Studium und Lehre

Monika Datterl

Zwischen Abfall und Verlust. Die Kleinfunde aus den Zwickelfüllungen von Schloss Bruck in Lienz, Osttirol, als Spiegel der frühneuzeitlichen Gesellschaft

Ungedruckte Magisterarbeit (Innsbruck 2009)

 

Im Zuge von Umbauarbeiten kam es im Jahre 1999 auf Schloss Bruck in Lienz zu archäologischen Grabungen, bei denen u. a. drei Gewölbezwickel untersucht wurden. Die daraus geborgenen Kleinfunde setzen – so weit näher datierbar – im 16. Jahrhundert ein und haben ihren Schwerpunkt bis in die erste Hälfte des 17. Jahrhundert. Teilweise reichen sie jedoch bis ins 20. Jahrhundert. Das Fundmaterial ist bunt gemischt, neben den auf archäologischen Grabungen häufigen Objekten aus Keramik, Metall und Glas kamen auch zahlreiche Objekte aus organischem Material zu Tage.

Im Fundkomplex findet sich der Niederschlag zumindest zweier Personengruppen unterschiedlichen sozialen Standes.

Zum einen haben die Handwerker und Bauleute Spuren ihrer Tätigkeit zurückgelassen. Dazu gehören in erster Linie ein Kuhmaulschuh sowie Holznägel. Im Weiteren lassen sich auch Holzgriffe und einfach gestalteten Leinenfragmente in diesem Zusammenhang sehen.

Daneben gibt es Objekte, wie sie nur aus der Sachkultur des Hochadels bekannt sind. Besonders ins Auge springen diesbezüglich ein emailverzierte Kelchglas (G 8) sowie ein Teller mit Sgraffito-Dekor (A 2). Aber auch andere Objekte zeigen etwas subtiler einen gehobenen Lebensstandard auf Schloss Bruck auf. Der Fund eines Notenblatts (J 20) weist auf Orgelspiel hin, Seidenfragmente (J 1 – J 14, besonders der Damast J 1 – J 3) sowie eine versilberte Nadel (E 5) auf teure Kleidung und Modebewusstsein und ein geschnitztes und vergoldetes Blatt aus Holz (H 1) auf wertvolles Mobiliar. Der Freizeitgestaltung der Burgherren können Armbrustzaine (H 3 u. H 4) und Netzschwimmer (H 11 – H 13) als Geräte für Jagd und Fischerei zugeordnet werden. Für die Damen des Hauses steht in diesem Zusammenhang eine Filetnadel (E 1).

Da in den aktuellen Forschungen der Archäologie „oberhalb der Grasnarbe“ eine immer größere Aufmerksamkeit geschenkt wird, ist zu erwarten, dass in Zukunft mehr und bessere Vergleiche für den vorliegenden Fundkomplex zur Verfügung stehen werden. Dann wird es sich zeigen, wie weit die hier vorgeschlagenen Deutungen Bestand haben.

 

 

Kleinfunde aus den Zwickelfüllungen von Schloss Bruck in Lienz, Osttirol
Auswahl der einem adeligen Umfeld zuordenbaren Fundobjekten