Wissenschaftliche Leitung

Felix Holzmeister, PhD

Institut für Wirtschaftstheorie, Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsgeschichte

Lehrender

Organisatorische Details

Termine

3. Juli bis 7. Juli 2023.

Ort

Universität Innsbruck
Campus SOWI


Details

Das ultimative Ziel von wissenschaftlicher Forschung besteht darin, Wissen anzuhäufen. Forscher*innen generieren Hypothesen und erheben und analysieren Daten um zu untersuchen ob empirische Beobachtungen konsistent mit den zugrundeliegenden Hypothesen sind. Obwohl Akkuratesse ein grundlegendes Ziel des wissenschaftlichen Prozesses ist, sind Fehler unumgänglich. Metawissenschaftliche Befunde der letzten Jahre zeigen auf, dass die Häufigkeit und Tragweite von Fehlern im Wissenschaftsprozess weit größer sein dürfte als gemeinhin angenommen: von unzureichender statistischer Sensitivität und dem „Schubladeneffekt“, über nicht-replizierbare Ergebnisse, bis hin zur Fabrikation von Daten – die Reliabilität und Kredibilität von wissenschaftlicher Forschung ist ein sensibles öffentliches Gut, das es gilt durch „good scientific practices“ seitens Forscher*innen aufrechtzuerhalten. Die Summer School zielt darauf ab, Teilnehmer*innen einen kritischen Blickwinkel auf eine weitverbreitete Wissenschaftspraxis, die anfällig für die Generierung von Fehlern ist, aufzuzeigen und Teilnehmer*innen, basierend auf neusten Erkenntnissen der metawissenschaftlichen Forschung, dabei zu unterstützen, selbst eine Forschungsmethodik zu erarbeiten, die Fehlern im Wissenschaftsprozess entgegenwirkt.


Anmeldung

Eine Anmeldung ist aktuell nicht möglich.
Merken Sie sich gerne auf der Interessent*innenliste vor.

Allgemeine Informationen zur Kursanmeldung.

Für etwaige Versicherungen (Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung)
haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst Sorge zu tragen.

Nach oben scrollen