H.Stadler

Ergebnis der 3. Archäologischen Feldforschungsbilanz 2010 in Hall

Ein Symposium des

Institutes für Archäologien der Universtität Innsbruck, Fachbereich Frühgeschichte, Mittelalter- und Neuzeitarchäologie in Zusammenarbeit mit der Stadtarchäologie Hall in Tirol

____________________________________________________

Treffen der ArchäologInnen in Hall in Tirol

Renommierte ArchäologInnen aus drei Ländern trafen sich Anfang Jänner 2011 in Hall in Tirol zur mittlerweile 3. Feldforschungsbilanz des Fachbereiches Frühgeschichte, Mittelalter- und Neuzeitarchäologie der Universität Innsbruck.

In den Räumlichkeiten der Stadtarchäologie Hall (Museum Stadtarchäologie) in der Burg Hasegg referierten die WissenschaftlerInnen über ihre Tätigkeiten und neuen Ergebnisse in der Archäologie. Das Symposium bietet eine Zusammenschau möglichst vieler Grabungen, mit Schwerpunkt Frühgeschichte, Mittelalter, Neuzeit, um ArchäologInnen, Interessierten aber auch Sponsoren die Möglichkeit zu geben, zu sehen was so in einem Jahr im Land archäologisch passierte. Die Ergebnisse dienen auch dazu, sich in Fachkreisen bezüglich Befund- und Fundinterpretation auszutauschen.

Univ.-Prof. Dr. Harald Stadler, dem Leiter des Symposiums, sind solche Treffen wichtig, “um die grenzüberschreitende Vernetzung der ForscherInnen zu gewährleisten, da viele Forschungsfragen nicht an den Landesgrenzen halt machen, sondern eine großräumige Betrachtungsweise benötigen. Auch der Austausch zwischen den verschiedenen Beteiligten (UNI, Stadtarchäologie, Grabungsfirmen, Museen, Ortschronisten oder Freiwilligen) ist besonders wichtig”.                                                    

Details zur 3. Feldforschungsbilanz 2010

Initiator und Moderation:

Univ. Prof. Dr. Harald Stadler, Inst. für  Archäologien, Universität Innsbruck

Veranstalter:

Institut für Archäologien und Stadtarchäologie Hall in Tirol

ReferentInnen

16 ReferentInnen aus Österreich, Italien und Deutschland berichteten über archäologische Ausgrabungen und neue methodische Ansätze (Forschungen zu historischen Mörteln, DNA-Großprojekt Gräberfeld Volders) in Nord, Süd- und Osttirol.  

TeilnehmerInnen

Über 100 TeilnehmerInnen und BesucherInnen (aus anderen Fachbereichen, HistorikerInnen, OrtschronistInnen, Förderer, VertreterInnen von Grabungsfirmen etc.) nahmen an diesem Symposium teil.

Zeitspanne

Von Urgeschichte bis zu Befunden und Funden aus dem 2. Weltkrieg.

Highlights

  • Münzschatzfund aus Silber (Entdecker Franz Neururer) des späten 16. Anf. 17. Jh. aus Nassereith, von Helmut Rizzolli. 
  • Durchbruch in der Ausgrabung Kiechlberg, Muigg Bernhard der ersten Burganlage des 10. Jh. n. Chr. in Tirol wird immer wahrscheinlicher, sehr seltener archäologischer Beweis einer baulichen Reaktion.
  • (Hochwasserschutz) auf ein Hochwasser des 16. Jh. in der Stadt Glurns, Südtirol durch Thomas Tischer.
  • Erste sicher in das 15. Jh. datierte Unterhose aus Leinen (Tangaform) aus den Zwickelfüllungen von Schloss Lengberg, Nikolsdorf/Osttirol. Bearbeiterin Beatrix Nutz.

Sponsoren

Phil. Hist. Fakultät der Uni Innsbruck, Stadtarchäologie Hall, Brauerei Starkenberg

Erwähnenswerte Zitate der Vortragenden:

  • "Archäologie ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Archäologie." (Dr. Hans Nothdurfter, Archäologe Sterzing, Autor von „Der Mann im Eis“)
  • "Typisch. Die Hochgebirgsforschungen in Osttirol (Alkuser See, Anraser und Tessenberger See) fehlen in dieser tollen Aufzählung wieder einmal." (Uni.Prof. Dr. Harald Stadler, Uni Ibk)
  • "Wir werden heute die Ergebnisse, die wir oft zum Schinderlohn erzielten, kurz präsentieren." (Dr. Thomas Tischer, Archäologischer Dienst)

 Pressekontakte

Stadtarchäologie Hall in Tirol
Verein zur Förderung der Stadtarchäologie und Stadtgeschichte
Burg Hasegg 6, 6060 Hall in Tirol
www.stadtarchaeologie-hall.at

Mag. Alexandra Krassnitzer
Geschäftsführung
Tel 0676/6804344,  Stadtarchäologie

Thomas Lindtner
Obmann-Stellvertreter, Öffentlichkeitsarbeit
Tel 0680/1206169,  Presseabteilung Stadtarchäologie

 

3.Feldforschungsbilanz

Fotocredit: Symposium
3. Feldforschung 2010
© Stadtarchäologie Hall

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben scrollen