3. Dezember

Der Schneiderlehrling

Vor zwölf Jahren ging mitten im Winter ein Schneiderlehrling spät abends nach Hause.

Als er über den Kapuzinersteig gieng, standen plötzlich drei alte Weiber, deren jede eine altmodische Haube trug und in Hemdärmeln war, vor ihm; die letzte zog einen Besen nach. Obwohl im die Sache nicht richtig vorkam, sagte er freundlich: "Gute Nacht !" und wollte vorbeigehen. Da riefen sie: "Wart, wir wollen dir eine gute Nacht geben," ergriffen ihn und zogen ihn durch den Bach bis zu einem Gestäude, wo sie verschwanden. Zitternd vor Kälte kam er nach Hause und gieng in Zukunft nie mehr ohne Scapulier aus. (Eppan.)

Quelle: Sagen aus Tirol, Gesammelt und herausgegeben von Ignaz V. Zingerle, Innsbruck 1891, Nr. 730, Seite 413.  

Nach oben scrollen