Community Interpreting mein-updateWeiterbildungsbonus
Professionalisierung von Laiendolmetscherinnen und Laiendolmetschern im sozialen, medizinischen, psychotherapeutischen und kommunalen Bereich

Fakultät Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät
Dauer / ECTS-AP 1 Semester / entspricht 2,5 ECTS-AP
Veranstaltungsort Universität Innsbruck
Seminarraum 1 Transl., 3. Stock
 Institut für Translationswissenschaft
Josef-Hirn-Straße 5-7
6020 Innsbruck
Zeitraum auf Anfrage
Abschluss Zertifikat der Universität Innsbruck
Kosten* € 250,-
Nähere Informationen Folder
Administration
Koordinationsstelle für universitäre Weiterbildung
Innrain 52f (Bruno-Sander-Haus)
6020 Innsbruck
Tel.: +43 512 507–39402
  weiterbildung@uibk.ac.at
Anmeldung derzeit geschlossen - hier zur Interessent/innenliste

 

Leitung

Mag. Maria OberhoferMag. Mag. Maria Oberhofer
Institut für Translationswissenschaft

 

 

  

 

 

Dipl.-Dolm. Elvira IannoneDipl.-Dolm. Elvira Iannone
Freiberufliche Dolmetscherin und Dolmetschtrainerin


 

 

 

 

Lehrende/Vortragende

 

Lernziele und Inhalte

I. Grundkenntnisse über das Dolmetschen als Profession
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen die Geschichte und Entwicklung des Dolmetschens als Profession kennen und erhalten einen Überblick über die unterschiedlichen Dolmetschmodi. Sie erhalten Grundinformationen über die Stimme und ihre Bedeutung beim Dolmetschen sowie über interkulturelle Kommunikation. Sie wissen um die Entstehung und Rolle des Community Interpreting.

II. Dolmetschstrategien
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen verschiedene Dolmetschtechniken sowie Notizentechnik, Stegreifübersetzen, Gedächtnisübungen usw. beim Community Interpreting kennen und anwenden. Sie lernen Dolmetschmodi und -strategien je nach Gesprächssituation einzusetzen. Darüber hinaus erlernen sie Techniken zum Wissenserwerb.

III. Rolle des Community Interpreters
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wissen über die Rolle und Zuständigkeiten des Community Interpreters Bescheid und kennen sich im Umgang mit Rollenkonflikten aus. Sie erhalten Informationen über Berufsethik, Verhaltensregeln für Dolmetscherinnen und Dolmetscher und erlernen Techniken zur Abgrenzung und zum Stressmanagement.

IV. Grundkenntnisse über Strukturen und Abläufe in verschiedenen Einsatzgebieten
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Informationen aus den diversen Praxisbereichen:

  • Dolmetschen im Krankenhaus
  • Dolmetschen in der Psychotherapie
  • Dolmetschen bei Behörden

 

Methodik

  • Impulsreferate
  • Gruppen-/Partnerinnenübungen bzw. Partnerübungen
  • Rollenspiele
  • ggf. Erfahrungsaustausch

 

Qualifikationsprofil

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten

  • allgemeine Grundkenntnisse des Dolmetschens
  • Kenntnisse über Dolmetschmodi und -strategien
  • Informationen über die Vorbereitung auf einen Dolmetscheinsatz (Recherchekompetenz)
  • Informationen über die Nachbereitung eines Dolmetscheinsatzes
  • Kenntnisse über die Rolle des Community Interpreters (Rollenbewusstsein, Abgrenzung, Umgang mit Konflikten, Kompensationsstrategien)
  • ein Bewusstsein über eigene Grenzen und Möglichkeiten
  • Grundkenntnisse über Strukturen und Abläufe in verschiedenen Einsatzgebieten
  • Kenntnisse über Rahmenbedingungen bei Dolmetscheinsätzen

 

Voraussetzungen

Kenntnisse der deutschen Sprache und mindestens einer Fremdsprache, die für das Community Interpreting relevant ist (Muttersprache bzw. mindestens Sprachniveau B2 nach Europäischem Referenzrahmen).

 

Zielgruppe

Personen, die zwei- oder mehrsprachig sind und die ohne einschlägige Vorbildung bereits als Community Interpreter arbeiten (z. B. für Kliniken, Fremdenpolizei, Jugendwohlfahrt, Bundesasylamt, NGOs usw.).

Max. 20 Teilnehmerinnen bzw. Teilnehmer

 

Kontakt und Informationen

Institut für Translationswissenschaft
Mag. Mag. Maria Oberhofer
Josef-Hirn-Straße 5-7
6020 Innsbruck
  Maria.Oberhofer@uibk.ac.at

 

*Zahlungs- und Stornobedingungen

Nach oben scrollen