Tirolensie Dezember

Tirolensie des Monats Dezember

Wenn die Bäume die letzten, kraftlosen Blätter verlieren, wenn der Schnee weiter und weiter ins Tal sinkt, wenn Frost und Kälte das Land bedecken… wird es immer wieder einmal „sagenhaft“…

Seit jeher hat man sich in der dunklen Zeit Geschichten erzählt, die das Unerklärliche, das Geheimnisvolle und Übernatürliche zu erfassen versuchten. Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden die ersten großen Sagensammlungen und die Faszination für diese Texte scheint nach wie vor ungebrochen.

„Das große österreichische Sagenbuch“, herausgegeben von Helmut Wittmann lädt auf einem Streifzug vom Burgenland bis Vorarlberg ein, tief in Glaube und Aberglaube unserer Vorfahren einzutauchen.

Im Vorwort schreibt Wittmann bemerkenswert treffend über die Sage:

„Das ist keine Auflistung historischer und wissenschaftlicher Fakten. Nein, da spielt das zutiefst Menschliche die wesentliche Rolle.“

Auf der Reise durch Tirol begegnet man berühmten Figuren wie der Frau Hitt oder den Riesen Haymon und Thyrsus, aber auch weniger bekannten Wesen, wie zum Beispiel in Gestalt der Erdhenne vom Gerlostal oder dem Zwider-Wichtel vom Weerberg. Auf diese Weise werden auf den Seiten sogar Kenner und Sagen-„Profis“ sicherlich fündig werden.

Gerade diese Mischung aus Bekanntem und Neuem macht neugierig, lässt über Bundesländergrenzen blicken und bietet nicht nur zum Jahresausklang spannenden Lesestoff für Jung und Alt.

 

„Das große österreichische Sagenbuch“, herausgegeben von Helmut Wittmann; mit Texten von Wilhelm Kuehs, Bernhard Lins, Folke Tegetthoff, Robert Preis, Brigitte Weninger, Helmut Wittmann und Zeichnungen von Jakob Kirchmayr

Innsbruck - Wien: Tyrolia-Verlag, 2022

ISBN: 9783702240820

Christian Kössler, ULB Tirol

Nach oben scrollen