Hintergrund links obenVeranstaltungen "uni•com"
Wintersemester 2011/12

Logo Studium generale

Hintergrund rechts Mitte

uni•com-Studium generale 

Anmeldung erforderlich: VHS Tirol

Das uni•com-Studium generale wurde im Wintersemester 2009/10 eingeführt und richtet sich an alle, die kein Studium an der Universität absolvieren möchten, sich aber für Wissen und Forschung aus erster Hand, präsentiert von Lehrenden der Universität Innsbruck, interessieren. Das zusammen mit der Universität entwickelte Konzept basiert auf einer an der Nachfrage ausgerichteten Fächerauswahl aus folgenden Disziplinen (den ehemaligen Fakultäten): Geisteswissenschaften, Theologie, Naturwissenschaften, Wirtschafts-/Sozialwissenschaften und Rechtswissenschaften.

Jedes Fach (derzeit Philosophie/Psychologie/Pädagogik, Archäologie, Sprache und Literaturen, Kunstgeschichte, Geschichte und Theologie) kann in vier Kursen/Semestern abgeschlossen werden. Es gibt keine Mindeststudienzeit, der Einstieg in ein Fach ist in jedem Semester möglich. Im Rahmen jedes Kurses kann vom/von der Lehrenden jeweils eine Vorlesung aus dem regulären Universitätsprogramm empfohlen werden, die ohne Inskription und ohne zusätzliche Kosten besucht werden kann.

Bei Abschluss von drei Fächern gilt das uni•com-Studium generale als erfüllt - Voraussetzung: mindestens 75% Anwesenheit bei den Kursstunden. Es sind keine Prüfungen vorgesehen, die AbsolventInnen erhalten Teilnahmezertifikate pro Kurs, pro abgeschlossenem Fach sowie bei Erfüllung des Studium generale.

Die Kursteilnahmen des Studium generale (gilt nicht für die Vorlesungen) können in einem HörerInnenbuch bestätigt werden, das Sie im Büro der Volkshochschule Innsbruck erhalten.

Die Kurse sind einzeln pro Semester zu buchen und zu bezahlen, die Kursbeiträge entsprechen dem allgemeinen, günstigen VHS-Preisniveau. Sämtliche Kurse können auch unabhängig vom Studium generale belegt werden.

Nähere Informationen erhalten Sie im Büro der Volkshochschule, Marktgraben 10, Tel. 0512/58 88 82-0, E-Mail: innsbruck@vhs-tirol.at, sowie auf unserer Homepage: www.vhs-tirol.at.


Philosophie/Psychologie/Pädagogik
Dialog und Begegnung

Leitung: Univ.-Doz. Dr. Eckart Ruschmann | Ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Stöger | Dipl.-Psych. Elisa Ruschmann
Ort: Universität Innsbruck, Christoph-Probst-Platz (Altbau), EG, Raum 0040
Kosten: € 104,- / max. 15 TN

Kurs 1: N1001

Termine (jeweils 14:30 - 17:00 Uhr):

  •  Freitag, 07.10. und 14.10. (Eckart Ruschmann),
  • 04.11. und 11.11. (Peter Stöger),
  • 25.11. (Elisa Ruschmann),
  • 02.12.11 (Eckart Ruschmann),
  • 13.01. (Elisa Ruschmann) und
  • 27.01.12 (Eckart Ruschmann),

Kurs 2: N1002

Termine (jeweils 17:30 - 20:00 Uhr):

  • Freitag, 07.10. und 14.10. (Eckart Ruschmann),
  • 04.11. und 11.11. (Peter Stöger),
  • 25.11. (Elisa Ruschmann),
  • 02.12.11 (Eckart Ruschmann),
  • 13.01. (Elisa Ruschmann) und
  • 27.01.12 (Eckart Ruschmann),

In diesem Semester beginnt ein zweiter Durchgang des viersemestrigen Lehrgangs, der an die (nicht mehr existente) Fächerkombination für das Lehramt anknüpft, in dem die Disziplinen der Philosophie, Psychologie und Pädagogik verbunden waren (kurz „PPP“ genannt). Für viele Grundfragen des Menschseins bieten diese Fächer jeweils eine spezifische und wichtige Perspektive aus dem Hintergrund ihrer wissenschaftlichen Tradition.

Jedes Semester steht unter einem in sich geschlossenen Thema, das erste Semester widmet sich dem Thema „Dialog und Begegnung“.

Ausgehend von der existenziellen Bedeutung des Gesprächs für uns Menschen werden in diesem Semester wichtige Zugänge aus den drei Disziplinen behandelt, mit dem Ziel, das Verständnis für gute Gespräche und echte Begegnung zu vertiefen. Aufbauend auf der Reflexion der erarbeiteten Ansätze möchten wir dann auch konkrete Möglichkeiten des Dialogs und der Begegnung miteinander erproben.


Sprache und Literaturen - Germanistik: N1003
Die Kraft der Imagination: reale und fiktive Räume in der
Literatur
Forschungsinstitut Brenner-Archiv und Institut für Germanistik:

Leitung: MitarbeiterInnen des Brenner-Archivs und des Instituts für Germanistik
Beginn: Dienstag, 04.10.11, 17:15 Uhr; 10 x 100 Minuten, jeweils Dienstag, 17:15 - 18:55 Uhr
Ort: Institut für Germanistik, Innrain 52d, 9. Stock, GeiWi-Turm, Besprechungszimmer
Kosten: € 102,- / max. 20 TN

Die Wahrnehmung realer und die Zeichnung fiktiver Räume: Das waren immer schon zentrale, spannende Aufgaben der Literatur. Im Laufe der Zeit, vor allem aber im Zuge der Globalisierung und der Internationalisierung hat sich allerdings die Einschätzung der Bedeutung des Raums, namentlich auch die Betrachtung der so genannten Erinnerungsorte, stark verändert. In diesem Kurs werden literarische Texte vom Mittelalter bis zur Gegenwart (und dabei insbesondere die in diesen Werken aufzufindenden Räume) besprochen und diskutiert.


Sprache und Literaturen - Anglistik: N1004
An Introduction to Scottish Cultural Studies Institut für Anglistik

Leitung: Andrew Milne-Skinner M.A., P.G.C.E.
Beginn: Montag, 10.10.11, 19:30 Uhr; 10 x 100 Minuten, jeweils Montag, 19:30 - 21:10 Uhr
Ort: Institut für Anglistik, Innrain 52d, 5. Stock, GeiWi-Turm, Raum 40528
Kosten: € 102,- / max. 20 TN

What is meant by ‘Cultural Studies‘, and specifically ‘Scottish Cultural Studies‘? We explore the background history to contemporary Scotland, its geography and socio-political identity. This we do through texts, using critical discourse analysis. These texts include representations of Scotland and ‘Scottishness‘ in language (Scots and Gaelic), literature (poems, dramas, short stories and novels), film (both documentary and feature films), art (eg. Scottish Impressionism, the ‘Glasgow Boys‘, the Colourists) and music (pipe and fiddle music, folk music, ‘classical‘ music). Participants are very welcome to join the traditional celebration of Robert Burns, Scotland‘s national poet, on the occasion of his birth, Jan 25. This Burns Night, held by the Austro-British Society Tyrol, features readings from Burns‘ poems and songs, pipe music, the ritual of the haggis serving and toasts with whisky.

The course is held in English (intermediate level, B1+/ B2), though the Scots language will also feature! Hand-outs are readily available.

In cooperation with the Austro-British Society Tyrol, www.austrobrits.org.


Geschichte: N1005
Die Welt der Magie
Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik

Leitung: Dr. Sabine Fick
Beginn: Donnerstag, 06.10.11, 18:15 Uhr; 10 x 100 Minuten, jeweils Donnerstag, 18:15 - 19:55 Uhr
Ort: Zentrum für Alte Kulturen, Atrium, Langer Weg 11, EG, SR 4
Kosten: € 102,- / max. 25 TN

Die Magie spielte nicht nur im Volksglauben, sondern auch in den „offiziellen“ Religionen und in der Medizin eine bedeutende Rolle. Magische Praktiken beruhen auf der Vorstellung, dass alles - sowohl im Himmel wie auf der Erde - in einer Art Wechselwirkung miteinander verbunden ist und dass Manipulationen an bestimmten Dingen und Lebewesen sich auf andere Lebewesen und sogar Gottheiten auswirken. Eine weitere Voraussetzung für den Glauben an die Kraft der Magie ist eine Weltsicht, in der alles nach den Gesetzen von Ursache und Wirkung funktioniert. Frau Dr. Fick erklärt den TeilnehmerInnen aus historischer Sicht verschiedenste magische Vorstellungen und Praktiken an Hand von Beispielen aus aller Welt.


Kunstgeschichte: N1006
Malerei und Farbe
Institut für Kunstgeschichte

Konzeption und Betreuung: Ao. Univ.-Prof. Dr. Sybille Moser-Ernst
Leitung: Mag. Ursula Marinelli
Beginn: Montag, 10.10.11, 17:30 Uhr; 12 x 100 Minuten, jeweils Montag, 17:30 - 19:10 Uhr
Der Kurs entfällt am 19.12.11.
Ort: Institut für Kunstgeschichte, Innrain 52d, 10. Stock/Süd, Geiwi-Turm, SR 41031
Kosten: € 122,- / max. 20 TN

In diesem Kurs wollen wir, anhand ausgewählter Farb-Meisterwerke aus der Kunstgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, die Rolle der Farbe in der Malerei ergründen. Womit haben wir es überhaupt zu tun, wenn wir von Farbe in der Kunst sprechen? Macht erst die Farbe das Bild? Und ist eigentlich jedes Meisterwerk der Kunstgeschichte mit guten Farben gemalt? Neben Diskussion dieser grundsätzlichen Fragestellungen wollen wir, ausgehend von der „Erfindung“ der Ölmalerei im 15. Jahrhundert, deren Auswirkungen auf die Maltechniken und auf die Malerei der Moderne im Allgemeinen besprechen. Frau Marinelli ist Dissertantin am Institut für Kunstgeschichte und studierte, nach einer wirtschaftlichen Ausbildung und Praxis, im zweiten Bildungsweg Kunstgeschichte. Ihre Forschungsinteressen liegen in spätmittelalterlicher nordischer Kunst, polychromer Skulptur, Farbe in der Kunst, Kunst & Kennerschaft, Kunsttheorie und Bildforschung. Sie verfasst ihre Dissertation zum Thema „Mittelalterliche Skulpturen mit neuzeitlichen Fassungen. Von der Macht der Malerei und der Ohnmacht der Kunstgeschichte“.


Archäologie: N1007
Antikes Theater und Theaterwesen
Institut für Archäologien

Leitung: Mag. Florian Martin Müller
Beginn: Montag, 10.10.11, 18:00 Uhr; 10 x 100 Minuten, jeweils Montag, 18:00 - 19:40 Uhr
Ort: Institut für Archäologien, Atrium, Langer Weg 11, Seminarraum 1
Kosten: € 102,- / max. 40 TN

Vom Theater der griechischen Antike gingen die entscheidenden Impulse für das europäische Theater aus. Neben einem kurzen Überblick über die Quellen, welche uns Auskunft über das antike Theater und Theaterwesen geben, wird in einem ersten Themenkomplex der architektonischen Entwicklung des antiken Theaterbaues von den frühesten Formen bis zu den großen hellenistischen Bauten nachgegangen. Speziell werden auch Fragen nach Bühnenbildern, Bühnentechnik, Theatermaschinen, Requisiten sowie Sichtverhältnissen und Akustik behandelt. Dann rücken die Schauspieler, ihr Rollenverständnis, sowie die durch bildliche Zeugnisse überlieferten unterschiedlichen Kostüme und Masken in den verschiedenen Dramengattungen (Tragödie, Komödie, Satyrspiel) in den Mittelpunkt. Abschließend widmet sich Herr Mag. Müller den zahlreichen am Zustandekommen einer antiken Theateraufführung beteiligten Personen mit ihren klar umrissenen Aufgaben sowie der größten involvierten Personengruppe - dem Publikum.


Theologie: N1008
„Sie werden lachen: die Bibel ...“ (2. Semester)
Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie

Leitung: Priv.-Doz. Univ.-Ass. Dr. Simone Paganini
Beginn: Donnerstag, 13.10.11, 19:00 Uhr; 10 x 100 Minuten, jeweils Donnerstag, 19:00 - 20:40 Uhr
Ort: Institut für Bibelwissenschaften, Karl-Rahner-Platz 1, 2. Stock
Kosten: € 102,- / max. 20 TN

„Sie werden lachen: die Bibel ...“. So antwortete 1928 Bertold Brecht, als er nach seinem Lieblingsbuch gefragt wurde. Die Bibel beeindruckt und vermag nicht nur Gläubige und KirchengängerInnen zu faszinieren, sondern auch LeserInnen, die sich selbst nicht der religiösen jüdisch-christlichen Tradition zuordnen. Der historische Zugang zu den Büchern des Alten Testaments ist eine Folge der Aufklärung - dementsprechend könnte man diese „heiligen“ Texte nach den Grundsätzen philologischer Kritik analysieren: Wie sind die einzelnen Bücher - historisch gesehen - entstanden? Wer hat sie geschrieben? Wie verhalten sie sich zueinander? Was ist in ihnen glaubwürdig? Inwieweit beeinflusst die theologische Sicht die historischen Erzählungen? Wie sind diese Texte vor dem Hintergrund moderner naturwissenschaftlicher Erkenntnisse zu verstehen?

Der auf vier Semester angelegte Kurs präsentiert überblicksweise Ergebnisse und Erkenntnisse über die wissenschaftliche Erforschung und auslegende Vermittlung des Alten Testaments, das der erste Teil der Bibel aller christlichen Konfessionen und gleichzeitig die heilige Schrift des Judentums ist. In diesem 2. Semester widmet sich der Kurs den ersten fünf Büchern des Alten Testaments, dem Pentateuch oder - nach der hebräischen Bezeichnung - der Torah.

3. Semester: die sogenannten „historischen“ Bücher, der Psalter und die Bücher der Weisheit

4. Semester: die prophetischen Bücher


Physik: N3001
Ohne Physik keine Zukunftstechnologien
Institute für Theoretische Physik, Experimentalphysik, Angewandte Physik, Astrophysik

Leitung: Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Helmut Ritsch
Termine: Donnerstag, 13.10., 20.10., 03.11., 10.11., 17.11., 24.11., 01.12.11, 12.01., 19.01. und 02.02.12,
jeweils 18:00 - 19:40 Uhr
Ort: Technische Universität, Viktor-Franz-Hess-Haus, Technikerstr. 25a, 1. Stock, Hörsaal F
Kosten: € 102,- / max. 20 TN

Ob es um Klimaforschung, Quantencomputer oder um das künstliche Ohr geht, die Physik liefert die Grundlagen bei der Erforschung und Entwicklung von Zukunftstechnologien. Zusammen mit herausragenden Wissenschaftlern verschiedener Physikinstitute der Technischen Universität Innsbruck erarbeiten Sie sich physikalische Grundkenntnisse und lernen komplexe Zusammenhänge besser zu verstehen.

Themen:

  • Quantenmaterie am absoluten Nullpunkt, Seltsame Quantenwelt,
  • Fernwirkung und Teleportation,
  • Quantenkryptografie,
  • Umweltphysik und Klima,
  • Das künstliche Ohr,
  • Energiephysik,
  • Quarks & CERN,
  • Plasmaphysik,
  • Ionenphysik.

   
Zurück zur Übersicht »

Hintergrund rechts Unten