Lehrende

Niels LYNNERUP, MD, PhD
Department of Forensic Medicine, University of Copenhagen

http://retsmedicin.ku.dk/english/research/forensic_pathology/staff/?id=11262&vis=medarbejder



Leandra NAEF
Alpine Archäologie, Universität Zürich

http://uzh.academia.edu/LeandraNaef



Dr. Kurt NicolussiAo.Univ.Prof.Dr. Kurt NICOLUSSI
Institut für Geographie, Universität Innsbruck

Forschungsschwerpunkte: Jahrringforschung bzw. Dendrochronologie, Umwelt- und Klimageschichte der Alpen in der Nacheiszeit.

http://www.uibk.ac.at/geographie/personal/nicolussi/




Univ.-Prof. Dr. Klaus OegglUniv.Prof.Dr. Klaus OEGGL
Institut für Botanik, Universität Innsbruck

Klaus Oeggl ist Professor für Palynologie und Archäobotanik am Institut für Botanik der Universität Innsbruck. Seine Forschungen konzentr ieren sich auf die Wechselwirkung zwischen Mensch, Pflanzen und Klima im Alpenraum. Seit der Entdeckung der Gletschermumie beschäftigt er sich mit den archäobotanischen Analysen der Beifunde von „Ötzi“. In seinen jüngsten Forschungen setzt er sich mit der Ausbreitung der Metallurgie und deren Auswirkungen auf die vergangene Umwelt in den Ostalpen auseinander.

http://www.uibk.ac.at/botany/staff/



Dr. Walther Parson

Ao.Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Walther PARSON
Institut für Gerichtliche Medizin, Medizinischen Universität Innsbruck

Walther Parson leitet als außerordentlicher Professor am Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Innsbruck den Forschungsbereich Forensische Molekularbiologie und ist als außerordentlicher Professor auch mit dem Penn State Eberly College of Science, PA, USA verbunden. Er war hauptverantwortlich am Aufbau des Österreichischen DNA Zentrallabors in Innsbruck beteiligt und vertritt Österreich in internationalen Gremien, darunter die European Network of Forensic Sciences (ENFSI) DNA Working Group oder die European DNA Profiling (EDNAP) Group. Er wurde durch zahlreiche wissenschaftliche Preise ausgezeichnet und ist seit 2009 gewähltes, aktives Mitglied der Nationalen Akademie der Naturforscher Leopoldina. In den letzten 10 Jahren publizierte er mit seinem Team über 200 begutachtete Originalarbeiten. Walther Parson leitet das international renommierte Innsbrucker DNA-Forschungslabor, zu dessen Arbeiten die DNA-Identifikation der Tsunami-Opfer aus Sri Lanka gehören, sowie die Untersuchung historischer Fälle, darunter die russische Zarenfamilie Romanow, Wolfgang Amadeus Mozart oder Friedrich von Schiller.



Prof Charlotte ROBERTS, BA (Hons), MA, PhD, SRN
Department of Archaeology, Durham University (UK)

Professor Charlotte Roberts is a bioarchaeologist who specialises in palaeopathology. She comes from a background in nursing, archaeology,and environmental archaeology, and has studied and interpreted human remains from archaeological sites for over 30 years using a multidisciplinary contextualized approach, and traditional and more advanced methods of analysis. She is specifically interested in the interaction of people with their environments, and especially those health problems that are common today, and particularly infectious diseases. She has successfully initiated and taught two masters courses on human remains ((Bradford and Durham Universities, UK), and is currently a researcher and teacher at Durham University.

https://www.dur.ac.uk/archaeology/staff/?id=163



Prof. Dr.med. PhD  Frank RÜHLI
Anatomisches Institut, Universität Zürich

Frank Rühli co-heads the ³Swiss Mummy Project² and is now heading one of the first centres on Evolutionary Medicine. He founded the centre in 2010 and he was elected as Professor (aoProf für Anatomie) at the University of Zurich in 2012.
He conducts extensive research a.o. on clinical anatomy, paleoradiology, and paleopathology (especially ancient mummy studies). He gained teaching, supervisor and course coordinator experience at Swiss, German, UK and Australian Universities. Frank actively serves as a doctor in the rank of major with an armoured brigade (Brigadearzt) of the Swiss Armed Forces.

http://evolutionäremedizin.ch/people/frank-ruhli/



Dr. Birgit Sattler

Ao. Univ.-Prof. Dr. Birgit SATTLER
Institut für Ökologie, Universität Innsbruck

Birgit Sattler ist Limnologin am Institut für Ökologie (Lake and Glacier Research Group) der Universität Innsbruck. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der mikrobiellen Ökologie in extremen/kalten Ökosystem der alpinen und polaren Regionen, biogeochemischen Prozessen und der Anpassung von mikrobiellen Organismen in Eis und Schnee von  Gletschern. Zudem ist die Untersuchung der Rolle der Kryobiota (inklusive Bioaerosolen) im Zusammenhang mit dem globalen Kohlenstoff-Budget von Interesse.

http://www.uibk.ac.at/ecology/staff/persons/sattler.html.en



Dr. Harald Stadler

Univ.-Prof. Dr. Harald STADLER
Institut für Archäologien, Universität Innsbruck

Harald Stadler ist Leiter des Instituts für Archäologien an der Universität Innsbruck. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Ur- und Frühgeschichte des inneralpinen Raumes und der Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit. Seit 2005 ist er Alleinherausgeber der institutseigenen Reihen "Nearchos" und "Praearchos".

http://www.uibk.ac.at/urgeschichte/mitarbeiterinnen/harald-stadler/index.html.de



Dr. Douglas UBELAKER 
Department of Anthropology, George Washingten University (Washington DC)

http://anthropology.columbian.gwu.edu/douglas-ubelaker



Prof. Albert Zink

Prof. Albert ZINK
Institute for Mummies and the Iceman, EURAC Bozen

Albert Zink ist Leiter des Instituts für Mumien und den Iceman in Bozen, Italien. Als Anthropologe und Paläopathologe ist er verantwortlich für die wissenschaftliche Untersuchung der berühmten Gletschermumie Ötzi. Er ist spezialisiert auf den Nachweis alter DNA von Infektionskrankheiten in menschlichen Skeletten und Mumien aus unterschiedlichen Zeitstellungen und Regionen.

http://www.eurac.edu/staff/AZink/default.html