2013 waren 4.519 Personen oder 2.537,2 Vollzeitäquivalente (VZÄ) im Personalstand der Universität Innsbruck ausgewiesen. Besonders erwähnenswert ist der Gesamtanstieg von 2,4 % bei den Vollzeitäquivalenten im wissenschaftlichen Bereich: Im Vergleich zum Vorjahr waren das 35,9 Vollzeitäquivalente mehr.

Auch der Anteil des wissenschaftlichen Drittmittelpersonals am Gesamtpersonal ist überproportional gestiegen: Waren 2012 noch 717 Mitarbeiter über drittfinanzierte Projekte angestellt, so waren es 2013 schon 763 (+ 8,3 %). Der Anteil von Frauen am Gesamtpersonal lag bei knapp 43,9 % (Köpfe).


icon-vor