Molekulargenetische Untersuchungen an europäischen Rindern

 

Univ.-Prof. Drs. h.c. Franz Pirchner 

(Technische Universität München)


Seit Beginn der Tierzuchtgeschichte vor mehr als 10.000 Jahren versuchte der Mensch, Tiere für bestimmte Nutzzwecke zu adaptieren. Aber erst mit der Einführung der quantitativen Genetik seit den 1930er Jahren war ein dramatischer Rückgang der Rinderrassen in Mitteleuropa verbunden. Die überwiegende Zahl der deutschen Rinderrassen ist inzwischen ausgestorben oder ernsthaft vom Aussterben bedroht. Gab es zu Beginn des 20. Jahrhunderts allein in Bayern noch an die 35 Rinderrassen, dominieren heute lediglich vier Rassen den Gesamtviehbestand in Deutschland. Durch die Einwirkung der Molekulargenetik sind weitere Reduktionen vorprogrammiert.

 

Interessierte sind herzlich eingeladen, Eintritt frei. 

Anfragen an: uni-club@uibk.ac.at

Wann: Dienstag, 13. Dezember 2005,  19.30 Uhr.

Wo: Unterer Raiffeisensaal (Eingang Ursulinen-Passage), Innrain 7, 6020 Innsbruck. 

pirchner2