Studium und Lehre

David Jaumann

Die Kleinfunde von Burg Alt-Rettenberg,
Gemeinde Kolsassberg, Tirol und Überlegungen zur Herstellung von Kanonenkugeln aus Stein im 15. und 16. Jahrhundert

Ungedruckte Magisterarbeit  (Innsbruck 2020)

 

Die Masterarbeit von David Jaumann behandelt die Funde aus Alt-Rettenberg und stellt somit einen Beitrag zur Tiroler Burgenforschung dar. Die 1298 erstmals erwähnte Burg wurde 1492 von Florian Waldauf abgetragen, der wenige hundert Meter entfernt Neu-Rettenberg errichtete. Bei archäologischen Ausgrabungen in den 1970er Jahren wurden auf dem Seppenhausbichl, Gemeinde Kolsassberg, Fundamentreste von Alt-Rettenberg aufgefunden. Der Beitrag von David Jaumann besteht in der umfassenden, typochronologischen Aufarbeitung der Funde. Sie ermöglichen Aussagen zum Leben auf der Burg, welches zivile und auch militärische Aspekte beinhaltete. Letzterem ist der Fund dreier Kanonenkugeln aus Stein zuzuordnen, einer Fundgattung, die in Tirol bisher nur wenig Beachtung fand. David Jaumann befasste sich mit diesem Thema ausführlich und ging dabei insbesondere auf die Herkunft der Gesteine und auf die Herstellung der Geschosse ein. In einem experimentalarchäologischem Versuch rekonstruierte er eine steinerne Kanonenkugel aus dem Zeughaus in Innsbruck und konnte somit offene Fragen zur Herangehensweise bei der Anfertigung klären.

Nach oben scrollen