OA-Publizieren beim Institute of Physics (IOP)  

 

Angehörige der Universität Innsbruck können als corresponding author in Subskriptionszeitschriften des IOP ohne zusätzliche Bezahlung von Article Processing Charges Open Access publizieren.

In welchen Journals können WissenschaftlerInnen der Universitäten publizieren?

Open Access Publizieren können Sie in den Subskriptionszeitschriften von IOP, die die Option Open Choice anbieten. 

Wer kann Open Access publizieren?

Förderberechtigt sind AutorInnen, die

  • Angehörige der Universität Innsbruck sind
  • „corresponding author“ des Artikels sind
  • Artikel in einer Subskriptionszeitschrift publizieren

Ablauf/Verifikationsprozess:

Bei Annahme des Artikels werden „corresponding authors“ als Angehörige der Universität Innsbruck während des Einreichungsprozesses über die Möglichkeit des kostenlosen OA-Publizierens informiert. Falls AutorInnen die Möglichkeit in Anspruch nehmen und der Open-Access-Veröffentlichung unter einer Creative-Commons-Lizenz zustimmen, wird nochmals die Zugehörigkeit zur Universität geprüft und der Artikel Open Access veröffentlicht. Verwenden Sie bitte Ihre institutionelle Emailadresse, um die Verifizierung der Zugehörigkeit zur Universität zu erleichtern. Artikel, die im Rahmen dieser Vereinbarung Open-Access publiziert werden, können außerdem ohne Embargo-Fristen im Repositorium der Universität abgelegt werden.

Vorteile für Autorinnen und Autoren:

  • Hohe Sichtbarkeit der Arbeit, da alle Artikel unmittelbar nach der Publikation online frei verfügbar sind
  • finanzielle und administrative Entlastung der WissenschaftlerInnen
  • Open Access-Mandate (z.B. Horizon 2020, FWF) können leicht erfüllt werden
  • Open Access-Veröffentlichung ist auch in „traditionellen“ Zeitschriften möglich
  • Artikel erhalten Creative Commons-Lizenzen, wodurch deren Verbreitung und Nachnutzbarkeit möglich ist
  • sofortiger Upload des finalen Artikels in der Verlags-Version in jedes Repositorium und auf jede Homepage erlaubt

Vereinbarung mit dem FWF seit 2014: IOP, das österreischische Bibliothekenkonsortium KEMÖ und der FWF haben außerdem bereits 2014 eine richtungsweisende Vereinbarung gegen "double dipping" abgeschlossen und damit gegen das gleichzeitige Bezahlen von Lizenz- und AutorInnengebühren. Fachartikel, die aus FWF-Projekten hervorgehen und in Subskriptionszeitschriften von IOP erscheinen, können auf Wunsch der AutorInnen Open Access gestellt werden. Die Kosten für Open Access übernimmt der FWF. Die Kosten, die dem FWF dadurch entstehen, werden den österreichischen Universitäten von den Lizenzgebühren für E-Journals von IOP abgezogen.

Fragen richten Sie bitte an
Universitäts- und Landesbibliothek Tirol | Abteilung E-Medien
Lisa Hofer, Tel: +43 (0) 512-507/ 31038
Erika Pörnbacher, Tel: +43 (0) 512-507/ 2405 Mail: ub-ivs@uibk.ac.at