ProjektmitarbeiterInnen

Caroline Posch

Bakk.phil. MA Caroline Posch

Dissertationsprojekt DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

 

 

Telefon: +43 512 507 37504 

 Caroline.Posch@uibk.ac.at

 


Wissenschaftliche Ausbildung

2008 – 2012:

Bakkalaureatsstudium Ur- und Frühgeschichte sowie Mittelalter- und Neuzeitarchäologie; Abschlussarbeit: Der Hexenfels am Krahnsattel. Befunde der Grabungskampagne 2009/10.

2012 – 2015:

Masterstudium Archäologien - Abschlussarbeit: Der Abri auf der Schneiderkürenalpe. Am ‚Schnidrisch Küra'. Untersuchungen zu einer prähistorischen Lagerstelle im Kleinwalsertal, Vorarlberg.

seit 2016:        

Doktoratsstudium Philosophie an der Universität Innsbruck, Dissertation (Arbeitstitel): Das Kleinwalsertal – Eine mesolithische Landschaft mit weitreichenden Kontakten.

Forschungsschwerpunkte

Alpines Mesolithikum

  • Technologie und Typologie
  • Landschaftsnutzung, Mobilitätsmuster und Rohmaterialbeschaffung
  • Übergang Mesolithikum-Neolithikum in den Alpen

Projekte

2016 – 2019:

DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften: Das Kleinwalsertal – Eine mesolithische Landschaft mit weitreichenden Kontakten.

Stipendien und Preise

2012

Stipendium der Richard und Emmy Bahr Stiftung

2016

Doktorartstipendium NEU der Nachwuchsförderung der UniversitätInnsbruck

2017

DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Teilnahme an Grabungen und Prospektionen in

2010

Stams Sprungschanze, Nordtirol

2010, 2016

Aguntum, Dölsach, Osttirol

2009 - 2012

Survey Val Marecchia, Emilia Romagna, Italien

2009 - 2014

Abri Hexenfels, Rofan, Nordtirol

2013

Aramus Fieldschool, Prov. Kotayk, Armenien

seit 2014

Alpe Fresch, Silbertal, Montafon, Vorarlberg (Prospektion und Grabung)

Museale Erfahrung

2010/11

Mitarbeit bei der Konzeption und Ausführung der Ausstellung „Hetären. Blicke – Klischees und Widersprüche“ am Archäologische Museum der Universität Innsbruck: Im Rahmen des PR „Archäologisches Arbeiten – Gestalten einer Sonderausstellung“ (WS 2010/11), sowie am dazugehörigen Ausstellungsband F.M. Müller – V. Sossau (Hrsg.), Gefährtinnen. Vom Umgang mit Prostitution in der griechischen Antike bis heute. Spectanda 1 (Innsbruck 2012)

Jänner - April 2014

Erasmuspraktikum am Mueso delle Origini, Università la Sapienza, Rom, Italien; Aufgaben: Restrukturierung des Museumdepots, Aufarbeitung der Altfunde der Ausgrabung Esanatoglia – Pian di Calisti, Prov. Marche, Italien

seit 2016

Mitarbeit bei dem Museumspädagogischen Programm der Stadtarchäologie Hall

Projektmitarbeit

August 2011 – Dezember 2014                

„Amber for Artemis – The Amber Finds from the Artemision in Ephesus“. Depot Österreichisches Archäologisches Institut und Efes Müzesi, Selçuk 2011–2012, İstanbul Arkeoloji Müzesi 2013 und British Museum, London 2013; Leitung: Prof. Dr. Alessandro Naso; gefördert durch den Jubiläumsfond der Österreichischen Nationalbank

2011 - 2014

InterREG IV Projekt „Pfitscherjoch grenzenlos/Passo di Vizze senza frontiere“

2012

Stadtarchäologie Hall: “Die organischen Funde aus dem Gräberfeld Bachlechnerplatz"