Notizentechnik 

Fakultät Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Dauer zwei Halb-Tage
Veranstaltungsort Universität Innsbruck
Seminarraum 1 Transl., 3. Stock
Institut für Translationswissenschaft
Herzog-Siegmund-Ufer 15, 6020 Innsbruck
Start 22. November 2019
Abschluss Teilnahmebestätigung der Universität Innsbruck
Kosten* € 160,-
Nähere Informationen Folder
Administration
Koordinationsstelle für universitäre Weiterbildung
Innrain 52f (Bruno-Sander-Haus)
6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 507–39402
  weiterbildung@uibk.ac.at
Anmeldung bis zum 08. November 2019 hier zum Seminar anmelden

 

Seminarleitung

Mag. Mag. Katharina RedlMag. Mag. Katharina Redl
Freiberufliche Dolmetscherin

 



 

 

Mag. Eleonora RomanoDott.ssa Eleonora Romano
Institut für Translationswissenschaft


 

 


 

Termine

22. November 2019: 14:00 - 17:00 Uhr
06. Dezember 2019: 14:00 - 17:00 Uhr

 

 

Inhalte

Im Bereich Community Interpreting und Gerichtsdolmetschen arbeiten Dolmetscherinnen und Dolmetscher häufig ohne Notizen. Der Einsatz von Notizentechnik schafft jedoch je nach Sprecherin bzw. Sprecher und Setting Erleichterung für die Dolmetscherinnen und Dolmetscher. Vor allem bei längeren Gesprächsabschnitten ermöglicht eine gute Notizentechnik eine genauere und vollständigere, also professionelle, Verdolmetschung.

Aufbauend auf den Universitätskurs „Community Interpreting – Professionalisierung von Laiendolmetscherinnen und Laiendolmetschern im sozialen, medizinischen, psychotherapeutischen und kommunalen Bereich“ findet zur weiteren Vertiefung das berufsbegleitende Weiterbildungsseminar „Notizentechnik“ statt. Es richtet sich an Absolventinnen und Absolventen des Universitätskurses sowie an Personen, die für Behörden, Gerichte, die Polizei, Krankenhäuser, psychosoziale Einrichtungen etc. dolmetschen und ihre Notizentechnik ausbauen möchten. Das Seminar gibt einen Überblick über die Entstehung und die verschiedenen Theorien zur Notizentechnik beim Konsekutivdolmetschen. Außerdem werden verschiedene Strategien und Techniken, die zur (Weiter-)Entwicklung der persönlichen Notizentechnik notwendig sind, vermittelt. Diese Konzepte werden
anschließend in Form von praktischen Übungen, die sich an den verschiedenen Einsatzgebieten des Community Interpreting orientieren, angewandt und vertieft.

 

 

Zielgruppe

Personen, die den Universitätskurs „Community Interpreting – Professionalisierung von Laiendolmetscherinnen und Laiendolmetschern im sozialen, medizinischen, psychotherapeutischen und kommunalen Bereich“ der Universität Innsbruck erfolgreich abgeschlossen haben sowie Personen, die für Gerichte, die Polizei, Krankenhäuser, psychosoziale Einrichtungen etc. dolmetschen.

Max. 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

 

 

Kontakt und Informationen

Koordinationsstelle für universitäre Weiterbildung
Christina Brückl
Innrain 52f (Bruno-Sander-Haus)
6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 507 39402
  weiterbildung@uibk.ac.at
 

*Zahlungs- und Stornobedingungen

Nach oben scrollen