03.11.2013

Exkursion

Nürnberg war der Anfang -
das haben wir doch schon mal gehört...

 

Kontakt

Dipl.-Dolm. Elvira Iannone
Institut für Translationswissenschaft
  +43 512 507-42468    Elvira Iannone

 

1_Nuernberg_GruppenbildKaum hat das neue Semester begonnen, schon war das Mail von der StV da: Wichtige Info – wir organisieren gemeinsam mit Frau Iannone einen Ausflug nach Nürnberg. Das Ziel war aber nicht der Christkindlmarkt im vorweihnachtlichen Flair, sondern die Dauerausstellung Memorium Nürnberger Prozesse mit der Veranstaltungsreihe „Ein Prozess – vier Sprachen: Der Durchbruch des Simultandolmetschens und die Folgen“. Schon oft haben wir in verschiedenen Kursen diese Worte gehört: „Nürnberg war der Anfang.“ Jetzt hatten wir die Chance uns das anzuschauen, wovon wir schon so oft gehört hatten. Dank der großzügigen Zuschüsse unserer StV und der FStV war die größte Hürde für uns Studenten das Aufstehen Sonntagfrüh.

Am 3. November war es dann endlich so weit. Pünktlich um 10 Uhr ging es los – auf mit dem Bus nach Nürnberg. Gut versorgt mit Mineralwasser, Äpfeln und Müsliriegeln von der StV, kamen wir nach problemloser Fahrt in Nürnberg an und nutzten die verbliebene Reservezeit für einen kleinen Spaziergang durch die Altstadt inklusive eines kurzen Kaffeehausbesuchs. Nachdem wir uns ein bisschen die Beine vertreten hatten, ging es auch weiter zum Justizpalast, wo uns unser Ausstellungführer Hartmut Heisig schon erwartete. Die Befürchtung, vor allem mit den Gräueltaten des 2. Weltkriegs bombardiert zu werden, hat sich nicht bewahrheitet. Stattdessen bekamen wir eine spannende, auf unsere Fragen und Interessen zugeschnittene eineinhalbstündige Führung zu den Nürnberger Prozessen mit vielen interessanten Informationen nicht nur zur Geschichte, sondern auch zum Dolmetschen und die Nachwirkung dieser Prozesse auf aktuelle internationale Strafgerichte wie das Ruanda-Tribunal. Unsere letzten Fragen wurden kompetent beim abschließenden Besuch im Schwurgerichtssaal beantwortet, der damals wie heute für Verhandlungen genutzt wird.

Nach einer kurzen Pause fand dann die Veranstaltung Nürnberg war der Anfang – Herausforderungen des Dolmetschens in der Internationalen Strafgerichtsbarkeit mit anschließender Podiumsdiskussion statt. Hier wurden Situation, Bedingungen und Folgen des Dolmetschens vor allem in Zusammenhang mit dem Ruanda-Tribunal besprochen. Auch wurden alle Beiträge simultan gedolmetscht, wobei die Veranstaltungssprachen Deutsch und Französisch waren.

Schon ein bisschen müde vom langen Tag und mit vielen neuen Eindrücken und Informationen rund um die Anfänge und die aktuelle Situation des Simultandolmetschens bei Strafgerichtsprozessen traten wir die Heimfahrt an. Alles in allem hat sich die ca. vierstündige Busfahrt eindeutig gelohnt und wir danken der StV und Frau Iannone für die Organisation dieser spannenden Exkursion!

 

Text: Charlotte Krautgasser
Fotos: Elvira Iannone