Tirolensie März Zillertal

Tirolensie des Monats März

Die Bergnamen der Zillertaler Alpen : ein Gipfelbuch der anderen Art

Immer schon haben Berge Mensch, Region und Geschichte geprägt. Hier in Tirol sind sie allgegenwärtig, sind tägliche Begleiter, Landmarken, Aussichtspunkte, Wetterbarrieren, Fotomotive und Ausflugsziele. Ihre Benennung spiegelt geographische, natur- und volkskundliche, aber auch historische Aspekte wider. 

Im Vorwort wird dies mit einem sehr treffenden Satz ausgedrückt:

„So fest wie die Berge in ihrer Region verankert sind, so fest sind auch die Bewohner in und mit ihren Bergen verwurzelt und verbunden“. 

All dieser Themen nehmen sich nun Heinz-Dieter Pohl und Willi Seifert in ihrem Buch „Die Bergnamen der Zillertaler Alpen : ein Gipfelbuch der anderen Art“ an und entführen in die faszinierende Welt grau-grüner Riesen und schneeweißer Gletscher an der Grenze zu Salzburg und Südtirol. 

Einer allgemeinen Einführung folgt der Streifzug durch den Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, gespickt mit detaillierten Informationen zur Benennung der regionalen Topopgraphie, aktuellen und historischen Landschaftsaufnahmen, zu Höhenwegen und Schutzhütten sowie einem Einblick auf die historische Entwicklung dieser Landschaft. 

Aus statistischer Sicht interessant: Eine Liste der 3000er des Zillertales samt Erstbesteigungen, die fast ausnahmslos aus dem 19. Jahrhundert, der Blütezeit des Alpinismus, datieren.

Interviews mit profunden Kennern der Zillertaler Alpen, eine Berg-Dialektschule, Verweise auf weiterführende Literatur sowie Gipfelbuch-Sprüche runden dieses äußerst gelungene und vielseitige „Gebirgs“-Porträt ab.  

 

Die Bergnamen der Zillertaler Alpen : ein Gipfelbuch der anderen Art

Pohl, Heinz-Dieter, 1942-, [VerfasserIn]

Seifert, Willi. [VerfasserIn]

Ginzling : Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen

2019

144 Seiten

 

Christian Kössler, 28. Februar 2020

Nach oben scrollen