Grundfragen der Kapitalmarktinformationshaftung

Vortragender:
Univ.-Prof. Dr. Johannes W. Flume, Universität Linz

Diskussion mit:
RA Priv.-Doz. MMag. Dr. Martin Oppitz, Rechtsanwalt Wien

Das Thema:
Durch das europäische Regelwerk der MAR (Market Abuse Regulation oder
Marktmissbrauchsverordnung) soll die Marktintegrität und das Anlegervertrauen gestärkt
werden. Nicht geregelt werden jedoch Fragen der privaten Rechtsdurchsetzung – des
Private Enforcement. Diese sind vielmehr auf Grundlage des nationalen Privatrechts zu
beantworten und hier hat der OGH in zahlreichen Judikaten zwischen den Jahren 2012 und
2016 die Schutzgesetzeigenschaft der vormaligen Bestimmungen des BörseG bejaht. Was
gilt nun im Kontext der MAR? Zwei Themenkomplexe sollen untersucht werden: Erstens, in
welcher systematisch‐inhaltlichen Beziehung stehen Fälle des Insiderhandels und der
fehlerhaften Ad‐hoc‐Publizität zueinander? Und, zweitens, nach welcher Methodik lassen
sich die Transaktions‐ bzw Preisschäden in den soeben genannten zwei
Grundkonstellationen bestimmen?

  Ankündigung: Grundfragen der Kapitalmarktinformationshaftung

 




Nach oben scrollen