FFG Innovationscamps M


»FFG Innovationscamp "Exoskelette für manuelle Arbeitsplätze"
Mehr Informationen finden Sie im PROGRAMM

 

Produzierende Unternehmen stehen vor verschiedenen Herausforderungen. Der demografische Wandel, die gestiegene Lebensarbeitszeit, der Fachkräftemangel und die Produktindividualisierung erhöhen die Kosten. Daher gewinnt die physische Unterstützung der Mitarbeiter*innen durch Exoskelette zunehmend an Bedeutung.

Um die Belegschaft durch Exoskelette zweckmäßig und bedarfsgerecht zu entlasten, bedarf es spezifischen Know-Hows, wie z.B. Arbeitstätigkeiten, Arbeitsphysiologie, Unterstützungstechnologie, Implementierung und Anwendung von Technologien. Das Innovationscamp „Exoskelette für manuelle Arbeitsplätze“ unterstützt Unternehmen dabei, dieses Wissen zu erlangen und setzt dabei auf Lehrende aus verschiedenen Forschungseinrichtungen in Österreich, die sowohl einen einschlägigen Forschungshintergrund, aber auch praktische Erfahrung mitbringen.

Bild_Exoskelette 

Daher hat die Universität Innsbruck, gemeinsam mit der TU Wien, der RWTH Aachen, Fraunhofer Österreich, der Med. Uni Ibk, der AUVA, der JKU Linz, sowie vielen externen Experten ein spannendes Schulungsprogramm zum Thema Exoskelette zusammen-gestellt.

Unser Angebot richtet sich an alle Unternehmen, die ihre Produktion und Logistik auf die Anforderungen von Morgen vorzubereiten. Wenn Sie

  1. die eigenen Arbeitsläufe besser verstehen lernen, 
  2. den Arbeitsplatz durch den Einsatz von Exoskeletten ergonomisch optimieren und 
  3. verschiedenste Exoskelette über drei Wochen ausprobierenmöchten, dann sind sie bei unserem Innovationcamp genau richtig.

Sie können sich und Ihre Mitarbeiter*Innen gratis und gezielt schulen. Es werden Themen wie Grundlagen von Exoskeletten, Ergonomie, Akzeptanz und Usability, Biomechanische Simulation und Evaluation Spatial Augmented Reality, Mensch-Roboter-Kollaboration, optimierte Produktionsplanung und viele weitere Themen vorgetragen und mit Ihnen diskutiert. Der Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen den Vortragenden und den Teilnehmer*innen steht dabei immer im Vordergrund.

Die Schulungen sind kostenlos. Sie bekommen zusätzlich die Lohnkosten von der FFG gefördert und zwar mit einem Fördersatz von 50 bis 70% für jede/n Teilnehmer/in. Die Ausbildung besteht aus drei verpflichtenden Basismodultagen und 19 Vertiefungs-kursen (zu je 1-2 Tagen), die optional besucht werden können. Gesamt können 27 Tage exzellente Weiterbildung absolviert werden. Zusätzlich haben 10 Unternehmen die Möglichkeit, verschiedenste Exoskelette wissenschaftlich begleitet drei Wochen zu testen. Die Weiterbildung wird sowohl online (ca. 20%) als auch vor Ort (hptsl. in Innsbruck, Linz und Wien) angeboten werden.

Das Ziel dieses Innovationscamps ist es, Mitarbeiter*innen von KMUs und GUs aller produzierenden Branchen mittels Workshops, Seminaren und praxisnahen Fallstudien forschungsorientiertes Wissen und konkrete Handlungsempfehlungen für eine ergonomische und nachhaltige Gestaltung von industriellen und gewerblichen Arbeitsplätzen zu vermitteln.

 

Bei Fragen zum Inhalt der Module wenden Sie sich an:
Robert Weidner (robert.weidner@uibk.ac.at; bitte per E-Mail kontaktieren)

Bei Fragen zur Organisation wenden Sie sich an:
Elisabeth Thompson (elisabeth.thompson@uibk.ac.at; Mobil: 0676 872539403)

 

»FFG Innovationscamp "Kreislaufmanager*in im Bauwesen"
Mehr Informationen finden Sie im PROGRAMM

 

Kenntnissen und Erfahrungen in der Kreislaufwirtschaft sind für die Bauindustrie enorm wichtig, denn der richtige Umgang mit Baurestmassen und Baustellenabfällen ist nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch eine absolute Notwendigkeit. Bauabfälle sind der größte Abfallstrom, den es in Österreich gibt. Von den rund 71,3 Mio. Tonnen Abfall in Österreich entfallen 59% auf Aushubmaterialien (42 Mio. Tonnen) und ca. 16% auf Bau- und Abbruchabfälle. Das sind 11,4 Mio. Tonnen. Unsere Vision ist es, diesen Abfallstrom nachhaltig zu reduzieren, in dem wir Ihre Mitarbeiter*innen schulen. Denn Kreislaufmanager*innen werden in Zukunft in allen Betrieben der Baubranche gebraucht.

Shutterstock

Daher hat die Universität Innsbruck, gemeinsam mit der BOKU Wien, der DU Krems, der FH Kufstein, der FH Salzburg, der TU München, der TU Wien und der Uni Graz, sowie vielen externen Experten ein spannendes Schulungsprogramm zum Thema „Kreislaufmanager*in im Bauwesen“ zusammengestellt. Wenn Ihr Unternehmen in Zukunft nachhaltig und zirkulär agieren möchte, und damit 1. die eigenen Potentiale im Bereich Kreislaufwirtschaft kennenlernen, 2. Kund*innen und Partner*innen von Kreislaufwirtschaft überzeugen und 3. neue Produkte und Dienstleistungen verkaufen möchte, dann sind sie bei unserem Innovationcamp genau richtig.

Sie können sich und Ihre Mitarbeiter*Innen gratis und gezielt schulen. Es werden Themen wie ganzheitliche Betrachtung von Bauwerken, Bewertungsmodelle der Kreislauffähigkeit, Geschäftsmodelle in der Kreislaufwirtschaft, Digitalisierung von Bauteilen, Betrachtung einzelner Stoffströme (Beton/Stahl, Ziegel/Lehm, Photovoltaik, Holz, Dämmmaterial) und viele weitere Themen vorgetragen und mit Ihnen diskutiert. Der Erfahrungs- und Wissensaustausch zwischen den Vortragenden und den Teilnehmer*innen steht dabei immer im Vordergrund.

Die Schulungen sind kostenlos. Sie bekommen zusätzlich die Lohnkosten von der FFG gefördert und zwar mit einem Fördersatz von 50 bis 70% für jede/n Teilnehmer/in. Die Ausbildung besteht aus fünf verpflichtenden Basismodultagen und 15 Vertiefungskursen (zu je 1-2 Tagen), die optional besucht werden können. Gesamt können 25 Tage exzellente Weiterbildung absolviert werden. Die Weiterbildung wird sowohl online (ca. 50%) als auch vor Ort (hptsl. Innsbruck) angeboten werden.


Bei Fragen zum Inhalt der Module wenden Sie sich an:
Anke Bockreis (anke.bockreis@uibk.ac.at; Tel: 0512 507 62117)

Bei Fragen zur Organisation wenden Sie sich an:
Elisabeth Thompson (elisabeth.thompson@uibk.ac.at; Mobil: 0676 872539403)

                                                                                                  

Nach oben scrollen