INTRAWI international

Erasmus, Swiss European Mobility Programme (SEMP) & CIUTI-Mobilitäten

Lehrendenmobilität: Incomings
zuletzt aktualisiert am: 13.07.2022

Teaching Mobility am INTRAWI

Das INTRAWI führt mit zahlreichen Partnereinrichtungen Erasmus+-Agreements, die auch Lehrendenmobilitäten ermöglichen. Diese Art der internationalen Zusammenarbeit wird durch die Europäische Kommission gefördert und liegt dem Institut sehr am Herzen, da sie der Internationalisierung seiner Mitglieder vor Ort dient, ein Lernen voneinander möglich macht und unser Lehrangebot bereichert. Wir freuen uns über Besuch aus unseren Partneruniversitäten!

Sie sind an einer Teaching Mobility in Innsbruck interessiert?

Sollten Sie sich für einen Kurzlehraufenthalt am INTRAWI interessieren, so wenden Sie sich bitte zunächst an die verantwortlichen Departmental Coordinators an Ihrer Heimatuniversität. Sie oder er gibt Ihnen Aufschluss darüber, ob ein gültiges Erasmus+-Abkommen inklusive Teaching Mobility mit unserem Institut vorliegt. Falls ja, so teilt sie bzw. er Ihnen den Namen Ihrer Ansprechperson am INTRAWI mit, mit der Sie sich zur Vereinbarung und Planung Ihrer Mobilität in Kontakt setzen können. Sie finden die Namen auch in der Liste am Ende dieser Seite; eine direkte Kontaktaufnahme ersetzt allerdings nicht die Beantragung Ihrer Teaching Mobility über die Mobilitätskoordinatorin oder den Mobilitätskoordinator bzw. das Büro für internationale Beziehungen in Ihrer Heimatuniversität. Nur sie bzw. er kann Auskunft darüber geben, ob noch ein Platz frei ist Teaching Mobilities sind nur für eine Person pro Studienjahr und Universität möglich.

Wann ist die beste Zeit, um nach Innsbruck zu fahren?

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir Lehrendenmobilitäten nur während unserer üblichen Kurszeiten einplanen können; in der vorlesungsfreien Zeit ist keine Teaching Mobility in Innsbruck möglich. Dies liegt daran, dass die mindestens 8 Stunden Lehre, die hier im Rahmen eines Lehreaufenthaltes zu absolvieren sind, in den üblichen Lehrbetrieb einzubinden sind. Hier können Sie die wichtigsten Termine rund um unser akademisches Jahr einsehen. Bitte beachten Sie, dass die Häufung von Prüfungen im Jänner und im Juni die Planung von Lehraufenthalten manchmal erschwert. Die Terminvereinbarung im Detail erfolgt im Weiteren jedenfalls mit der/dem Departmental Coordinator bei uns am Institut; selbiges gilt für die Planung Ihrer Lehrinhalte in Innsbruck.

Wann sollte die Planung für eine Gastlehre beginnen?

Von unserer Seite aus bestehen keine bestimmten Fristen für die Planung Ihrer Gastlehre bei uns. Wir bitten Sie aber um ein großzügig bemessenes Voraviso: Je früher Sie sich mit uns in Kontakt setzen, desto besser können wir mit Ihnen planen. Wichtig: Wir führen im Prinzip mit jeder Partnereinrichtung ein Agreement, das uns die Abwicklung einer Teaching Mobility pro akademischem Jahr erlaubt. Wenn Ihre Heimatuniversität aber gerne Mobilitäten für zwei oder mehrere Personen finanzieren möchte, so fragen Sie gerne dennoch bei uns an; wir prüfen in diesem Fall unsere Aufnahmekapazitäten und geben Ihnen möglichst bald Bescheid, ob wir beide/alle Mobilitäten bestätigen können oder nicht. Sollten parallel mehrere Anfragen aus Ihrer Universität bei uns einlangen und Ihre Heimatuniversität nur eine Mobilität finanzieren können, so bitten wir Sie um eine interne Absprache, wer aus Ihrer Kollegenschaft die Teaching Mobility in Anspruch nehmen wird. Sollte sich Ihre Anfrage hingegen auf einen Zeitraum beziehen, für den wir bereits Incoming-Mobilitäten bestätigt haben, so werden wir Ihnen je nach Aufnahmekapazitäten eventuell einen alternativen Termin für Ihr Kommen vorschlagen und danken für Ihr Verständnis diesbezüglich.

Was ist noch zu beachten?

Im Weiteren entnehmen Sie bitte den Informationen Ihrer Heimatuniversität über die Teaching Mobilities alle Vorschriften und Richtlinien, die zu beachten sind, da die Subventionierung Ihrer Reise und Ihres Aufenthalts ausschließlich über Ihre Heimatuniversität abgewickelt wird. Natürlich unterzeichnen unsere Departmental Coordinators aber gerne Ihre Mobility Agreements, Ihre Aufenthaltsbestätigungen usw.

Kontaktpersonen

Wir freuen uns auf Ihren Besuch am INTRAWI und stehen gerne für etwaige Fragen zur Verfügung. Wenden Sie sich bitte an die Person, die für Ihre Heimatuniversität verantwortlich ist:

 


Baltikum:
Cornelia Feyrer

Belgien:
Antwerpen: Cornelia Feyrer
Mons, Bruxelles, Liège: Ludovic Milot

Deutschland:
Aleksandar Trklja

Frankreich:
Martina Mayer

Griechenland:
Cornelia Feyrer

Italien:
Marco Agnetta

 

 

 

Nach oben scrollen