Forschung

Mein aktuelles Forschungsprojekt widmet sich den Wechselverhältnissen von Literatur und Arbeit im intermedialen Raum der Spätmoderne. Der Fokus liegt dabei auf der Untersuchung von Transkriptionsprozessen medialer Praktiken, insbesondere im digitalen Raum. Literatur und Arbeit werden in verschiedenen sozialen und politischen Kontexten programmatisch in ein Verhältnis gesetzt. Diese Engführungen geben nicht nur Aufschluss über das Arbeits- und Literaturverständnis eines Textes in seiner Zeit, sondern auch über das kulturelle Selbstverständnis einer Gesellschaft und die ihr zugrunde liegenden impliziten Wissensordnungen. In der soziomedialen Situation der Spätmoderne ab 1990 werden Literatur und Arbeit zu Schauplätzen medialer und sozialer Aushandlungsprozesse. Um diese untersuchen zu können, beschäftige ich mich u.a. mit Möglichkeiten der Anwendung der kultursoziologischen Praxistheorie in der literaturwissenschaftlichen Forschung.

Weitere Forschungsschwerpunkte: Literatur und Gesellschaft, Literatur(wissenschaft) im Internet, das „Text-Kontext-Problem“, Theorien und Methoden der Komparatistik, Postkommunistische Literatur, russische und tschechische Literatur im 20. Jahrhundert.


Nach oben scrollen