Dienstag, 14.11.2017

Gastvortrag

15:30 - 17:00 Uhr
Seminarraum 2, 3.Stock
Herzog-Siegmund-Ufer 15
A-6020 Innsbruck

14.11.2017 GV Parianou
Layout: Sandra Reiter Foto: Maria Koliopoulou
© Institut für Translationswissenschaft

Technische Ikonotexte
und Translation.

Zum Mit- und Ineinander
von Text und Bild
in Instruktionstexten.

Vortragende

Dr. phil., D.E.A., Dipl.-Übers. Anastasia PARIANOU
ist Professorin für Technisches Übersetzen an der Ionischen Universität (Korfu). Ihre Forschungsschwerpunkte sind Übersetzungs- /Dolmetschwissenschaft, insbesondere in den Bereichen Risikokommunikation, Fachkommunikation, große/kleine Sprachen, Onomastik und Phraseologie. Sie ist Mitherausgeberin der wissenschaftlichen Zeitschrift mTm (www.mtmjournal.gr).

 

  Abstracts zu den Gastvorträgen am 13.11. und am 14.11.2017

  Einladung zum Gastvortrag am 14.11.2017

Kontakt

Dr. Maria Koliopoulou
Institut für Translationswissenschaft
  Maria Koliopoulou

 

Technische Ikonotexte und Translation: ein Gastvortrag am INTRAWI

Am 14.11.2017 fand am Institut für Translationswissenschaft (INTRAWI) der Universität Innsbruck ein Vortrag von Dr. phil., D.E.A., Dipl.-Übers. Anastasia Parianou (Ionische Universität, Korfu) über das Mit- und Ineinander von Text und Bild in Instruktionstexten statt. 

Auf Instruktionstexte stoßen wir immer wieder, wenn wir uns über technische Handlungsschritte informieren wollen und deshalb Gebrauchsanleitungen, Manuals, Broschüren o.Ä. zu Rate ziehen. Bilder oder generell visuelle Textteile (Fotos, Zeichnungen, Skizzen, Piktogramme, Diagramme, Tabellen, Strichzeichnungen usw.), die einen starken kulturellen Hintergrund haben, bereichern den verbalen Textteil oder ersetzen ihn sogar (zum Teil).

Anastasia Parianou, Professorin für Technisches Übersetzen an der Ionischen Universität (Korfu), hat sich nun in ihrem Vortrag mit der Dialektik zwischen Text und Bild in Instruktionstexten beschäftigt und das Interesse des INTRAWI-Publikums, das sowohl aus Studierenden als auch aus Lehrenden bestand, an kulturell-bedingten, translationsorientierten Fragen geweckt. Bilder sind in der Kommunikation machtvoller als Wörter, vor allem heutzutage, im 21. Jahrhundert, in dem die Dominanz des Visuellen und die Konsequenzen davon generell für die Kommunikation und noch spezieller für das Übersetzen deutlich sind. Aus diesem Blickwinkel ist es der Vortragenden gelungen, das Ikonische des Bildes und des Textes in seiner Beziehung sowohl in Instruktionstexten als auch in weiteren Bereichen wie Kunst, Literatur, Philosophie, Bildwissenschaft usw. zu beleuchten.

Die Vortragende besprach die Beziehung zwischen Text und Bild, die neuen Wege, die TranslatologInnen in diesem Kontext erforschen können, sowie deren Verantwortung in Bezug auf die globalisierte Welt und die geänderten Ansprüche an den Beruf. Das INTRAWI dankt Anastasia Parianou für diesen hochinteressanten Vortrag.

Text & Fotos: Maria Koliopoulou

 

Nach oben scrollen