Literatur zur Innsbrucker Universitätsgeschichte (Auswahl)


Gesamtdarstellungen:

  • Ignatz DE LUCA: Versuch einer akademischen gelehrten Geschichte von der Kaiserl. Königl. Leopoldinischen
    Universität zu Insbruck. Journal der Litteratur und Statistik, Innsbruck 1782.
  • Jakob PROBST: Geschichte der Universität in Innsbruck seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1860, Innsbruck 1869.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER: Geschichte der Universität Innsbruck 1669-1945. (=Rechts- und Sozialwissenschaftliche Reihe 14, hrg. von Wilhelm Brauneder), Frankfurt, 2. Auflage 1996.


Die Matrikel der Universität Innsbruck:

Ältere Reihe (1671-1810, abgeschlossen vorliegend):

Matrikel der Universität Innsbruck, Innsbruck 1951-1992, 3 Abteilungen, 11 Bände, Begründer der Gesamtreihe: Franz HUTER.

  • I. Abteilung "Matricula Philosophica (1671-1755)", 3 Bände, bearbeitet von Franz HUTER (Band 1 und 2) und
    Anton HAIDACHER (Band 2 und 3).
  • II. Abteilung "Matricula Theologica (1672-1755)", 3 Bände, bearbeitet von Johann KOLLMANN.
  • III. Abteilung "Matricula Universitatis (1755-1810)", 5 Bände, bearbeitet von Edith WEILER (Band 1) und
    Gerhard OBERKOFLER (Band 2, 3 und 4), sowie von Peter GOLLER (Band 5).

Jüngere Reihe (1810-1945, Herausgeber: Peter Goller – schon erschienen):

  • Abteilung: Medizinische Fakultät. Band 1 (1869-1900), bearbeitet von Peter GOLLER, Innsbruck 1995.
  • Abteilung: Katholisch-Theologische Fakultät Band 1 (1857-1900), bearbeitet von Peter GOLLER, Innsbruck 1995.
  • Abteilung: Verzeichnis der Pharmaziestudenten 1854-1918, bearbeitet von Peter GOLLER, Innsbruck 1996.
  • Abteilung: Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät 1849-1918, 2 Bände, bearbeitet von Peter GOLLER, Innsbruck 1998.


Darstellungen zur Universitätsgeschichte (17./18.Jh.):

  • Zur Gründungsgeschichte der Universität vgl. Gottfried MRAZ: Geschichte der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck von ihrer Gründung bis zum Jahr 1740.
    (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 3), Innsbruck 1968.
  • Manfred BRANDL: Die Theologische Fakultät Innsbruck 1773-1790.
    (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 5), Innsbruck 1969.
  • Andreas FALKNER: Geschichte der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck 1740-1773.
    (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 4), Innsbruck 1969.
  • Nikolaus GRASS: Die Kirchenrechtslehrer der Innsbrucker Universität von 1672 bis zur Gegenwart. Ein Beitrag zur Wissenschaftsgeschichte Österreichs, in: Veröffentlichungen des Museum Ferdinandeum 31 (1951), 157-212.
  • Nikolaus GRASS: Weineinnahmen zur Ausstattung alter Universitäten. Ein Beitrag zur Wirtschaftsgeschichte der Hohen Schulen, in: ders.: Alm und Wein, Hildesheim 1990, 365-382.
  • Anton HITTMAIR: Geschichte der k.k. Universitätsbibliothek in Innsbruck, in:
    Zeitschrift des Ferdinandeums III/54 (1910), 1-161.
  • Franz HUTER: Die Anfänge der Innsbrucker Juristenfakultät (1671-1686), in: Zeitschrift für Rechtsgeschichte.
    Germanistische Abteilung 85 (1968), 223-247.
  • Franz HUTER: Hieronymus Leopold Bacchettoni. Ein Beitrag zur Verselbständigung der Chirurgie als Lehrfach an den Universitäten nördlich der Alpen. (=Schlern Schriften 275), Innsbruck 1985.
  • Franz-Heinz HYE: Die Innsbrucker Familie Weinhart im Tiroler Geistesleben (1600-1833). (=Schlern-Schriften 258),
    Innsbruck 1970.
  • Reinhard MOOS: Der Verbrechensbegriff in Österreich im 18. und 19. Jahrhundert. Sinn- und Strukturwandel, Bonn 1968.
  • Helmut REINALTER: Geheimbünde in Tirol. Von der Aufklärung bis zur Französischen Revolution.
    (=Schriftenreihe des Südtiroler Kulturinstituts 9), Bozen 1982.
  • Eckhart SEIFERT: Paul Joseph Riegger (1705-1775). Ein Beitrag zur theoretischen Grundlegung des josephinischen Staatskirchentums. (=Schriften zur Rechtsgeschichte 5), Berlin 1973.
  • Rainer SPRUNG: Die Verehrung des Heiligen Ivo an der Universität Innsbruck, in: Ex Aequo et Bono. Willibald Plöchl zum
    70. Geburtstag, hrg. von Peter LEISCHING u.a., Innsbruck 1977, 129-173.
  • Alfred Ritter von WRETSCHKO: Die Geschichte der Juristischen Fakultät an der Universität Innsbruck 1671-1904,
    Innsbruck 1904.


Literatur zur Universitätsgeschichte (1782-1848):

  • Peter GOLLER: Die Osttiroler Studenten an der Universität Innsbruck vor 200 Jahren - 1792-1810, in:
    Osttiroler Heimatblätter 60 (1992/Nr. 4-7).
  • Nikolaus GRASS: Claudius Martin Ritter von Scherer. Universitätsprofessor und Protomedicus in Innsbruck und Graz, in: Recht und Geschichte. Festschrift für Hermann Baltl, hrg. von Helfried Valentinitsch, Graz 1988, 183-218.
  • Franz HUTER: Der Weg zur Innsbrucker Baufakultät (seit 1792). (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 9), Innsbruck 1970.
  • Franz HUTER: Der Tierärztliche Unterricht in Innsbruck 1781-1900. (=Sitzungsberichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Philosophisch-Historische Klasse 261/3), Wien 1969.
  • Franz HUTER: Die Wiedererrichtung des Medizinisch-Chirurgischen Studiums zu Innsbruck nach 1814, in:
    Tiroler Heimat 31/32 (1967/68), 57-77.
  • Zoran KONSTANTINOVIC: "In der praktischen Philosophie ist ihm die Menschenwürde das Wesentlichste..." Zu Franz Miklosic' Bewerbung um die Innsbrucker Lehrkanzel für Philosophie [1838/39], in:
    Österreichische Osthefte 33 (1991), 95-103.
  • Andreas MITTERBACHER: Der Einfluss der Aufklärung an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck. (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 2), Innsbruck 1962.
  • Gerhard OBERKOFLER: Studien zur Geschichte der Österreichischen Rechtswissenschaft (vom 18. zum 20. Jahrhundert). (=Rechtshistorische Reihe 33), Frankfurt 1984.
  • Gerhard OBERKOFLER: Zur Gründungsgeschichte des Akademischen Turnunterrichts in Innsbruck, in:
    Sport und Universität. 125 Jahre Sport an der Universität Innsbruck, hrg. von Friedrich FETZ, Innsbruck 1972, 103-117.
  • Hans VOLTELINI: Die Wiedereröffnung der Universität in Innsbruck im Jahre 1826, in:
    Tiroler Heimat Neue Folge 1 (1928), 5-61.


Literatur zur Universitätsgeschichte (1848-1918/45):

  • Michael GEBHARDT: Ignaz Vinzenz Zingerle, Adolf Pichler und der Germanistische Lehrstuhl an der Universität Innsbruck, in: Mitteilungen aus dem Brenner Archiv 11 (1992), 28-38.
  • Peter GOLLER: Die Lehrkanzeln für Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Universität Innsbruck 1848 bis 1945. (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 15), Innsbruck 1989.
  • Peter GOLLER: Katholisches Theologiestudium an der Universität Innsbruck vor dem Ersten Weltkrieg (1857-1914). (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 19), Innsbruck 1997.
  • Peter GOLLER: Die Vorarlberger Studenten an der Universität Innsbruck (1849-1880), in: Alemannia Studens 3 (1993), 21-87.
  • Peter GOLLER: Die südslawischen Medizinstudenten an der Universität Innsbruck 1869-1904, in:
    Österreichische Osthefte 36 (1994), 315-334.
  • Peter GOLLER und Gerhard OBERKOFLER: Mineralogie und Geologie an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (1867-1945). (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 15), Innsbruck 1990.
  • Nikolaus GRASS: Francesco Schupfer und Tullius von Sartori-Montecroce als Rechtshistoriker an der Universität Innsbruck, in: Festschrift für Carl Hellbling, Salzburg 1971, 195-258.
  • Anton HOLAUSEK und Alois KERNBAUER (Hrg.): Fritz Pregl an Karl Berthold Hofmann. Briefe aus den Jahren 1904-1913. (=Publikationen aus dem Archiv der Universität Graz 25), Graz 1989.
  • Johann HOLZNER und Gerhard OBERKOFLER (Hrg.): Ausbruch aus der Provinz. Adolf Pichler-Alois Brandl. Briefwechsel (1876-1900). (=Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft, Germanistische Reihe 16), Innsbruck 1983.
  • Franz HUTER (Hrg.): Hundert Jahre Medizinische Fakultät Innsbruck 1869 bis 1969, 2 Bände.
    (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 7), Innsbruck 1970.
  • Franz HUTER (Hrg.): Die Fächer Mathematik, Physik und Chemie an der Philosophischen Fakultät zu Innsbruck bis 1945. (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 10), Innsbruck 1971.
  • Hundert Jahre Theologische Fakultät Innsbruck. (=Zeitschrift für Katholische Theologie 80/1, 1958).
  • Heinz JANETSCHEK: Aus der Geschichte der Zoologie in Innsbruck, in: Verhandlungen der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Innsbruck 1968, Leipzig 1969, 56-65.
  • Heinz JANETSCHEK: Hundert Jahre Naturwissenschaftlich-Medizinischer Verein Innsbruck, in:
    Berichte des Naturwissenschaftlich-Medizinischen Vereins Innsbruck 58 (1970), 1-12.
  • Vinzenz JOHN: Statistischer Teil, in: Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck in den Jahren 1848-1898,
    Innsbruck 1899, 67-264.
  • Hedda LEEB [-HOFER]: Geschichte der Universität Innsbruck von 1898 bis 1908. Statistischer Teil, phil. Diss., 2 Bände, Innsbruck 1967.
  • Peter LEISCHING: Zur Rechtsgeschichte der Innsbrucker "Jesuitenfakultät", in:
    Tiroler Heimat 39 (1975), 101-124.
  • Walter N. MAIR: Die romanische Philologie an der Universität Innsbruck bis 1918, in:
    Tiroler Heimat 46/47 (1982/83), 111-144.
  • Valerie MÜLLER: Karl Theodor von Inama-Sternegg. (=Tiroler Wirtschaftsstudien 31), Innsbruck 1976.
  • Alois NIEDERSTÄTTER: Feuerstein ist nach wie vor bei den Veilchenblauen... Die Briefe von Richard Wollek an den Vorarlberger Landeshauptmann Adolf Rhomberg (1897/98), in: Alemannia Studens 2 (1992), 13-64.
  • Gerhard OBERKOFLER: Die Rechtslehre in italienischer Sprache an der Universität Innsbruck (1864-1904).
    (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 11), Innsbruck 1976.
  • Gerhard OBERKOFLER und Hermann ÖLBERG: Dokumente zur Geschichte der indogermanischen und allgemeinen Sprachwissenschaft sowie der altindischen Geschichte und Altertumskunde an der Universität Innsbruck. Von den Anfängen (1861) bis 1945. (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 12), Innsbruck 1984.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER: Von der Lehrkanzel für Kosmische Physik zur Lehrkanzel für Meteorologie und Geophysik an der Universität Innsbruck. Von Josef Maria Pernter bis Herfried Hoinkes (1890-1975), in: 100 Jahre Institut für Meteorologie und Geophysik an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 1890-1990. (=Veröffentlichungen der Universität Innsbruck 178), Innsbruck 1990, 11-96.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER: Materialien zur Geschichte der naturhistorischen Disziplinen in Österreich. Die Botanik an der Universität Innsbruck 1860-1945. (=Forschungen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte 17),
    Innsbruck 1991.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER: Die Astronomie an der Universität Innsbruck 1888-1929, in: Hundert Jahre Astronomie an der Universität Innsbruck 1892-1992. (=Uni-Retrospektiven 2), Innsbruck 1992, 5-104.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER: "... in letzter Linie entscheiden ja doch Persönlichkeiten den Gang der Geschichte." Zum Briefwechsel zwischen Alfons Huber und Julius Jung (1874-1897), in: Der Schlern 68 (1994), 379-436.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER (Hrg.): Alfons Huber. Briefe 1859-1898. Ein Beitrag zur Geschichte der Innsbrucker Historischen Schule um Julius Ficker und Alfons Huber, Wien 1995.
  • Gerhard OBERKOFLER und Eduard RABOFSKY: Heinrich Lammasch (1853-1920). Notizen zur akademischen Laufbahn des großen österreichischen Völker- und Strafrechtsgelehrten, Innsbruck 1993.
  • Helga ROGENHOFER-SUITNER: Ignaz Vinzenz Zingerle 1825-1892. Ein Lebensbild. Gedenkschrift zum 100. Todesjahr,
    Meran 1992.
  • Ernst-August SEYFARTH - Steven J. ZOTTOLI: Ludwig Mauthner (1840-1894): Neuroanatomist and Noted Ophthalmologist in Fin-de-Siècle Vienna, in: Brain, Behavior and Evolution 37 (1992), 252-259.
  • Maria STEIBL: Die Universität als "Vorschule für die verschiedenen Berufszweige des männlichen Geschlechts" (1877). Darstellung von Problemen des Frauenstudiums auf der Grundlage bisher unveröffentlichter Dokumente der Universität Innsbruck (19. Jahrhundert), in: Tiroler Heimat 50 (1987), 219-248.
  • Shigeki TOMO: Eugen von Böhm-Bawerk. Ein großer österreichischer Nationalökonom zwischen Theorie und Praxis. (=Beiträge zur Geschichte der deutschsprachigen Ökonomie 5), Marburg 1994.


Universitätsgeschichte nach 1918:

  • Michael GEHLER: Studenten und Politik. Der Kampf um die Vorherrschaft an der Universität Innsbruck 1918-1938. (=Innsbrucker Forschungen zur Zeitgeschichte 6), Innsbruck 1990.
  • Peter GOLLER: Franziska Mayer-Hillebrand als Franz Brentano-Forscherin. Zur Wiederentdeckung der wissenschaftlichen Philosophie in Österreich nach 1945, in: Tiroler Heimat 53 (1989), 153-164.
  • Peter GOLLER: Nationalökonomie und Soziologie an der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck 1914-1945, in: Tiroler Heimat 54 (1990), 125-146.
  • Peter GOLLER und Gerhard OBERKOFLER: "... dass auf der Universität für die Lehre, die dort vertreten wird, wirkliche Gründe gegeben werden!" Wolfgang Gröbner (1899-1980). Mathematiker und Freidenker, in: Österreichische Mathematik und Physik, hrg. von der Zentralbibliothek für Physik in Wien, Wien 1993, 9-30.
  • Peter GOLLER: „… natürlich immer auf wissenschaftlicher Ebene!“ Mystifikationen. Die geisteswissenschaftlichen Fächer an der Universität Innsbruck im Übergang von Nazifaschismus zu demokratischer Republik nach 1945, Innsbruck 1999.
  • Peter GOLLER: Der Dozentenkader der naturwissenschaftlichen Fakultät Innsbruck und die Befreiung vom Nazifaschismus 1945-1951, Innsbruck 2000.
  • Peter GOLLER: Josef Winthuis’ Habilitation für Völkerkunde an der Universität Innsbruck 1929-1932, in:
    Der Schlern 75 (2001), 107-115.
  • Peter GOLLER: Die Osttiroler Studenten an der Philosophischen Fakultät der Universität Innsbruck in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: Osttiroler Heimatblätter 11/2002.
  • Michael HEIDER u.a. (Hrg.): Politisch zuverlässig - Rein arisch - Deutscher Wissenschaft verpflichtet. Die geisteswissenschaftliche Fakultät in Innsbruck 1938-1945. (=Skolast-Sondernummer), Bozen 1990.
  • Susanne LICHTMANNEGGER: Die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät der Universität Innsbruck 1945-1955. Zur Geschichte der Rechtswissenschaft in Österreich im 20. Jahrhundert. (=Rechts- und Sozialwissenschaftliche Reihe 23, hrg. von Wilhelm Brauneder), Frankfurt 1999.
  • Susanne LICHTMANNEGGER: Frühe Wissenschafterinnen [an der Universität Innsbruck: Franziska Mayer-Hillebrand, Erika Cremer, Helene Wastl, Eva Köckeis-Stangl], in: Frauen in Tirol, hrg. von Horst Schreiber u.a., Innsbruck 2003, 199-225.
  • Gerhard OBERKOFLER: Der Kampf der Universität um die Einheit des Landes Tirol (1918-1920), in:
    Tiroler Heimatblätter 55 (1980), 78-89.
  • Gerhard OBERKOFLER: Bericht über die Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Innsbruck, in:
    Zeitgeschichte 8 (1981), 142-149.
  • Gerhard OBERKOFLER: Berufungen von Naturwissenschaftlern der Universität Innsbruck an die Universität Berlin. Dokumente, in: Tiroler Heimat 48/49 (1984/85), 141-156.
  • Gerhard OBERKOFLER: Erika Cremer 1900-1996. Ein Leben für die Chemie, Wien 1998.
  • Gerhard OBERKOFLER: Franz Huter. Soldat und Historiker Tirols, Wien 1999.
  • Gerhard OBERKOFLER: Nikolaus Grass 1913-1999, in: Der Schlern 76 (2002), 110ff.
  • Gerhard OBERKOFLER: Wissen und Glauben. Eine Diskussion zwischen den Mathematikern Leopold Vietoris und Wolfgang Gröbner, in: Philosophie und Wissenschaft in Vergangenheit und Gegenwart. Festschrift für Herbert Hörz, hrg. von Gerhard Banse und Siegfried Wollgast, Berlin 2003, 315-337.
  • Gerhard OBERKOFLER: Eine Erinnerung an den [Innsbrucker] Moraltheologen Johannes Kleinhappl, in:
    Mitteilungen der Alfred Klahr-Gesellschaft 2004/Nr. 3.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER: Erwin Schrödinger. Briefe und Dokumente aus Zürich, Wien und Innsbruck, hrg. von der Zentralbibliothek für Physik in Wien, Wien 1992.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER: Die Medizinische Fakultät Innsbruck. Faschistische Realität (1938) und Kontinuität unter postfaschistischen Bedingungen (1945). Eine Dokumentation, Innsbruck 1999.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER: Emmerich Übleis 1912-1942. Kommunistischer Student der Universität Innsbruck. Antifaschist – Spanienkämpfer – Sowjetpartisan, Innsbruck 2000.
  • Gerhard OBERKOFLER und Peter GOLLER: Universität Innsbruck. Entnazifizierung und Rehabilitation von Nazikadern 1945-1950, Bader Druck und Verlag, Angerberg 2003.
  • Sybille TERZER: Universitätsrektoren im Tiroler Landtag 1862-1918, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2003.
  • Alexandra TREYER: Die Sozial- und Wirtschaftsstruktur der Studenten des westlichen Pustertals in den Jahren 1850-1900, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2003.


Ergänzung: Weitere in den letzten Jahren am Universitätsarchiv entstandene Arbeiten zur Innsbrucker Universitätsgeschichte (Auswahl)

  • Peter GOLLER: Leo Geller und der naturalistische Rechtsrealismus jenseits von Rechtsidealismus und positivistischer Rechtsdogmatik, in: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte 23 (2001), 81-101.
  • Peter GOLLER: Österreichische Rechtswissenschaft um 1900. Aus Briefen von Carl Samuel Grünhut an Georg Jellinek (1889-1907), in: Festschrift Rudolf Palme zum 60. Geburtstag, Innsbruck 2002, 159-185.
  • Peter GOLLER: Österreichische Staatsrechtswissenschaft um 1900. Aus Briefen Edmund Bernatziks an Georg Jellinek (1891-1903), in: Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs 51 (2004), 203-249.
  • Peter GOLLER: Geschichte der österreichischen Arbeitsrechtswissenschaft. Studien über Isidor Ingwer (1866-1942) und Eduard Rabofsky (1911-1994), Wien 2004 (110 Seiten).
  • Peter GOLLER: Innsbrucker Universitätsphilosophie im 20. Jahrhundert: Zwischen rational-humanistischer Brentano-Tradition, Katholizismus, faschistischem Irrationalismus und Analytischer Philosophie, in: Verdrängter Humanismus – verzögerte Aufklärung V. Band: Philosophie in Österreich 1920-1951, hrg. von Michael Benedikt, Reinhold Knoll u.a.,
    Wien 2005, 835-841.
  • Peter GOLLER (gem. mit Gerhard OBERKOFLER): Zum Tod des jugoslawischen Patrioten und Literaturwissenschaftlers Zoran Konstantinovic (1920-2007), in: Mitteilungen der Alfred Klahr Gesellschaft in Wien 3/2007, 19-20.
  • Peter GOLLER: Die Matrikel der Universität Innsbruck. Abteilung: Theologische Fakultät, 2. Band 1900-1918,
    Innsbruck 2007 (369 Seiten).
  • (gem. mit Martin URMANN): Josef Ennemosers Studienweg an der Universität Innsbruck 1806 bis 1810, in: Für Freiheit, Wahrheit und Recht! Joseph Ennemoser und Jakob Philipp Fallmerayer, hrg. von Ellen Hastaba und
    Siegfried de Rachewiltz, Innsbruck 2009, 67-81.
  • Peter GOLLER: „Für die Lehrkanzel des öffentlichen Rechts werden … einstimmig vorgeschlagen 1o loco … Dr. Georg Jellinek …“ Zur Lehre des öffentlichen Rechts an der Universität Innsbruck (1792-1965), in: Ein Leben für Recht und Gerechtigkeit. Festschrift für Hans R. Klecatsky zum 90. Geburtstag, hrg. von Franz Matscher, Peter Pernthaler und Andreas Raffeiner, Wien 2010, 247-274.
  • Peter GOLLER: Innsbrucker „Studentenbewegung“ 1967-1974, in: in bewegung. Gaismair-Jahrbuch 2011,
    Innsbruck 2010, 13-24.
  • Peter GOLLER: Theo Mayer-Malys Auseinandersetzung mit der sozialistischen Arbeitsrechtswissenschaft, in: Gedächtnisschrift für Theo Mayer-Maly, hrg. von Friedrich Harrer, Heinrich Honsell und Peter Mader, Wien 2011, 187-205.
  • Peter GOLLER (gem. mit Georg TIDL): „Jubel ohne Ende!“ Die Universität Innsbruck im März 1938. Zur Nazifizierung der Tiroler Landesuniversität, Wien 2012 (209 Seiten).
  • Peter GOLLER: Die Matrikel der Universität Innsbruck. Abteilung: Philosophische Fakultät, 1. Band 1849-1905,
    Innsbruck 2013 (371 Seiten).
  • Gerhard OBERKOFLER: Ferdinand Cap und Otto Hittmair. Aus den Pionierjahren der Innsbrucker Theoretischen Physik, Wien-Innsbruck 2006 (111 Seiten).
  • Gerhard OBERKOFLER: Hans Kramer. Zur Erinnerung an einen Alttiroler Historiker, Angerberg 2006 (58 Seiten).
  • Gerhard OBERKOFLER: Nikolaus Grass. Einige wissenschaftshistorische Miniaturen aus Briefen und seine Korrespondenz mit dem Prager Juden Guido Kisch, Innsbruck 2008 (528 Seiten).
  • Sigurd Paul SCHEICHL: 150 Jahre Germanistik in Innsbruck, Innsbruck 2009 (117 Seiten).
  • Martin URMANN: Isolierte Aufklärung, marginaler Liberalismus? Überlegungen zur intellektuell-ideologischen Geschichte der Universität Innsbruck im „langen“ 19. Jahrhundert, in: Nachklänge der Aufklärung im 19. und 20. Jahrhundert. Für Werner M. Bauer zum 65. Geburtstag, hrg. von Klaus Müller-Salget und Sigurd Paul Scheichl, Innsbruck 2008, 151-164

Diplomarbeiten:

  • Elisabeth GASSER: Der akademische Germanistenverein in Innsbruck. Facetten studentisch-wissenschaftlichen Lebens an der Universität Innsbruck. Edition der Vereinschronik 1875-1885, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2003.
  • Ulrike GÄRTNER: Der akademische Historikerklub an der Universität Innsbruck nach 1918, phil. Diplomarbeit,
    Innsbruck 2010.
  • Christoph GENEWEIN: Der akademische Juristen-Verein Innsbruck 1893-1904. Beitrag zur studentischen Kultur an der Universität Innsbruck um 1900, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2009.
  • Herbert IRSARA: Studentisch-wissenschaftliches Leben an der Universität Innsbruck. Das erste Dezennium des akademischen Historikerklubs 1872-1882. Edition der Klubchronik, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2003.
  • Gertraud WILFLING: Der akademische Historikerklub an der Universität Innsbruck 1882-1892. Das zweite Jahrzehnt, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2011.

Weitere Literatur zur Innsbrucker Universitätsgeschichte

Vor 1826:

  • Matthias Blum: Andreas Benedikt Feilmoser (1777-1831), ein bedeutsamer Exeget der Katholischen Tübinger Schule, in: Zwischen katholischer Aufklärung und Ultramontanismus. Neutestamentliche Exegeten der „Katholischen Tübinger
    Schule“ im 19. Jahrhundert und ihre Bedeutung für die katholische Bibelwissenschaft, hrg. von
    Matthias Blum und Rainer Kampling, Stuttgart 2012, 103-130.
  • Louis Carlen: Das kanonistische Werk eines Innsbrucker Professors des 18. Jahrhunderts, in:
    Festschrift für Nikolaus Grass zum 70. Geburtstag, Innsbruck 1986, 49-59.
  • Emerich Coreth: Die Theologische Fakultät Innsbruck. Ihre Geschichte und wissenschaftliche Arbeit von den Anfängen bis zur Gegenwart, Innsbruck 1995.
  • Olga Huber: Das juridische Studium in Innsbruck bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, phil. Diplomarbeit 2013.
  • Martin Korenjak, Florian Schaffenrath, Lav Subaric und Karlheinz Töchterle (Hrg.): Tyrolis Latina. Geschichte der lateinischen Literatur in Tirol, Band II, Wien-Köln-Weimar 2012.
  • Erika Kustatscher:  Amoenitas – utilitas – necessitas. Das Studium historicum an der Universität Innsbruck im späteren
    18. Jahrhundert, in: Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung 123 (2015), 87-108.
  • Rudolf Palme: Das salzige Fundament der Universität Innsbruck (1669), in: Journal of Salt-History 7 (1999), 67-85.
  • Gerhard Andreas Schedler: Johann Christoph Frölich von Frölichsburg. Zu Strafrecht und Strafrechtswissenschaft im Heiligen Römischen Reich und in Tirol um 1700 anhand des Werks des Innsbrucker Juristen von Frölichsburg, jur. Diplomarbeit, Innsbruck 2012.
  • Rainer Sprung: Haupt-Standorte der Innsbrucker Universität seit ihrer Gründung (1669), in: Aus Forschungen zur Rechtsarchäologie und rechtlichen Volkskunde. Festschrift für Louis Carlen, Zürich 1993, 327-357.

Nach 1826/1848:

  • Abteilung „Digitale Services“ der Universitätsbibliothek Innsbruck (Bearbeitung): Digitale Erfassung der Vorlesungs- und Personalstands-Verzeichnisse der Universität Innsbruck seit 1800:
    https://diglib.uibk.ac.at/ulbtirol/nav/classification/3381777
  • Christof Aichner: Die Universität Innsbruck in der Ära der Thun-Hohenstein’schen Reformen 1848-1860,
    Wien-Köln-Weimar 2018.
  • Heinz Barta (Hrg.): Franz Gschnitzer Lesebuch, Innsbruck 1993.
  • Andreas Batlogg: Die Theologische Fakultät Innsbruck zwischen „Anschluss“ und Aufhebung (1938), in:
    Zeitschrift für Katholische Theologie 120 (1998), 164-183.
  • Oskar Baumgartner: Beiträge zur Universität Innsbruck im Ersten Weltkrieg, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 1991.
  • Gerhard Benetka: Der Fall „Stegmüller“, in: Elemente moderner Wissenschaftstheorie. Zur Interaktion von Philosophie, Geschichte und Theorie der Wissenschaften, hrg. von Friedrich Stadler, Wien 2000, 123-176.
  • Andreas Bösche: Zwischen Kaiser Franz Joseph I. und Schönerer. Die Innsbrucker Universität und ihre Studentenverbindungen 1859-1918, Innsbruck-Wien 2008.
  • Wolfgang Brezinka: Pädagogik in Österreich. Die Geschichte des Faches an den Universitäten vom 18. bis zum
    21. Jahrhundert II. Pädagogik an den Universitäten Prag, Graz und Innsbruck, Wien 2003.
  • Margit Bürgler und Bernadette Obrist: Übersetzer- und Dolmetscherausbildung an den Instituten Innsbruck, Graz, Wien – Germersheim, Heidelberg, Leipzig. Ein historischer Vergleich, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2011.
  • Ferdinand Cap: Erwin Schrödinger und Tirol, in: Jahrbuch Überblicke Mathematik 1986, 211-216.
  • Eva Cescutti: Gertrud Herzog-Hauser und die Klassische Philologie, in: Gertrud Herzog-Hauser (1894-1953). Klassische Philologin, Universitätsdozentin und Schuldirektorin, hrg. von Ilse Korotin und Heidi Schrodt, Wien 2009, 17-25.
  • Claudia Deglau: Der Althistoriker Franz Hampl zwischen Nationalsozialismus und Demokratie. Kontinuität und Wandel im Fach Alte Geschichte, Wiesbaden 2017.
  • Armin Denoth: Hermann Hammerl (1853-1933), in: Berichte des naturwissenschaftlich-medizinischen Vereins
    Innsbruck 98 (2013), 173-182.
  • Kurt Drexel: Rudolf von Ficker. Die Gründung des Innsbrucker musikwissenschaftlichen Instituts und der Beginn einer Karriere vor dem Spannungsfeld der politischen Umbrüche 1918 und 1945, in: Rudolf von Ficker (1886-1954). Tagungsband, hrg. von Lukas Christensen, Kurt Drexel und Monika Fink, Innsbruck 2012, 11-27.
  • Alexander Freiberger: Die Universität Innsbruck im Austrofaschismus. Am Beispiel der Disziplinarverfahren gegen
    NS-Studierende, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2014.
  • Sabine Gaspari: Franziska Mayer-Hillebrand 1885-1978. Leben und Werk einer der ersten Philosophinnen an der Universität Innsbruck, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2003.
  • Michael Gehler: Entstehungs-, Organisations- und Wirkungsgeschichte österreichischer Studentenvereine unter besonderer Berücksichtigung des Vormärz (1815-1848), in: Jahrbuch der Hambach-Gesellschaft 5 (1992/93), 37-67.
  • Michael Gehler: Korporationsstudenten und Nationalsozialismus in Österreich. Eine quantifizierende Untersuchung, in: Geschichte und Gesellschaft. Zeitschrift für Historische Sozialwissenschaft 20/1 (1994), 1-20.
  • Michael Gehler: Eduard Reut-Nicolussi und die Südtirolfrage 1918-1958, 2 Bände, Innsbruck 2007.
  • Stefan Geretschläger: Studentische Bewegung in den siebziger Jahren im Spannungsverhältnis der Hochschulreform. Am Beispiel der Kommunistischen Gruppe Innsbruck 1973/74, phil. Diplomarbeit, Innsbruck 1995.
  • Peter Goller: Sozialistische Arbeiterbewegung und Universität in Tirol. Am Beispiel der „volkstümlichen Universitäts-Vorträge“ ab 1897, in: Mitteilungen der Alfred Klahr Gesellschaft in Wien 4/2016, 19-25.
  • Peter Goller: Innsbrucker Universitätsjubiläen. Inszenierungen 1877 – 1927 – 1952 – 1969, in: Wissenschafts- und Universitätsgeschichtsforschung am Archiv, hrg. von Alois Kernbauer, Graz 2016, 69-90.
  • Peter Goller: Die politische Lage an der Universität Innsbruck 1933/34 – 1938 – 1945/50. Austrofaschismus – Nazismus – Restauration – Entnazifizierung, in: Johannes Koll (Hrg.): „Säuberungen“ an österreichischen Hochschulen 1934-1945. Voraussetzungen, Prozesse, Folgen, Wien 2017, 365-403.
  • Peter Goller und Gerhard Oberkofler: Krise der Wissenschaftspolitik und Faschismus an Österreichs Universitäten. Zur materiellen Basis der ‚Anschlussideologie’ am Beispiel der Universität Innsbruck, im speziellen des Innsbrucker Zoologen Otto Steinböck (1893-1969), in: Jahrbuch des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes für 1996,
    Wien 1996, 101-122.
  • Peter Goller und Gerhard Oberkofler: Betrachtungen zur bürgerlich-restaurativen Universitätsideologie. Am Beispiel des Innsbrucker Universitätslebens, in: Repraesentatio Mundi. Festschrift zum 70. Geburtstag von Hans Heinz Holz, hrg. von Hermann Klenner, u.a., Köln 1997, 379-408.
  • Peter Goller und Martin Urmann: Antisemitismus an der Universität Innsbruck. Vom „Waidhofener Prinzip“ zum „Ständestaat“ (1896-19338), in: Antisemitismus in Österreich 1933-1938, hrg. von Gertrude Enderle-Burcel und
    Ilse Reiter-Zatloukal, Wien 2018, 801-815.
  • Nikolaus Grass: Österreichische Historiker-Biographien. Beiträge zur Geschichte der historischen Forschung in Österreich: Jakob Probst, Alois Flir, Rudolf Kink, Innsbruck 1957.
  • Nikolaus Grass: Wissenschaftsgeschichte in Lebensläufen, Hildesheim 2001.
  • Nikolaus Grass: Österreichische Geschichtswissenschaft der Gegenwart in Selbstdarstellungen, 2 Bände,
    Innsbruck 1950/51.
  • Nikolaus Grass (Hrg.): Österreichische Rechts- und Staatswissenschaften der Gegenwart in Selbstdarstellungen,
    Innsbruck 1952.
  • Nikolaus Grass, Hermann Baltl und Hans Constantin Faußner (Hrg.): Recht und Geschichte. Ein Beitrag zur österreichischen Gesellschafts- und Geistesgeschichte unserer Zeit.
    Zwanzig Historiker und Juristen berichten aus ihrem Leben, Sigmaringen 1990.
  • Maria Haffner: Aus der Geschichte des Instituts für Geographie, in: Geographische Forschung in Innsbruck. Festgabe aus Anlass des 25jährigen Bestehens des Zweigvereins Innsbruck der Österreichischen Geographischen Gesellschaft, hrg. von Axel Borsdorf, Innsbruck 1996, 37-56.
  • Ludwig Heizmann: Bernhard Jülg. Universitätsprofessor und Sprachenforscher (1825-1886), Oberkirch 1930.
  • Franz Hillebrand: Die experimentelle Psychologie, ihre Entstehung und ihre Aufgaben. Antrittsvorlesung gehalten am
    19. Oktober 1896 in Innsbruck, hrg. von Joachim Gatterer, Peter Goller und Pierre Sachse, in: Journal. Psychologie des Alltagshandelns 11/1 (2018), 47-63.
  • Österreichische Hochschulen im 20. Jahrhundert. Austrofaschismus, Nationalsozialismus und die Folgen, hrg. von der Österreichischen HochschülerInnenschaft, Wien 2013 [mit Beiträgen zur Innsbrucker Universitätsgeschichte von Katharina Santer über die Aberkennung akademischer Grade in NS-Jahren 1938-1945, von Christian Lechner über das „Institut für Erb- und Rassenbiologie“, von Markus Sprick über die Entnazifizierung im sprachwissenschaftlichen Fachbereich, von Leonhard Baumgartl über die Volkskunde an der Universität Innsbruck im 20. Jh., von Stefanie Gutschlhofer und Michael Kalb über die Erinnerungskultur an der Universität Innsbruck mit Blick auf die NS-Jahre].
  • Wilfried Hofinger (Hrg.): Briefe und Corrspondenz-Karten von Joseph Maria Pernter an seinen Freund Hans Malfatti aus den Jahren 1898 bis 1908, vervielfältigtes Manuskript 2007.
  • Waldemar Hummer: Die österreichische Völkerrechtslehre und ihre Vertreter [seit dem 19. Jahrhundert], in derselbe (Hrg.): Paradigmenwechsel im Völkerrecht an der Jahrtausendwende, Wien 2002, 354-446.
  • Andreas Jäger: Mit Talar, Barett und Kollane. Die Rektorenbildnisse der Universität Innsbruck, phil. Diplomarbeit,
    Innsbruck 2017.
  • Karl Jax: Geschichte der humanistischen Studien an der Universität Innsbruck, in: Veröffentlichungen des Museums Ferdinandeum 31 (1951), 386-406.
  • Angelika Kellner: Carl-Friedrich Lehmann-Haupt. Ein biographischer Abriss, in: Carl Friedrich Lehmann-Haupt. Ein Forscherleben zwischen Orient und Okzident, hrg. von Sebastian Fink, u.a. Wiesbaden 2015, 31-43.
  • Johannes Kleinhappl: Unus contra omnes. Der schwere Weg gegen den Strom – Dokumentation – Reflexion – Kommentar, Innsbruck-Wien 1996.
  • Martin Köpl: Astronomie und Astrophysik an der Universität Innsbruck (1888-1999), phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2013.
  • Harald Kofler: Richard Heuberger (1884-1968). Historiker zwischen Politik und Wissenschaft, Innsbruck 2018.
  • Elmar Kornexl: 50 Jahre Sportwissenschaft an der Universität Innsbruck, Innsbruck 2018.
  • Albin Kulhanek: Der akademische Gesangverein und seine Mitglieder von 1863 bis 1906, Innsbruck 2003.
  • Albin Kulhanek: Die Mitglieder des akademischen Gesangvereins Innsbruck und der Sängerschaft Skalden von
    1907 bis 1945, Innsbruck 2008.
  • Gertrud Labenbacher: Dissertationen-Verzeichnis der Universität Innsbruck [ab 1873 bis 1965]. Tiroler Bibliographien,
    2 Bände, Band I: Philosophische Fakultät, Band II: Theologische Fakultät, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Medizinische Fakultät, Innsbruck-Wien 1982/1986.
  • Eva Lavric, Paul Videsott (Hrg.): Romanistica Oenipontana. 105 Jahre Romanistik in Innsbruck, Innsbruck 2008.
  • Adolf Leidlmair: Hans Kinzl – im Licht seines Briefwechsels, Lebenslaufes und persönlicher Erinnerungen, in: Geographische Gesellschaft. Innsbrucker Jahresberichte 2003-2007, Innsbruck 2007, 142-176.
  • Susanne Lichtmannegger: Emil von Ottenthal (1855-1931). Diplomatiker in der Tradition Theodor Sickels und
    Julius Fickers, in: Österreichische Historiker 1900-1945, hrg. von Karel Hruza, Band 1, Wien 2008, 73-96.
  • Susanne Lichtmannegger: Nobelpreisträger Viktor Franz Hess und das Nachkriegsösterreich. Ein Beitrag zu den Problemen der Naturwissenschaften an der Universität Innsbruck, in: Tagungsband „Naturwissenschaften und Politik – Schwerpunkt: Die Jahre 1933-1955“, hrg. von W. Gerhard Pohl, Linz 1997.
  • Wolfgang Meixner: Institut für Sozialforschung in den Alpenländern, in: Handbuch der völkischen Wissenschaften. Akteure, Netzwerke, Forschungsprogramme, Teilband 2, hrg. von Michael Fahlbusch, u.a., Berlin 2017, 1465-1471.
  • Wolfgang Meixner und Gerhard Siegl: Erwanderte Heimat. Hermann Wopfner und die Tiroler Bergbauern, in: Agrargeschichte schreiben. Traditionen und Innovationen im internationalen Vergleich. (= Jahrbuch für Geschichte des ländlichen Raums 1/2004), 228-239.
  • Hans-Harald Müller und Cosima Schwarke (Hrg.): Ein ungewöhnlicher Gelehrtenbriefwechsel aus der Germanistik am Beginn des 20. Jahrhunderts. Otmar Schissel-Fleschenberg und Bernhard Seuffert, Innsbruck 2018.
  • Robert Muth: Die Begründung des heutigen Instituts für Klassische Philologie an der Universität Innsbruck im Jahre 1860, in: Acta Philologica Aenipontana I, Innsbruck 1962, 12-37.
  • Robert Muth: Die Habilitationen aus Klassischer Philologie an der Universität Innsbruck in den Jahren 1857 bis 1962, in: Acta Philologica Aenipontana IV, Innsbruck 1979, 7-21.
  • Robert Muth: Wilamowitz an Kalinka, in: Acta Philologica Aenipontana V, Innsbruck 1987, 7-9.
  • Gerhard Oberkofler: Carl Stumpf (1848-1936) an Franz Hillebrand (1863-1926), in:
    Tiroler Heimat 45/46 (1982/83), 145-157.
  • Gerhard Oberkofler: Aus Briefen von Ewald Hering an Franz Hillebrand, in: Aufsätze zur Geschichte der Naturwissenschaften und Geographie, hrg. von Günther Hamann, Wien 1986, 184-203.
  • Gerhard Oberkofler: Berufungen von Naturwissenschaftlern der Universität Innsbruck an die Universität Berlin. Dokumente, in: Tiroler Heimat 48/49 (1984/85), 141-156.
  • Gerhard Oberkofler: Ludwig Spiegel und Kleo Pleyer. Deutsche Misere in der Biografie zweier sudetendeutscher Gelehrter, Innsbruck-Wien 2012.
  • Ingeborg Ohnheiser (Hrg.): 35 Jahre Slawistik an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck 1970-2005, Innsbruck 2005.
  • Susanne Preglau-Hämmerle: Die politische und soziale Funktion der österreichischen Universität. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Innsbruck 1986.
  • Pierre Sachse, Ursula Beermann, Markus Martini, Thomas Maran, Markus Domeier, Marco Furtner: „The world is upside down“ – The Innsbruck Goggle Experiments of Theodor Erismann (1883-1961) and Ivo Kohler (1915-1985), in:
    Cortex 92 (Juli 2017), 222-232.
  • Christine Schissling: Die Geschichte der Klassischen Philologie an der Universität Innsbruck von 1816 bis 1964,
    phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2014.
  • Irene Schuster: Helmut Gams 1893-1976. Ein Beitrag zur Geschichte der Botanik an der Universität Innsbruck (1928-1966), phil. Diplomarbeit, Innsbruck 2015.
  • Sonja Schweinhammer: Die Geschichte des Instituts für Experimentelle Psychologie an der Universität Innsbruck.
    Die Anfangsphase 1897 bis 1926, phil. Diplomarbeit, Wien 1995.
  • Martin Senn (Hrg.): 40 Jahre Institut für Politikwissenschaft an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck,
    Innsbruck 2018.
  • Gerhard Siegl: Otto Stolz (1881-1957), in: Österreichische Historiker 1900-1945, Band 1, hrg. von Karel Hruza,
    Wien 2008, 419-460.
  • Renate Spreitzer: Harold Steinacker (1875-1965). Ein Leben für „Volk und Geschichte“, in: Österreichische Historiker 1900-1945, Band 1, hrg. von Karel Hruza, Wien 2008, 191-223.
  • Rainer Sprung und Alfred Schmidt: Franz Klein und die Besetzung der Lehrkanzel für „österreichisches Civilprocess-, Handels- und Wechselrecht“ an der Universität Innsbruck im Jahre 1886, in: Festschrift für Louis Carlen zum
    60. Geburtstag, Zürich 1989, 21-46.
  • Friedrich Stadler (Hrg.): Vertreibung, Transformation und Rückkehr der Wissenschaftstheorie am Beispiel von
    Rudolf Carnap und Wolfgang Stegmüller, Wien 2010.
  • Roland Steinacher und Julia Hörmann-Thurn und Taxis: Richard Heuberger (1884-1968). Mediävist und Althistoriker in Innsbruck, in: Österreichische Historiker 100-1945, Band 1, hrg. von Karel Hruza, Wien 2008, 531-568.
  • Leopold Steuer: „Undeutsch und jüdisch“. Streiflichter zum Antisemitismus in Tirol, in:
    Sturzflüge 15/16 (Bozen 1986), 41-66.
  • Peter Wiesinger: Josef Schatz (1871-1950). Sprachwissenschaftler, Dialektologe und Philologe an den Universitäten Innsbruck und Lemberg, in: Tiroler Heimat. Jahrbuch 76 (2012), 367-398.
  • Corinna Zangerl: Wenn Wissenschaft Lebensgrenzen setzt. Die Aufzeichnungen des Innsbrucker Physiologen
    Ludwig Haberlandt (1885-1932), Innsbruck 2014.
  • Gerhard Oberkofler: Die Petitionen der drei weltlichen Fakultäten um Aufhebung der Jesuitenfakultät vom Jahre 1873.
    Ein Beitrag zur Geschichte des Kampfes zwischen kirchlichem und freiem Denken an der Universität Innsbruck, in:
    Tiroler Heimat 37 (1973), 77 - 91.
  • Gerhard Oberkofler: Deutschnationalismus und Antisemitismus in der Innsbrucker Studentenschaft um 1920, in:
    Der Föhn 9 (1981), 34 - 37.

  • Gerhard Oberkofler: Der "Fall Kastil". Akademischer Antisemitismus und die Innsbrucker Kraus-Vorlesung, in:
    Kraus-Hefte 21 (Januar 1982), 2 - 6.

  • Gerhard Oberkofler: Die bulgarischen Studenten an der Universität Innsbruck in den Jahren 1918-1938, in:
    Mitteilungen des bulgarischen Forschungsinstitutes in Österreich, Jg. V, Bd. I, 92-162.

  • Gerhard Oberkofler: Die internationale Bedeutung der biologischen Grundlagenforschung in der I. Republik. Dokumentiert an einem österreichisch-chinesischen Briefwechsel über Turbellarien (1938/39), in: Tiroler Heimat 50 (1986), 285 - 291.

  • Gerhard Oberkofler: Das Innsbrucker Universitätsdenkmal. Ein Gebrauchsgegenstand der Professorenwelt, in:
    Das Fenster 70 (2000), 6794 - 6798.

 


Nach oben scrollen