Sondersammelgebiet Tirolensien

Tirolensien des Monats

Medien, die in Tirol oder über Tirol erscheinen, werden Tirolensien genannt. Dabei sammelt die ULB aus historischen Gründen alles, was im Tirol in den Grenzen vor 1918 entsteht. Somit sind Medien aus Südtirol und dem Trentino Bestandteil der Sammlung. 

 Kategorien » 

  • formale Tirolensien: Literatur, die in Tirol hergestellt bzw. verlegt wird, ansonsten jedoch keinerlei Tirol - Bezug aufweist (z.B. ein Bildband über Nepal herausgegeben von einem Tiroler Verlag, Diplomarbeiten, Dissertationen). Diese müssen laut Mediengesetz bzw. als Hochschulschriften an die Bibliothek abgegeben werden und spiegeln damit die literarische und wissenschaftliche Tätigkeit des Landes wider.
  • inhaltliche Tirolensien: Literatur, die einen inhaltlichen Tirol - Bezug aufweist (z.B.: ein Bildband über die Stubaier Alpen) unabhängig vom Erscheinungsort/-land bzw. Sprache.
  • Belletristik von Tiroler Autor/innen: dabei handelt es sich um belletristische Werke, die von TirolerInnen oder WahltirolerInnen verfasst wurden (z.B. ein Roman von Norbert Gstrein)

 Pflichtexemplare » 

Als Landesbibliothek sammelt und erschließt die ULB Literatur aus und über Tirol, sogenannte Tirolensien. Als Pflichtexemplarstelle müssen an der ULB von allen Publikationen die in Tirol erscheinen, zwei Exemplare abgegeben werden.(Mediengesetz §43, Abschnitt 6 ff.) Diese Pflichtexemplare bilden den Grundstock für die Tirolensien-Sammlung.

 Bestand » 

  • Anzahl Tirolensien gesamt: 170.000 Stück (Stand 2016)
  • eingehende Pflichtexemplare im Schnitt pro Jahr: 1.100 Stück
  • Ausgaben für den Ankauf von Tirolensien pro Jahr: 11.000 € / ca. 500 Bände

Kontakt: Mag. Christina Kinzner   +43 512 507 2422   christina.kinzner@uibk.ac.at