Veranstaltungen "uni•com"
Wintersemester 2009/10



Vorträge

uni•com-Vorträge sind allgemein zugänglich, Karten nur an der Abendkasse.

Unkostenbeitrag, wenn nicht anders angegeben € 5,-
für SchülerInnen, Lehrlinge, SeniorInnen (ab dem 60. Lebensjahr): € 4,-

uni•com-Vorträge und -Führungen sind für StudentInnen gegen Vorlage der Student Card frei zugänglich. Bei uni•com-Kursen gilt die übliche Studentenermäßigung von 20 %.

Bei Führungen und Kursen ist eine Anmeldung erforderlich. Bitte wenden Sie sich an die VHS Tirol, Tel. 0512/58 88 82-0, innsbruck@vhs-tirol.at und www.vhs-tirol.at.

Sämtliche Vortrags-, Führungs- und Kursteilnahmen aus dem uni•com-Programm können in einem speziellen HörerInnenbuch bestätigt werden. Nähere Informationen erhalten Sie im Büro der VHS Tirol.

 
 

• Mi, 07.10.

Vom Sternenmythos zur Wissenschaft 

Referent:  Univ.-Prof. Dr. Ronald Weinberger
Beginn: 20:00 Uhr, Vortrag mit Diskussion
Ort: Rathaus-Galerien, Maria-Theresien-Straße 18, Plenarsaal, 6. Stock
Eintritt: € 7,- / € 6,-
   

An etlichen Orten auf der Erde sind Belege erhalten, die die intensive Beschäftigung unserer, auch fernen, Vorfahren mit den Vorgängen am Himmel beweisen. Dieses Interesse fußt zweifellos auf noch viel älteren Betrachtungen himmlischer Phänomene. Bis vor wenigen Jahrhunderten wurden freilich fast alle diese Beobachtungen vor allem mystisch gedeutet. Mit dem Aufkommen der modernen Astronomie, also einer wissenschaftlichen Herangehensweise, vermochten und vermögen die Menschen zunehmend nicht nur das WIE, sondern auch das WARUM von kosmischen Vorgängen zu entschlüsseln. Interessanterweise beginnen gegenwärtig komplementär dazu Sterne, in symbolhafter Form, weltweit eine immer größere Rolle zu spielen.

 

• Mi, 14.10.

Die politische Spätphilosophie von Karl Jaspers – „Schnee von gestern“ oder immer noch aktuell? Zum 40. Todestag des großen Philosophen 

Referent:  Mag. Thomas Palfrader
Beginn: 20:00 Uhr, Vortrag mit Diskussion
Ort: Universität Altbau, Innrain 52, EG, Hörsaal A
     

Karl Jaspers‘ theoretische Philosophie, seine Überlegungen etwa zum Menschen („Existenzphilosophie“), zur Religion oder zur Geschichte sind allgemein anerkannt und werden noch heute gelesen und diskutiert. Nicht so gut steht es da um seine politische Spätphilosophie von ca. 1955 bis zu seinem Tode (1969), sie gilt gemeinhin als überholt oder als resignierter Ausdruck eines verbitterten, alten Mannes, der sich mit der „neuen Zeit“ nicht mehr arrangieren konnte. Doch gerade Jaspers‘ Philosophie der „späten Jahre“ mit ihren Stellungnahmen zu Fragen wie der atomaren Aufrüstung, dem „Kalten Krieg“, der Zukunft der Universitäten, der Frage nach der Wiedervereinigung der deutschen Staaten sowie einer Analyse der mannigfaltigen Bedrohungen der individuellen Freiheit durch manipulierte Informationen ist zeitlos aktuell und steht jenseits der zeitlichgesellschaftlichen Umstände eines „Zeitgeistes“, sie spiegelt also eine Suche nach der Wahrheit, die „über den Tag hinaus gültig ist“. Durch den Vortrag soll eine Rehabilitation des „politischen Philosophen“ Jaspers ermöglicht werden.

 

• Mi, 21.10.

Die Ursprünge der Wandmalerei in Etrurien    

Referent:  Univ.-Prof. Dr. Alessandro Naso
Beginn: 20:00 Uhr, Vortrag mit Diskussion
Ort: Universität Altbau, Innrain 52, EG, Hörsaal A
     

Die gemalte Wanddekoration wurde im 7. Jh. v. Chr. in Etrurien zum festen Bestandteil der aristokratischen Begräbnissitten und diente hauptsächlich dazu, die Gräber sozial höhergestellter Personen besonders hervorzuheben. Da sich die Malereien in den Gräbern befinden, müssen sie auch in diesem Zusammenhang interpretiert werden. Raubtiere und Wasservögel schmücken oft die Wände der Grabkammer, wobei das Auftauchen von Raubtieren wie Löwen oder Panthern mit hoher Wahrscheinlichkeit als Symbol der Gewalt des Todes zu interpretieren ist. Anders verhält es sich bei Wasservögeln, die in Verbindung zu einer religiösen Bedeutung gebracht werden können.

 

• Mi, 28.10.

Podiumsdiskussion „Die aktuelle Klimaentwicklung“ - Fakten und Unwahrheiten    

Referenten:  Univ.-Prof. Dr. Dr.h.c. mult Bernd Rode,
Univ.-Prof. Dr. Gernot Patzelt,
Univ.-Prof. Dr. Michael Kuhn,
Univ.-Prof. Dr. Harald Wilfing
Beginn: 20:00 Uhr, Podiumsdiskussion
Ort: Universität Altbau, Innrain 52, EG, Hörsaal A
     

Ist die Erde ein „Treibhaus“, ist CO2 ein „Treibhausgas“? Sind die derzeitigen Klimamodellrechnungen seriöse Wissenschaft? Basiert die derzeit propagierte Klimapolitik auf gesicherten Grundlagen, und werden alle Wissenschaftler gegenteiliger Ansicht bekämpft und von den Medien totgeschwiegen? Sollen wir uns eine Warmzeit oder eine Eiszeit „wünschen“? Und nicht zuletzt: Sind die propagierten Katastrophenszenarien realistisch? Die Teilnehmer dieser Diskussion finden interessante und provokante Antworten auf diese brennend aktuellen Fragen.

 

• Mi, 18.11.

Urartu, das Reich am Ararat

Referenten: 

Dr. Walter Kuntner 
Dr. Sandra Heinsch

Beginn: 20:00 Uhr, Vortrag mit Diskussion
Ort: Universität Altbau, Innrain 52, EG, Hörsaal A
     

Das Reich von Urartu gehörte im 8. und 7. Jahrhundert v. Chr. zu den Großmächten im Alten Orient. Ausgehend von der Ostküste des Van-Sees in der heutigen Osttürkei expandierte das Reich in weniger als 20 Jahren bis zum Euphrat im Westen und bis zum Urmia-See im Osten. Zu den größten Leistungen der Urartäer gehören der Festungsbau und die hochwertige Metallhandwerkskunst, die bis nach Europa Einfluss genommen hat. Der Vortrag bietet anhand der jüngsten österreichischen Forschungsergebnisse in Armenien einen allgemeinen Gesamtüberblick über die Geschichte und Kultur dieses Reiches.

• Mi, 25.11.

Kosmische Facetten, IV Aus der Reihe: Internationales Jahr der Astronomie 2009    

Referenten:  diverse
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Kaiser-Leopold-Saal, Universität Innsbruck, Karl-Rahner-Platz 3
Eintritt: Eintritt frei!
     

Nehmen Sie an einem abwechslungsreichen Abend teil, der dem Internationalen Jahr der Astronomie 2009 gewidmet ist - mit Live-Musik, „Kosmischer Poesie“ und dem Vortrag „Naturgeschichte des Weltalls: Vom Urknall bis zum Ende (?) der Zeit“. 

 

• Mi, 13.01. und Mi, 20.01.

Zwischen Sensationalismus und Wissenschaft: der Fall von Kirbeth Qumran und den Schriftrollen vom Toten Meer    

Referent:  Dr. Simone Paganini
Beginn: 20:00 Uhr, Vortrag mit Diskussion
Ort: Universität Altbau, Innrain 52, EG, Hörsaal A
       

Seit mehr als 60 Jahren bieten die Schriftrollen von Qumran nicht nur Archäologen und Wissenschaftlern Material für ihre Studien. Der Begriff „Qumran-Schriften“ hat die Kraft, auch bei denjenigen Bilder und Gefühle hervorzurufen, die nur eine vage Vorstellung vom Sachverhalt haben. Er klingt nach Rätseln, Intrigen, sogar nach geheim zu haltenden Mysterien. 
In den beiden Vorträgen wird der aktuelle Stand der Forschung dargestellt, im Anschluss daran werden einige Texte präsentiert. Am Ende der beiden Veranstaltungen werden den Hörer/innen die wichtigsten Informationen zur Verfügung stehen, um sich eine eigene Meinung bilden zu können, die frei von Vorannahmen und Vorurteilen ist.

 

 

Vorträge in Kooperation mit WUV - Arbeitskreis Wissenschaft und Verantwortlichkeit 

Entwicklung in der Krise - krisenhafte Entwicklungen Vortragsreihe zur Nord-Süd-Thematik    

Fünf Vorträge aus fünf verschiedenen Fachbereichen:

  • Politologie/Soziologie,
  • (Politische) Ökonomie,
  • Humangeografie,
  • (Zeit-)Geschichte,
  • Architektur / Stadtplanung / Raumplanung 
Ort: HS 3, SoWi, EG. Ost, Universitätsstr. 15, 6020 Innsbruck
       

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie auf http://www.uibk.ac.at/wuv/semesterprogramme/ws0910.html 

 

Zurück zur Übersicht »