Traumapädagogikmein-update

Fakultät Fakultät für Bildungswissenschaften
Dauer / ECTS-AP 2 Semester / entspricht 15 ECTS-AP
Veranstaltungsort Universität Innsbruck
Hörsaal
Söpfstraße 3
6020 Innsbruck
Zeitraum 29. September 2017 - 17. Juni 2018
Abschluss Zertifikat der Universität Innsbruck
Kosten* € 2.450,-
Nähere Informationen Folder
Administration

Koordinationsstelle für universitäre Weiterbildung
Innrain 52f (Bruno-Sander-Haus)
6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 507–96501
  weiterbildung@uibk.ac.at
Anmeldung geschlossen

 

Kursleitung

Prof. Pia Andreattaassoz. Prof. Dr. Pia Andreatta
Institut für psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung



 

 

Prof. Hermann Mitterhoferassoz. Prof. Dr. Hermann Mitterhofer
Institut für psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung


 

 

 

 

Inhalt

Im Kurs werden traumaspezifisches Wissen und dessen Anwendung im pädagogischen und psychosozialen Praxisbereich vermittelt. Der Kurs umfasst neben der Vermittlung von Grundkenntnissen das Erlernen von vertiefenden Aspekten der Traumapädagogik wie angrenzender Bereiche und das Anwenden traumaspezifischer Methoden für heterogene Praxisfelder. Die Praxisorientierung gilt sowohl hinsichtlich psychotraumatischer Auswirkungen auf die einzelnen Menschen, insbesondere im Kindes- und Jugendalter, als auch hinsichtlich des Erkennens von psychotraumatisierenden Strukturen – sei dies im Kontext von Ereignissen oder Institutionen.

 

 

Themenblöcke

  • Grundlagen der Traumapädagogik
  • Folgen und Einschätzung von Trauma in der Adoleszenz
  • Beziehungsgestaltung und Methoden in der Traumapädagogik
  • Resilienz und ihre Förderung im Kontext von Flucht und Vertreibung
  • Gesellschaftspolitische Diskurse: Individuum, Gruppe, Kollektiv
  • Akute Trauma- und Notfallpädagogik im privaten und öffentlichen Raum
  • Sekundäres Trauma – Supervision – Präsentation

 

 

Lernziel

Das Ziel des Kurses Traumapädagogik besteht darin, die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer für die psychischen Folgen einer Traumatisierung zu sensibilisieren und auf dieser Basis zu befähigen, adäquat zu intervenieren. Der handlungsorientierte Kompetenzerwerb erfolgt auf der Ebene des Wissens und Verstehens von Trauma und des Einschätzens seiner Folgen als Basis für konkretes Handeln und Vernetzen im Praxisfeld.

Der handlungsorientierte Kompetenzerwerb erfolgt auf folgenden Ebenen

  • wissen und verstehen
  • erkennen
  • handeln und intervenieren
  • vernetzen
  • evaluieren

 

 

Zielgruppe

Der Kurs Traumapädagogik richtet sich an Personen, die in Ihrem beruflichen Leben belasteten und psychisch traumatisierten Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien begegnen. Zur Zielgruppe zählen Absolventinnen und Absolventen wie Studierende eines fachspezifischen Hochschulstudiums, einer pädagogischen Ausbildung sowie der Fachhochschule Soziale Arbeit und sämtliche Praktikerinnen und Praktiker aus dem psychosozialen und (vor-)schulischen Bereich. Berufserfahrung wird nicht vorausgesetzt, ist aber erwünscht. Über die Aufnahme in den Kurs entscheidet die Kursleitung.

.

 

 

Kontakt und Informationen

Institut für psychosoziale Intervention und Kommunikationsforschung
assoz. Prof. Dr. Pia Andreatta
assoz. Prof. Dr. Hermann Mitterhofer
Andrea Kirschner, BA
Schöpfstraße 3
6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 507 44703
  traumapaedagogik-uki@uibk.ac.at

 

*Zahlungs- und Stornobedingungen