Studium generaleVeranstaltungen "uni•com"
Wintersemester 2010/11



uni•com-Studium generale (Kurse)

 

Anmeldung erforderlich: VHS Tirol

Das uni•com-Studium generale wurde im Wintersemester 2009/10 eingeführt und richtet sich an alle, die kein Studium an der Universität absolvieren möchten, sich aber für Wissen und Forschung aus erster Hand, präsentiert von Lehrenden der Universität Innsbruck, interessieren. Das zusammen mit der Universität entwickelte Konzept basiert auf einer an der Nachfrage ausgerichteten Fächerauswahl aus folgenden Disziplinen (den ehemaligen Fakultäten): Geisteswissenschaften, Theologie, Naturwissenschaften, Wirtschafts-/Sozialwissenschaften und Rechtswissenschaften.

Jedes Fach (derzeit Philosophie/Psychologie/Pädagogik, Archäologie, Sprache und Literaturen, Kunstgeschichte, neu dazu Geschichte) kann in vier Kursen/Semestern abgeschlossen werden. Es gibt keine Mindeststudienzeit, der Einstieg in ein Fach ist in jedem Semester möglich. Im Rahmen jedes Kurses kann vom/von der Lehrenden jeweils eine Vorlesung aus dem regulären Universitätsprogramm empfohlen werden, die ohne Inskription und ohne zusätzliche Kosten besucht werden kann.

Bei Abschluss von drei Fächern gilt das uni•com-Studium generale als erfüllt – Voraussetzung: mindestens 75 % Anwesenheit bei den Kursstunden. Es sind keine Prüfungen vorgesehen, die AbsolventInnen erhalten Teilnahmezertifikate pro Kurs, pro abgeschlossenem Fach sowie bei Erfüllung des Studium generale.

Die Kursteilnahmen des Studium generale (gilt nicht für die Vorlesungen) können in einem HörerInnenbuch bestätigt werden, das die TeilnehmerInnen im Büro der Volkshochschule Innsbruck erhalten.

Die Kurse sind einzeln pro Semester zu buchen und zu bezahlen, die Kursbeiträge entsprechen dem allgemeinen, günstigen VHS-Preisniveau. Sämtliche Kurse können auch unabhängig vom Studium generale belegt werden.

Nähere Informationen erhalten Sie im Büro der Volkshochschule, Marktgraben 10, Tel. +43 512 588882-0, unter innsbruck@vhs-tirol.at, sowie auf unserer Homepage: www.vhs-tirol.at

 

Philosophie/Psychologie/Pädagogik
Körper
: Kurs 1 - L1001 | Kurs 2 - L1002

Leitung: Univ.-Doz. Dr. Eckart Ruschmann, Philosophie;
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Helga Peskoller, Pädagogik/ Erziehungswissenschaften;
Dr. Tatjana Schnell, Psychologie
Termine
Kurs 1:
Freitag, 08.10. und 22.10.10, 17:30 - 20:00 Uhr, Ruschmann
Freitag, 29.10. und 05.11.10, 17:30 - 20:00 Uhr, Schnell
Donnerstag, 02.12. und 16.12.10, 12:30 - 15:00 Uhr und 15:30 - 18:00 Uhr, Peskoller
Freitag, 14.01. und 21.01.11, 17:30 - 20:00 Uhr, Ruschmann
Termine
Kurs 2:
Samstag 09.10. und 23.10.10, 14:00 - 16:30 Uhr, Ruschmann
Freitag, 12.11. und 19.11.10, 17:30 - 20:00 Uhr, Schnell
Donnerstag, 02.12. und 16.12.10, 12:30 - 15:00 Uhr und 15:30 - 18:00 Uhr, Peskoller
Samstag, 15.01. und 22.01.11, 14:00 - 16:30 Uhr, Ruschmann
Ort: Universität Innsbruck, Christoph- Probst-Platz, EG, Raum 0040
Kosten: € 96,- / max. 20 TN


Dieser insgesamt viersemestrige Lehrgang knüpft an die (nicht mehr existente) Fächerkombination für das Lehramt an, kurz PPP genannt, in dem die Disziplinen der Philosophie, Psychologie und Pädagogik bzw. der Erziehungswissenschaft verbunden waren. Für viele Grundfragen des Menschseins, die jeden angehen und beschäftigen, bieten diese Fächer jeweils eine spezifische und wichtige Perspektive aus dem Hintergrund ihrer wissenschaftlichen Tradition.

Jedes Semester steht unter einem in sich geschlossenen Thema, dieses (dritte) Semester widmet sich dem Thema „Körper“. Es geht dabei um philosophische Überlegungen zum Thema „Körper“ und praktische Übungen nach der F. M. Alexander-Technik (Ruschmann), Körperwahrnehmung und -haltung im psychologischen Kontext / Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche (Schnell), Klettern und Springen als Kulturtechniken im Vergleich / Körper als Herausforderung der Historischen Anthropologie und Pädagogik (Peskoller). Im Sommersemester 2011 wird das Thema „Geburt und Sterben“ behandelt.

 

Sprache und Literaturen
Grundfragen der literarischen Wertung Forschungsinstitut Brenner-Archiv der Universität Innsbruck
: L1003

Leitung: Ao. Univ.-Prof. Dr. Johann Holzner und MitarbeiterInnen des Brenner- Archivs
Beginn: Dienstag, 05.10.10, 17:15 Uhr
10 x 100 Minuten, jeweils Dienstag, 17:15 - 18:55 Uhr
Ort: Institut für Germanistik, Innrain 52, 8. Stock, GeiWi-Turm, Besprechungszimmer
Kosten: € 98,- / max. 20 TN


Grundfragen der Wertung: Wie kommen Bücher auf Bestsellerlisten? Welche Kriterien für die Hochbzw. Geringschätzung literarischer Werke galten im 20. Jahrhundert und gelten (noch) heute? Welche Rolle spielen die Instanzen des Literaturbetriebs: Verlagshäuser, Feuilleton, Literaturwissenschaft, Literaturarchive, Literaturhäuser? Hat die Literaturkritik nicht längst schon kapituliert, ist sie nicht vielfach nur mehr ein verlängerter Arm der Verlagswerbung? Im Mittelpunkt des Kurses stehen Erzählungen, Briefe und Gedichte vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.
www.uibk.ac.at/brenner-archiv

 

Geschichte
Das „Handwerk“ der Geschichtswissenschaft Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie
: L1004

Leitung: Mag. Silvia Maria Erber
Beginn: Mittwoch, 06.10.10, 18:15 Uhr
10 x 100 Minuten, jeweils Mittwoch, 18:15 - 19:55 Uhr
Der Kurs entfällt am 01.12.10.
Ort: Institut für Germanistik, Innrain 52 9. Stock, Raum 40901
Kosten: € 98,- / max. 20 TN


Haben Sie Interesse an Geschichte, möchten gerne mehr über Geschichte als Forschungsbereich erfahren und sich selbst als „HobbyhistorikerIn“ probieren? Dieser Kurs bietet Ihnen zahlreiche Gelegenheiten, aktiv in diese Welt einzutauchen und selbst mitzuerleben, wie Geschichtswissenschaft auf der Universität eigentlich „gemacht“ wird. Das Arbeitsfeld von HistorikerInnen bzw. GeschichtswissenschafterInnen wird Ihnen ebenso vorgestellt, wie die „Werkzeuge“ für das „Handwerk der Geschichtsschreibung“. Im Zentrum des Kurses steht ein spielerisches, aktives Kennenlernen von historischen Quellen, deren großer Vielfalt (z. B. Briefe, Chroniken, Bilder, Flugblätter, Filme und viele mehr) und Aussagekraft. Sie bekommen unterschiedliche Quellen in die Hand und gemeinsam versuchen wir, diese - wie ein/e HistorikerIn - zu analysieren, zu interpretieren und zu „erforschen“. Ein Bibliotheksund Archivbesuch sind ebenso angedacht. Kurze interaktive Impulsvorträge der Kursleiterin, gemeinsame Übungen an den Quellen und viel Raum für Diskussionen ermöglichen den TeilnehmerInnen, selbst die Welt der Geschichtswissenschaft und der HistorikerInnen zu erfahren.

 

Kunstgeschichte
Tiroler Plastik - Einblicke und Begegnungen Institut für Kunstgeschichte
: L1005

Konzeption und Betreuung: Ao. Univ.-Prof. Dr. Sybille Moser-Ernst
Leitung: Mag. Dr. Helmuth Öhler
(Promotion bei Gert Ammann und Sybille Moser-Ernst mit Themenschwerpunkt Plastik)
Beginn: Montag, 04.10.10, 09:00 Uhr.
12 mal 100 Minuten, jeweils Montag, 09:00 - 10:40 Uhr
Ort: Institut für Kunstgeschichte, Innrain 52, 10. Stock (Süd), Raum 41031
Kosten: € 118,- / max. 20 TN


Ein großer Teil der Kurstermine wird in Form von Exkursionen durchgeführt werden. Eventuell anfallende Eintritte sind nicht im Kursbeitrag enthalten. Nach der geisteswissenschaftlichen Einführung im vergangenen Semester erfolgt nun die Anschauung in der Begegnung mit den Artefakten in situ. Mit dem Ziel eines Überblicks über die formale Entwicklung der Plastik in Tirol vom Mittelalter bis zur Gegenwart werden zuerst Funktionen und gattungsspezifische Begriffe der dreidimensionalen Bildnerei erklärt. Materialien und Techniken, das Herstellen eines Rohlings, sowie die Kompliziertheit der farbigen Fassung werden an ausgewählten Beispielen im Hörsaal oder vor dem Kunstwerk erläutert. Romanische Kruzifixe und neuromanische/ neugotische Wiederholungen, die Ambraser Wunderkammer wie die berninesken Skulpturen der „Annasäule“, Brunnenplastik wie Denkmalkult auf dem Berg Isel, herausragende Größen wie Pontiller oder Rudi Wach: Jeder dieser kulturellen Begriffe bekommt seinen Kern erst durch das Darlegen des Werkvorgangs von der Idee bis zur Ausführung, ja bis zur Zeremonie vor dem Objekt.

In den nächsten beiden Semestern werden europäische Epochen-Muster (Renaissance und „Moderne“) und deren Werke geschichtlich und systematisch vorgestellt.

 

Archäologie
Klassisches Griechenland Institut für Archäologien
: L1006

Leitung: Dr. Dietrich Feil
Termine: Montag, 11.10., 18.10., 08.11., 15.11., 22.11., 29.11.10, 10.01., 17.01., 24.01. und 31.01.11, jeweils 18:00 - 19:40 Uhr
Ort: Institut für Archäologien, Atrium, Langer Weg 11, Seminarraum 1
Kosten: € 80,- / max. 20


Mit Athen und Sparta, Theben, Korinth und Argos, mit den großen Heiligtümern von Olympia, Delphi und Epidauros, mit den frühen Palästen von Mykene, Tiryns und Pylos konzentrieren sich sehr viele jener Städte und Stätten, die die Geschichte des antiken Griechenland bestimmt und das antike wie das moderne Griechenlandbild geprägt haben, auf engstem geografischem Raum. Der südliche Teil des griechischen Mutterlandes soll daher im Zentrum dieser Vorlesung stehen, in der anhand der noch sichtbaren Denkmäler und der archäologischen Befunde die Geschichte der einzelnen Orte, aber auch die Entwicklung der griechischen Kunst und Kultur vor allem im 1. Jahrtausend v. Chr. vorgestellt wird.

 

Zurück zur Übersicht »