Direkt zum Inhalt springen

Sie befinden sich in: HomeTrennzeichenueber_unsTrennzeichensondersammlungenTrennzeichenbibliothek_servitenkonvent.html

Zur Homepage der Universität Innsbruck
Universitäts- und Landesbibliothek Tirol
Zur Startseite der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol

Historische Bibliothek des Servitenkonvents Innsbruck

Im Jahre 2008 wurde der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol die rund 29.000 Bände umfassende „Historische Bibliothek“ des Innsbrucker Servitenkonvents als unbefristete Dauerleihgabe übergeben. Diese besticht nicht nur hinsichtlich ihres zahlenmäßigen Umfangs, sondern ebenso durch die Vielzahl der in ihr vertretenen Wissensgebiete mit qualitativ herausragenden Werken.

Bestandsgeschichte:

Mit der 1611 erfolgten Stiftung des Innsbrucker Servitenkonvents durch Anna Katharina Gonzaga (1566–1621), der zweiten Gemahlin des Tiroler Landesfürsten Erzherzog Ferdinand II., war auch der Aufbau einer hauseigenen Bibliothek verbunden. Die schon zu Beginn recht ansehnliche Büchersammlung erfuhr insbesondere im 17. und 18. Jahrhundert infolge umfangreicher Legate prominenter Tiroler Persönlichkeiten – u. a. durch den Hofkammerpräsidenten Franz von Carrara († 1639), dem Historiker Fr. Augustin M. Romer aus dem Servitenorden (1618–1669), Dekan Johann Faschinger († 1664) aus Hallein sowie durch Graf Sigmund und Graf Ignaz von Wolkenstein – sowohl qualitativ als auch quantitativ beachtliche Bestandszuwächse. Dies erklärt den neben dem Bestand an 11.000 Bänden aus dem Wissensgebiet der Theologie und Philosophie sehr hohen Anteil an nichttheologischem Schrifttum. Umfangreichere Bestandszuwächse erlebte die Servitenbibliothek im Zuge der Klosteraufhebungen in Tirol in der Zeit Josephs II. Eine letzte beachtliche Bestandsvermehrung erfolgte schließlich mit der Übernahme der Bücher aus der 1971 aufgelösten Ordensniederlassung der Serviten in Rattenberg (die Rattenberger Bibliothek befindet sich seit 2012 in der Diözesanbibliothek Salzburg). In der Sammlung besonders hervorzuheben ist ein bemerkenswerter Bestand von rund 250 Handschriften (15.–19. Jh.) sowie die große Anzahl von fast 200 wertvollen Inkunabeln und Frühdrucken. 

Recherche: 

 

Literatur zur Bibliothek: 

  • Franz M. Weiß OSM: Innsbruck, Bibliothek des Servitenklosters. In: Handbuch der historischen Buchbestände in Österreich 4. Hildesheim 1997, 153-157
  • Eleonore De Felip, Lav Šubarić: Zwischenbericht zum Projekt Katalog der Handschriften des Innsbrucker Servitenklosters. Handschriften des 15. und 16. Jahrhunderts, Biblos 58/1 (2009) 117–126.
  • Stefanie Burkhardt: Die Erschließung der Inkunabeln des Innsbrucker Servitenkonvents an der ULB Tirol unter besonderer Berücksichtigung der juristischen Werke. Innsbruck 2012 (Masterthese: Universitätslehrgang Library and Information Studies MSc)

Aktuelles Projekt: Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Bibliothek des Servitenkonvents Innsbruck an der ULB Tirol (Institut für Sprachen und Literaturen, Abteilung Latinistik)

© 2010 Universität Innsbruck
Alle Rechte vorbehalten

Innrain 50, 6020 Innsbruck, Tel. +43 512 507 2401 oder 2429, ATU57495437, ub-hb@uibk.ac.at

Aktualisiert am: 20.09.2016
Sitemap | Impressum