Rechtliche und allgemeine Grundlagen für universitäre Weiterbildung

Index

1. Universitätsgesetz (UG) 2002

2. Satzungsteil "Studienrechtliche Bestimmungen" vom 06.05.2015

3. Richtlinie für Universitätslehrgänge an der Universität Innsbruck

4. Grundsätze und Empfehlungen zum Weiterbildungsangebot an öffentlichen Universitäten (Februar 2014) der uniko

5. Projekt: Qualitätsentwicklung der Weiterbildung an Hochschulen, Jänner 2012



1. Universitätsgesetz (UG) 2002

§ 3 Abs. 5 Aufgaben

"...Weiterbildung, insbesondere der Absolventinnen und Absolventen von Universitäten..."
https://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Dokumentnummer=NOR40033897

§ 13 Abs. 2 lit. c Leistungsvereinbarung

"...Studien und Weiterbildung:
Die Angaben zum Studienbetrieb und zu den Weiterbildungsaktivitäten sind durch entsprechende Statistiken über die quantitative Entwicklung in diesen Bereichen und mittels der Ergebnisse der Auswertung der Lehrveranstaltungsbeurteilungen nach Studien zu belegen. Auf dieser Basis sind die Vorhaben im Studien- und Weiterbildungsbereich sowie bei der Heranbildung von besonders qualifizierten Doktoranden und Postgraduierten zu bezeichnen und allfällige Änderungen der Lehr- und Lernorganisation zu definieren, mit denen den anzustrebenden Qualifikationsprofilen der Studierenden und der Forscherinnen und Forscher entsprochen werden soll...."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=13&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 19 Abs. 2 Z 9 Satzung

"...Art und Ausmaß der Einbindung der Absolventinnen und Absolventen der Universität..."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=19&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 22 Abs. 1 Z 9a Rektorat

"...Festlegung der Lehrgangsbeiträge gemäß § 91 Abs. 7..."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=22&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 91 Abs. 7 Studienbeitrag
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=91&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 27 Abs. 2 Vollmachten

"...Jede oder jeder mit der Erfüllung von Verträgen gemäß Abs. 1 Z 3 verantwortlich betraute Universitätsangehörige (Projektleiterin oder Projektleiter) ist zum Abschluss der für die Vertragserfüllung erforderlichen Rechtsgeschäfte und zur Verfügung über die Geldmittel im Rahmen der Einnahmen aus diesem Vertrag zu ermächtigen. Diese Bevollmächtigungen sind im Mitteilungsblatt der Universität zu verlautbaren..."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=27&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 51 Abs. 2 Z 21 & 23 Studienrecht

"...21. Universitätslehrgänge dienen der Weiterbildung. Die Einrichtung von Universitätslehrgängen zur Vorbereitung auf ein künstlerisches Bachelor- oder Diplomstudium ist zulässig....
...23. Mastergrade in Universitätslehrgängen sind jene international gebräuchlichen Mastergrade, die für die Absolventinnen und Absolventen jener Universitätslehrgänge festgelegt werden, deren Zugangsbedingungen, Umfang und Anforderungen mit Zugangsbedingungen, Umfang und Anforderungen entsprechender ausländischer Weiterbildungsangebote vergleichbar sind. ..."

https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=51&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 56 Universitätslehrgänge

"Die Universitäten sind berechtigt, Universitätslehrgänge einzurichten. Diese dürfen auch von mehreren Universitäten gemeinsam sowie gemeinsam mit Privatuniversitäten gemäß § 3 des Universitäts-Akkreditierungsgesetzes, Erhaltern von Fachhochschul-Studiengängen gemäß § 2 des Bundesgesetzes über Fachhochschul-Studiengänge und Pädagogischen Hochschulen gemäß § 1 des Hochschulgesetzes 2005 durchgeführt werden. Bei Beteiligung von anderen als den in § 6 Abs. 1 genannten Bildungseinrichtungen haben die beteiligten Bildungseinrichtungen eine Vereinbarung über die Durchführung, insbesondere die Zuständigkeiten (Zulassung, Ausstellung von Zeugnissen, Anerkennung von Prüfungen etc.) zu schließen. In dem von den beteiligten Bildungseinrichtungen gleichlautend zu erlassenden Curriculum ist die Zuordnung der Fächer oder Lehrveranstaltungen zu der jeweiligen Bildungseinrichtung ersichtlich zu machen. Gesetzliche Zuständigkeiten bleiben von dieser Bestimmung unberührt. Die Universitätslehrgänge dürfen auch während der sonst lehrveranstaltungsfreien Zeit sowie zur wirtschaftlichen und organisatorischen Unterstützung in Zusammenarbeit mit außeruniversitären Rechtsträgern durchgeführt werden."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=56&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 58 Akademischer Grad und Bezeichnung für die Absolventinnen und Absolventen von Universitätslehrgängen

"(1) Im Curriculum eines Universitätslehrgangs dürfen im jeweiligen Fach international gebräuchliche Mastergrade festgelegt werden, die den Absolventinnen und Absolventen jener Universitätslehrgänge zu verleihen sind, deren Zugangsbedingungen, Umfang und Anforderungen mit Zugangsbedingungen, Umfang und Anforderungen entsprechender ausländischer Masterstudien vergleichbar sind.
(2) Wenn Abs. 1 nicht zur Anwendung kommt, darf die Bezeichnung „Akademische ...“ bzw. „Akademischer ...“ mit einem die Inhalte des jeweiligen Universitätslehrganges charakterisierenden Zusatz festgelegt werden, die den Absolventinnen und Absolventen jener Universitätslehrgänge zu verleihen ist, die mindestens 60 ECTS-Anrechnungspunkte umfassen.
(3) Den Urkunden über die Verleihung der Bezeichnung dürfen fremdsprachige Übersetzungen angeschlossen werden, wobei die Benennung der Universität und des ausstellenden Organs sowie die Bezeichnung selbst nicht zu übersetzen sind."

https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=58&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 59 Abs. 1 Z 10 Studierende

"...als außerordentliche Studierende an den betreffenden Universitätslehrgängen teilzunehmen und die darin vorgeschriebenen Prüfungen abzulegen..."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=59&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 61 Abs. 5 Zulassungsfristen

"... Das Rektorat ist unter Berücksichtigung der Dauer und des Durchführungszeitraumes berechtigt, für die Zulassung zu Universitätslehrgängen und für die Zulassung zu ordentlichen Studien im Rahmen transnationaler EU-, staatlicher oder universitärer Mobilitätsprogramme, einschließlich gemeinsamer Studienprogramme, eine abweichende Regelung für die allgemeine Zulassungsfrist zu treffen."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=61&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 70 Abs. 1 & 3 Zulassung zu außerordentlichen Studien

"(1) Die Zulassung zu den außerordentlichen Studien setzt den Nachweis der allfälligen im Curriculum eines Universitätslehrganges geforderten Voraussetzungen voraus. ...
(3) Nach dem Erlöschen der Zulassung wegen der negativen Beurteilung bei der letzten zulässigen Wiederholung einer Prüfung ist die neuerliche Zulassung für diesen Universitätslehrgang ausgeschlossen. "

https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=70&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 71 Erlöschen der Zulassung zu außerordentlichen Studien

"(1) Die Zulassung erlischt, wenn die oder der Studierende 
   1. sich vom Studium abmeldet, 
   2. die Meldung der Fortsetzung des Studiums unterlässt,    
   3. bei einer für ihr oder sein Studium vorgeschriebenen Prüfung bei der letzten zulässigen Wiederholung negativ beurteilt wurde oder 
   4. den Universitätslehrgang durch die positive Beurteilung bei der letzten vorgeschriebenen Prüfung abgeschlossen hat.
(2) Das Erlöschen der Zulassung ist zu beurkunden. Das Rektorat hat auf Antrag einen Feststellungsbescheid zu erlassen."

https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=71&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 78 Abs. 7 Anerkennung von Prüfungen

"...Positiv beurteilte Prüfungen, die außerordentliche Studierende abgelegt haben, sind für ordentliche Studien nur insoweit anerkennbar, als sie im Rahmen von Universitätslehrgängen oder vor der vollständigen Ablegung der Reifeprüfung oder der Studienberechtigungsprüfung oder der Ergänzungsprüfung für den Nachweis der körperlich-motorischen Eignung oder der Zulassungsprüfung für den Nachweis der künstlerischen Eignung für das Studium, für welches die Prüfung anerkannt werden soll, abgelegt wurden...."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=78&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 87 Abs. 2 Akademische Grade

"...Das für die studienrechtlichen Angelegenheiten zuständige Organ hat den Absolventinnen und Absolventen der Universitätslehrgänge nach der positiven Beurteilung aller im jeweiligen Curriculum vorgeschriebenen Prüfungen den festgelegten akademischen Grad durch einen schriftlichen Bescheid unverzüglich, jedoch spätestens einen Monat nach der Erfüllung aller Voraussetzungen von Amts wegen zu verleihen...."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=87&Anlage=&Uebergangsrecht

§ 91 Abs. 7 vgl. § 22 Abs. 1 Z 9a

§ 124 Abs. 3 Studienrecht

"...Die an den Universitäten am 31. Dezember 2003 gemäß UniStG eingerichteten Universitätslehrgänge und Vorbereitungslehrgänge bleiben an den Universitäten weiterhin eingerichtet. Auf diese Studien sind die jeweiligen Studienpläne in der am 31. Dezember 2003 geltenden Fassung weiterhin anzuwenden...."
https://www.ris.bka.gv.at/NormDokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128&FassungVom=2016-05-24&Artikel=&Paragraf=124&Anlage=&Uebergangsrecht

zum Seitenanfang

 

2. Satzungsteil "Studienrechtliche Bestimmungen" von 06.05.2015

https://www.uibk.ac.at/fakultaeten-servicestelle/pruefungsreferate/rechtl.-grundl./gesamtfassung_satzungsteil-studienrechtliche-bestimmungen_stand-01.07.2015.pdf

§ 15 Prüferinnen & Prüfer in Universitätslehrgängen
§ 30 Einrichtung von Curriculum-Kommissionen für ordentliche Studien und Universitätslehrgänge
§ 37 Einrichtung und Auflassung von Universitätslehrgänge
§ 38 Erlassung und Änderung von Curricula für Universitätslehrgänge
§ 39 Bestellung des Leiters / der Leiterin von Universitätslehrgängen (analog zu § 27 Abs. 2 UG)
§ 40 Inhalt der Curricula für Universitätslehrgänge
§ 41 In-Kraft-Treten der Curricula für Universitätslehrgänge

 

 

3. Richtlinie für Universitätslehrgänge an der Universität Innsbruck

 Richtlinie für Universitätslehrgänge

4. Grundsätze und Empfehlungen zum Weiterbildungsangebot an öffentlichen Universitäten (Februar 2014) der uniko

http://uniko.ac.at/positionen/themen/T3/J2014/


 

V. Projekt: Qualitätsentwicklung der Weiterbildung an Hochschulen, Jänner 2012

https://www.aq.ac.at/de/analysen-berichte/dokumente-analysen-berichte/PUBLIKATION-Qualitaetsentwicklung-Weiterbildung-2012.pdf

zum Seitenanfang