ProjektmitarbeiterInnen

Thomas Koch-Waldner

Mag. Dr. Thomas Koch Waldner

DOC-Team FZ HiMat

 

Telefon: +43 512 507 37511

 thomas.koch-waldner@uibk.ac.at


Studium

2014 – 2017:

Doktorats Studium Ur- und Frühgeschichte, Universität Innsbruck, im Rahmen eines DOC-Team-Projektes (ÖAW) zum Thema: „Räumliche und zeitliche Struktur des prähistorischen Bergbaus in der Region Kitzbühel – Charakterisierung einer alpinen bronzezeitlichen Bergbaulandschaft anhand von archäologischen Befunden, Geländeanalysen und überregionalen Vergleichen“  

2001 – 2010:

Studium der Ur- und Frühgeschichte, Universität Wien. Diplom: Magister der Philosophie / Thema der Diplomarbeit: „Bronzezeitliche Funde aus dem Hallstätter Salzbergwerk – Christian von Tusch-Werk, Alter Grubenoffen, Westvortrieb, Grabungsjahre 1996-1999. Unter besonderer Berücksichtigung der Holzfunde.“


Berufserfahrung

2016 – 2017:

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im ProjektContacts Across the Alps. Untersuchungen zu Gürtelgarnituren vom Typ Bieringen“. Dokumentation merowingerzeitlicher Gürtelbestandteile, Entnahme von Probenmaterial für geochemische Analysen und Kartierung von Gürtelfunden des 7. Jh. n. Chr. in Europa, dem vorderen Orient und Nordafrika. Projektleiter: Bendeguz Tobias, Institut für Archäologien, Universität Innsbruck.

2015 – 2017:

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Der Seewinkel im Frühmittelalter“. Freilegung und Dokumentation des awarenzeitlichen Gräberfelds von Podersdorf, Prospektionen und Fundaufnahmen im Seewinkel, Burgenland. Projektleiter: Bendeguz Tobias, Institut für Archäologien – Universität Innsbruck.

2013 – 2014:

Leiter des TWF-Projektes „Charakterisierung von Lagerstätten und prähistorischen Bergbauspuren im Gebiet von Kitzbühel“ an der Universität Innsbruck.

2012 – 2013:

Leiter des TWF-Projektes „Charakterisierung einer bronzezeitlichen Bergbaulandschaft in den Kitzbüheler Alpen“ an der Universität Innsbruck.

2011 – 2014:

Leiter des ÖAW-Projektes „Räumliche und zeitliche Struktur des prähistorischen Bergbaus in der Region Kitzbühel – Charakterisierung einer alpinen bronzezeitlichen Bergbaulandschaft anhand von archäologischen Befunden, Geländeanalysen und überregionalen Vergleichen“ an der Universität Innsbruck. Leitung der Prospektionen und Grabungen im Zuge dieses Projektes. Anschließende Verschriftlichung der Ergebnisse im Rahmen der Dissertation an der Universität Innsbruck.

2012 – 2013:

Ausstellungskonzeptionierung zur Archäologie und Geschichte des Berg- und Hüttenwesens in den Gemeinde Stilfs und Prad am Stilfserjoch im Vinschgau – Amt für Bodendenkmäler Südtirol & Gemeinde Stilfs.

2008 – 2011:

Katalogisierung sowie archäometrische und typologische Auswertung der prähistorischen Funde aus dem Hallstätter Salzbergwerkes – Naturhistorisches Museum Wien.

2007 – 2010:

Freilegung und Dokumentation von Funden und Befunden des prähistorischen Kupferbergbaus im Arthurstollen (Mitterberg-Gebiet) bei Bischofshofen/St. Johann, Salzburg – Deutsches Bergbaumuseum Bochum.

2010:

Freilegung und Dokumentation von Funden und Befunden des achämenidischen und sassanidischen Salzbergwerkes von Cherabad, Prov. Zanjan, IranDeutsches Bergbaumuseum Bochum.

2005:

Metallurgische und typologische Untersuchungen merowingerzeitlicher Saxe aus Oberösterreich am Vienna Institute for Archaeological Science, Institut für Ur- und Frühgeschichte – Universität Wien.

2003 – 2009:

Freilegung und Dokumentation von Funden und Befunden des prähistorischen Salzbergwerkes in Hallstatt, Oberösterreich – Naturhistorisches Museum Wien.

weitere archäologische Ausgrabungen
2002 – 2016:

Mitarbeiter an den Ausgrabungen im Bereich des prähistorischen Hallstätter Gräberfeldes – Naturhistorisches Museum Wien.

Freilegung und Dokumentation von frühmittelalterlichen (5.–7. Jh.n.Chr. / Gotisch-Alanische Periode) Gräbern in Mangup, Krim, Ukraine – Röm.-Germ. Zentralmuseum Mainz.

Freilegung und Dokumentation frühmittelalterlicher (6.–8. Jh.n.Chr. / Awarisch) Gräber in Frohsdorf, Gem. Lanzenkirchen, Bez. Wiener Neustadt Umgebung, Niederösterreich – Universität Wien.

Freilegung und Dokumentation von archäologischen Befunden bei den Rettungsgrabungen im Bereich des römischen Legionslagers Vindobona (am Hof) in Wien ­ Stadtarchäologie Wien.

Rettungsgrabungen im Tullnerfeld (Neolithikum bis Neuzeit), Bez. Tulln, Niederösterreich.

Freilegung und Dokumentation eines alpinen (2.455 m ü. M.) bronze- bis eisenzeitlichen Brandopferplatzes in Maneid, Gem. Schlanders, Vinschgau, Südtirol.

Zusätzliche Angaben

September 2016:

Vortag am Kongress Alpenkupfer II (Alpine Copper II) an der Universität Innsbruck: Prehistoric copper ore mining and smelting in the Kitzbühel region (North Tyrol).

November 2014:

Vortrag an der “Final Conference of the Leibniz Graduate School RITaK (Resources, Innovation & Technology of Ancient Cultures)” im Deutschen Bergbaumuseum Bochum, gemeinsam mit Barbara Viehweider: The development of prehistoric mining and its environmental implications: The example of Kitzbühel (North Tyrol, Austria).

Oktober 2014:

Vortrag am 9. HiMAT Milestone-Meeting in Klausen, Südtirol gemeinsam mit Mathias Mehofer: Der Vinschgau - Erste montanarchäologische Forschungen und Ergebnisse.

Mai 2014:

Vortrag an der Jahreshauptversammlung des Bergmännischen Verbandes Österreich (BVÖ) in Jochberg: Neue Ergebnisse montanarchäologischer Forschung im Raum Jochberg – Aurach – Kitzbühel.

April 2012:

Festvortrag zum Thema des prähistorischen Bergbaus in Tirol, gemeinsam mit Dr. Gert Goldenberg zur ÖGUF-Jahreshauptversammlung am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Wien: Präsentation der Forschungen zum prähistorischen Bergbau in der Region von Kitzbühel.

2008:

Führungen im Hallstätter Salzbergwerk beim: 

  • internationalen ÖGUF-Symposium 2008 „Produktion – Distribution – Organisation“
  • Kongress „DressID – Kleidung und Identität – meeting of the Study Group 5“