EU-Projekt EODOPEN 

 

Ziel

Das EU-Projekt EODOPEN hat sich zum Ziel gesetzt, digital bisher nicht sichtbare Bibliotheksbestände des 20. und 21. Jahrhunderts einem breiten Publikum nahezubringen und dabei für die Auswahl und den Vermittlungsprozess in einen direkten Dialog mit den Zielgruppen zu treten.

In den letzten Jahrzehnten wurde die Digitalisierung von alten Buchbeständen vorangetrieben und zugleich ist die elektronische Verfügbarkeit von neueren Titeln oft gegeben. Für Bücher des 20. Jahrhunderts ergibt sich aufgrund der komplexen Lage der Urheberrechte eine spezielle Situation, die die vorrangige Digitalisierung dieser Bestände besonders dringend macht.

Neben konkreten Zielen wie dem Einrichten eines Portals zur Präsentation der digitalisierten Inhalte verfolgt EODOPEN den Ansatz, das Interesse an und den Zugang zu unterschiedlichstem Textmaterial des 20. und 21. Jahrhunderts, wie zu wissenschaftlicher und grauer Literatur, zu verbessern. So werden über zahlreiche Social-Media-Kampagnen wie auch über den Austausch mit Erinnerungs-Einrichtungen, Vereinen zur Geschichte der einzelnen Nationen und Regionen sowie zu lokalen Verlagen, Forschungseinrichtungen und Studiengängen Impulse für Digitalisierungsvorhaben abgefragt.

Rechteklärung

Die beteiligten Bibliotheken bemühen sich, nicht nur Bücher zu digitalisieren, die bereits gemeinfrei sind, sondern auch solche, bei denen sie teils umfangreiche Rechteklärungen vornehmen müssen. Das kann u. a. in Form von direkten Einverständniserklärungen erfolgen.

Aufgrund der für 2021 erwarteten neuen rechtlichen Bestimmungen zu vergriffenen Werken können innerhalb der Projektlaufzeit auch bisher schwer umsetzbare Digitalisierungs-Vorhaben angedacht werden. Ein besonderer Fokus liegt zugleich auf der Digitalisierung für Blinde und Sehbehinderte, die aufgrund von Bestimmungen im Marrakesch-Vertrag entsprechend freier gehandhabt wird.

EODOPEN stellt außerdem Unterlagen und Tools für die Bibliotheks-Community bereit, um über die Projektlaufzeit hinaus mehr Bücher des 20. und 21. Jahrhunderts zugänglich zu machen. In diesem Sinne entwickeln die Projektpartner in enger Zusammenarbeit ein Online-Tool, in dem die Rechteklärung von vergriffenen und verwaisten Werken dokumentiert wird. Interaktive Workshops fragen die Anforderungen für ein solches Tool ab, um die Bedürfnisse der internationalen Community gezielt abbilden und umsetzen zu können.

Gemeinsames Portal als Schaufenster

Im Rahmen des EU-Projekts soll ein gemeinsames Portal als Schaufenster für die digitalisierten Bücher geschaffen werden, um deren Sichtbarkeit zu verbessern. Alle Projektpartner wählen im Dialog mit lokalen Einrichtungen zu hebende Schätze aus, klären entsprechend die Rechte und stellen diese dann laufend online. Zugleich wird über internationale Social-Media-Kanäle auf die neu generierten Inhalte aufmerksam gemacht.

Wir freuen uns über Ihre Digitalisierungsvorschläge!

 

Titel:

eBooks-On-Demand-Network Opening Publications for European Netizens

Akronym:

EODOPEN

Förderprogramm:

Creative Europe Culture       creative-europe

Partner:

15 Partnerbibliotheken aus 11 Ländern

Fördersumme

2 Mio. €

Laufzeit:

01.11.2019 - 31.10.2023

Projekthomepage

https://eodopen.eu/

Dieses Projekt schließt an zwei EU-Projekte an

  • Digitisation on Demand von 01.10.2006 - 30.06.2008
  • eBooks on Demand von 01.05.2009 - 30.04.2014

aus denen der Dienst eod - eBooks on Demand hervorgegangen ist.


Kontakt:  +43 512 507 25400,   ulb-eodopen@uibk.ac.at

 

 
Nach oben scrollen