Kompetenzenmappe  
]der entscheidende Unterschied[

Wintersemester 2009/10

 

 

 

  BioEthics 

  • Perfektionierung des Menschen
    LektorIn: Georg GASSER
    BEGINN: 13. Oktober 2009
    Kursgebühr: € 20,00
    Min. TeilnehmerInnenzahl:    8
    Max. TeilnehmerInnenzahl: 20
    ››› Details
    Vorlesungsverzeichnis 

 

  • Ethik IM Ich oder wo? Psycho-Analysen von der Entwicklung des ethischen Bewusstseins, seinen unbewussten "Erbschaften" und seiner "bioethischen" Arbeitsweise
    LektorIn: Dr. Edith FRANK-RIESER
    BEGINN: 11. November 2009
    Kursgebühr: € 20,00
    Min. TeilnehmerInnenzahl:    8
    Max. TeilnehmerInnenzahl: 20
    ››› Details
    Vorlesungsverzeichnis 

 

  • Ethische Fragen am Lebensende
    LektorIn: Dr. Elisabeth MEDICUS
    BEGINN: 12. November 2009
    Kursgebühr: € 20,00
    Min. TeilnehmerInnenzahl:    8 
    Max. TeilnehmerInnenzahl: 15
    ››› Details
    Vorlesungsverzeichnis

    Logo I-Med

Online-Anmeldung 

Dienstag, 1. September 2009, 8.00h
 bis einschließlich Mittwoch, 30. September 2009, 23.59h
.  

 


Life sciences and society –
competence in bioethics

Technological advances in the life sciences including biomedicine generate a number of new problems. Reflecting their complexity at an interdisciplinary level should enable students to increase sensitivity for bioethical issues. The aim is to improve the individual competence in social and medical decision making within an pluralistic society and the normative frame of human rights. This course is designed for students of the LFU and the MUI. No special knowledge of bioethics or life sciences is required.

 

Module 1: Framing Bioethics

This module introduces basic aspects of bioethics, i.e. human rights, dignity, autonomy, responsibility, consent, cultural diversity and pluralism, gender and race (the historical and the scientific context)

Module 2: Human Life

How to define boundaries; concepts of individuality (biological, social, narrative and psychological self), personal identity and integrity (link to organ transplantation and implants); cognitive self and personality – psychological and cultural aspects (link to gender etc)

Module 3: Body Images: Health and Illness

Definition of function and dysfunction, of health and illness. What is normal? Optimizing the body (by e.g. aesthetics, genetics, electronics); the new juridical term “wrongful life” and its social implications

Module 4: Beyond Bioethics

The health business at the national and at the global level (including the market for organs and other body parts); presenting and selling scientific data to the public; how to manage risks and effects of novel technologies; protecting future generations

Biowissenschaften und Gesellschaft –
Kompetenz in Bioethik

Der technische Fortschritt in den Biowissenschaften führt zu einer Reihe neuartiger und komplexer Probleme. Die medizinisch-biotechnischen Möglichkeiten sowie die damit verbundenen ethischen und gesellschaftlichen Fragen sind Gegenstand der interdisziplinär angelegten Kurse. Ziel ist es, die individuelle Kompetenz hinsichtlich sozialer und medizinischer Entscheidungsfindung in einer pluralistischen Gesellschaft und innerhalb des durch die Menschenrechte gegebenen normativen Rahmens zu schulen. Studierenden soll eine Sensibilisierung für bioethische Fragestellungen ermöglicht werden. Für das Programm ist kein Spezialwissen hinsichtlich Bioethik oder Biowissenschaften erforderlich.

 

Modul 1:

In diesem Modul werden Grundaspekte der Bioethik vorgestellt: u. a. Menschenrechte, Menschenwürde, Autonomie, Verantwortlichkeit, Einwilligung, kulturelle Vielfalt und Pluralismus, die Kategorien gender und race (im historischen wie im wissenschaftlichen Kontext).

Modul 2: Menschliches Leben

Beginn und Ende menschlichen Lebens – was sind die Grenzen? Individuum und Individualität (biologisches, soziales, und autobiographisches Selbst), personale Identität und Integrität (in Zusammenhang mit Organtransplantation und Implantaten), kognitives Selbst und Persönlichkeit – psychologische und kulturelle Aspekte (Zusammenhang zu gender, race und anderen Kategorien).

Modul 3: Körperbilder: Gesundheit und Krankheit

Definition von Funktion und Dysfunktion, von Gesundheit und Krankheit; was ist normal? Optimierung des Körpers (mittels z.B. Schönheitschirurgie, Genetik, Elektronik); der neue juridische Begriff „Kind als Schaden“ (wrongful life) und seine sozialen Implikationen.


Modul 4: Jenseits der Bioethik

Das Geschäft mit der Gesundheit auf nationaler und globaler Ebene (inklusive Handel mit Organen und anderen Körperteilen); Präsentation und Kommerzialisierung wissenschaftlicher Daten in den öffentlichen Medien; Risikomanagement neuer Technologien; Schutz künftiger Generationen.