Waffenverlässlichkeit - Forbildungsveranstaltung und Supervision gem. 1. WaffV

 

Anmeldung  Anmeldung
Start 16. April 2021
Dauer 2 Tage
Kosten* Fortbildungsveranstaltung: 190,- EUR
Supervision: 150,- EUR
Abschluss Teilnahmebestätigung der Universität Innsbruck

Seminarleitung

Prof. Arthur Drexlerassoz. Prof. Mag. Dr. Arthur Drexler
Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung





 

Administration

assoz. Prof. Mag. Dr. Arthur Drexler
Institut für Psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung
Maximilianstraße 2
Tel.: +43 512 507-44704
  arthur.drexler@uibk.ac.at

 

Termine

Veranstaltungsort:
online

16. April 2021, 09:00 - 17:00 Uhr - Fortbildungsseminar gem. 1. WaffV. 
17. April 2021, 09:00 - 13:00 Uhr - Supervision gem. 1. WaffV. 

 

Inhalt

In der Fortbildung wird Frau MMag. Dr. Monika Stempkowski von der Rechtswissenschaft der Uni Wien über Kriminalitätstheorien sprechen (welche gängigen Theorien und empirische Ergebnisse gibt es dazu, wie und bei wem Kriminalität entsteht) und sie wird auch darüber referieren, wie die Situation der Kriminalität in Österreich aussieht und wie der Staat darauf reagiert (Strafenpraxis). Weiters wird sie über Maßnahmenvollzug als spezielle Form des Strafvollzuges für psychisch kranke Personen und Rückfälligkeit erzählen.

In der Supervision können aktuelle Fälle und andere Themen erörtert werden.

 

Lernziel

Die TeilnehmerInnen kennen Theorien und empirische Befunde zur Kriminalität. Ebenfalls kennen Sie die österreichische Strafvollzugspraxis und Kriterien für Rückfälligkeit. Sie können für die Waffenverlässlichkeit relevante Beurteilungen unter Berücksichtigung dieser Kenntnisse erstellen.

Durch die Supervision können aktuelle Fragen geklärt werden und die eigene Sicherheit bei der Begutachtung erhöht werden.

  

Zielgruppe

Beim Innenministerium gelistete Psychologinnen und Psychologen in Österreich, die Gutachten für die Waffenverlässlichkeit erstellen dürfen.

 

 

 

*Zahlungs- und Stornobedingungen

Nach oben scrollen