthumane Zuk unftsvisionen sind in den vergangenen Jahren populär geworden. Sie beschr eiben ein Übermorgen\, in dem der Mensch durch technische Mittel grundleg end verändert werden kann und selbst zur Maschine wird. Die damit verbund enen Hoffnungen und Befürchtungen sind Symptome einer Zeit\, in der die G renzen zwischen Mensch und Maschine längst zum Problem geworden sind. Wie wird die Unterscheidung von Mensch und Maschine im Zukunftsdiskurs gehand habt? Und was sagt uns dies über unsere eigene gesellschaftliche Gegenwar t?

 \;

Sascha Dickel ist Pol itikwissenschaftler und Soziologe und war u.a. am Institut für ökologisc he Wirtschaftsforschung Berlin und an der TU München tätig. Seit 2017 is t er Juniorprofessor für Mediensoziologie an der Johannes Gutenberg-Unive rsität Mainz. Seine Arbeitsgebiete sind digitale Kommunikation\, gesellsc haftliche Zukunftsdiskurse und Partizipation in Wissenschaft und Technik

 \;

www.uibk.ac.at/wuv/

X-MICROSOFT-CDO-BUSYSTATUS:BUSY X-MICROSOFT-CDO-IMPORTANCE:1 X-MICROSOFT-DISALLOW-COUNTER:FALSE X-MS-OLK-AUTOFILLLOCATION:FALSE X-MS-OLK-CONFTYPE:0 BEGIN:VALARM TRIGGER:-PT15M ACTION:DISPLAY DESCRIPTION:Reminder END:VALARM END:VEVENT END:VCALENDAR