VERANSTALTUNGSARCHIV
des Instituts für Translationswissenschaft

 

Veranstaltungen 2010:


"Oskars" für herausragende Hochschullehre vergeben

  

Mit Lehreplus! honoriert das Vizerektorat für Lehre und Studierende alle zwei Jahre besonders herausragende Initiativen im Rahmen des regulären Lehrbetriebs. Der Preis wurde am 21. Oktober 2010 im Rahmen eines Festakts zum zweiten Mal vergeben und ging diesmal an sechs Projekte.

Mit universitärer Lehre werden derzeit insbesondere überfüllte Hörsäle und schlechte Betreuungsverhältnisse assoziiert. Demgegenüber stehen jedoch zahlreiche Lehrende, die der Situation mit überdurchschnittlichem Engagement, Begeisterung und innovativen Lehrmethoden begegnen. „Gerade in Zeiten wie diesen sind engagierte Lehrende ein unbezahlbarer Schatz. Mit Lehreplus! wollen wir ein Zeichen der Dankbarkeit und Anerkennung setzen“, erklärt Margret Friedrich, Vizerektorin für Lehre und Studierende an der Universität Innsbruck. „Gute Lehre ist Gold wert.“ Ganz in diesem Sinne wurde das Preisgeld im Rahmen des Festaktes gemeinsam mit einem Goldbarren aus Schokolade überreicht.

Expertenjury entscheidet

Ähnlich wie bei der Oskar-Vergabe gab es im Vorfeld von Lehre Plus! Nominierungen in acht verschiedenen Kate-gorien: Professionalität, Begeisterung, Engagement; Praxisnähe, Forschungsbezug, Medieneinsatz; Innovation, Weiterentwicklung der Lehre; Verbesserung der Ausbildungsqualität; Förderung der Fertigkeiten und Schlüssel-qualifikationen der Studierenden; Besondere Herausforderungen; Engagement für gute Lehre und Prüfungen.
Die Vorschläge kamen von Studierendenvertreterinnen und -vertretern, Dekaninnen und Dekanen sowie von Fakultätsstudienleiterinnen und -leitern. Eine Fachjury entschied schließlich über die Gewinnerinnen und Gewinner, die im Rahmen der Verleihung bekannt gegeben wurden. – Heuer hat sich die Jury, bestehend aus Rektor Karlheinz Töchterle, Vizerektorin Margret Friedrich, ÖH-Vorsitzendem Florian Ritter, Dekanin Waltraud Fritsch-Rößler, Fakultätsstudienleiter Wolfgang Stadler, Senatsmitglied Walter-Michael Grömmer und Fach-didaktik-Expertin Suzanne Kapelari, für folgende Gewinnerinnen und Gewinner entschieden:

Lehre mit Knalleffekt und Praxisbezug

Die zwei mit 2.000 Euro dotierten Hauptpreise ergingen in diesem Jahr an o. Univ.-Prof. Dipl.-Chem. Dr. Hubert Huppertz von der Fakultät für Chemie und Pharmazie und an Frau Lic. Muryel Derlon von der Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät, um ihre exzellenten Leistungen im Bereich der Lehre auszuzeichnen. Hubert Huppertz wurde für seine anschaulichen, experimentreichen Chemie-Lehrveranstaltungen ausgezeichnet, bei denen er mit unzähligen Knalleffekten Aha-Erlebnisse bei seinen Studierenden erzeugt. Muryel Derlon erhielt den Lehreplus! Award für ihre umfangreichen Übersetzungsprojekte, bei denen Studierenden u.a. Audioguidetexte für das Kunsthistorische Museum oder Schloss Ambras ins Französische übersetzten.
Vier Anerkennungspreise, für äußerst aufwendige und umfassende Projekte, bei denen die Preisträgerinnen und Preisträger je zwei Tutoriumsstunden erhielten, ergingen in diesem Jahr an: Dipl.-Ing. Anastasia Blioumi und Dipl.-Ing. Daniel Renk, Fakultät für Bauingenieurwissenschaften, Mag. Martin Florian Müller Bakk., Philosophisch-Historische Fakultät, Mag. Dr. Sandra Heinsch und Mag. Dr. Walter Kuntner, Philosophisch-Historische Fakultät, Dipl-Ing. Dr. Anton Kraler, Fakultät für Bauingenieurwissenschaften.

↑ nach oben


Hoher französischer Orden für Muryel Derlon

Hoher-Orden-Muryel-2011Für ihre langjährige Arbeit und ihr Engagement für die französische Sprache wurde Muryel Derlon, Institut für Translationswissenschaft der Universität Innsbruck, am 12.3.2010 belohnt: Philippe Noble, der Kulturrat der französischen Botschaft in Wien, verlieh Frau Derlon den Grad des „Chevalier dans l’Ordre des Palmes Académiques“.

Auszeichnung im Rang eines Chevaliers

Der Ordre des Palmes Académiques wurde 1808 von Napoleon Bonaparte ins Leben gerufen, nur die Ernennung zum Mitglied der Ehrenlegion ist historisch älter. Die OrdensträgerInnen gliedern sich in drei Ränge: Chevalier, Officier und Commandeur. Außerdem gehören sie der 1962 gegründeten Association des Membres de l'Ordre des Palmes Académiques an, diese steht unter dem Patronat des Präsidenten der französischen Republik und dem Großkanzler der Ehrenlegion.

Hoher-Orden-Muryel-2011_2Gewürdigt wurde Muryel Derlons langjährige Tätigkeit als Übersetzerin und Dolmetscherin sowie als Lehrende am Institut für Translations-wissenschaft. Dabei zeichneten sich die von ihr umgesetzten Projekte durch eine besondere Qualität und pädagogische Brillanz aus: Etwa übersetzte sie gemeinsam mit ihren Studierenden die Homepage des MA Peace Studies ins Französische, ebenso die Ausstellungs-unterlagen des Kulturhistorischen Museum Wien (rund 500 Seiten) und jene des Schlosses Ambras.

Als echte Botschafterin der Sprache und Kultur Frankreichs wurde Muryel Derlon von Philippe Noble, dem Kulturrat der französischen Botschaft in Wien, gewürdigt. Auch die Leiterin des Interdisziplinären Frankreich-Schwerpunkts, Prof. Eva Lavric, auf deren Vorschlag hin der Orden an Frau Derlon verliehen wurde, hob die Leistungen der Ordens-trägerin hervor. „Die Auszeichnung ihrer langjährigen herausragenden Arbeit vor allem mit ihren Studierenden kommt keinen Tag zu früh!

 

 

↑ nach oben