01.07.-14.07.2013

Sommerschule

Translationswissenschaft im internationalen Netzwerk TRANS von CEEPUS (Central European Exchange Programme for University Studies)

 

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Lew Zybatow
Institut für Translationswissenschaft
  Lew Zybatow

 

Das Institut für Translationswissenschaft hat im letzten Jahr zusammen mit Partnerinstituten aus weiteren 10 europäischen Ländern im Rahmen des CEEPUS – Programms ein internationales TRANS-Netzwerk konstituiert. Ziel von CEEPUS (Central European Exchange Programme for University Studies) und insbesondere des TRANS-Netzwerkes ist es, den Austausch und aktiven Transfer von translationswissenschaftlichen Erkenntnissen sowie die Mobilität von Studierenden und Lehrkräften aus den CEEPUS-Ländern in Mittel- und Südosteuoropa zu fördern, wobei die Multikulturalität und Mehrsprachigkeit Europas als translatorische Herausforderung und große Bereicherung zugleich angesehen werden.

 

Die Innsbrucker Koordinatorinnen des TRANS-Netzwerkes sind Univ.-Prof. Dr. Lew Zybatow und Ass.-Prof. Dr. Alena Petrova.

Vom 1. bis 14. Juli 2013 fand an der Universität Maribor in Slowenien die 1. Internationale Translationswissenschaftliche Sommerschule „TRANS 2013: Transkulturelle Kommunikation und Translation in Südosteuropa“ statt, zu deren Konzipierung und erfolgreichen Durchführung das Innsbrucker Institut für Translationswissenschaft einen wesentlichen Beitrag geleistet hat.

Prof. Zybatow eröffnete die Sommerschule mit einem Plenarvortrag unter dem Titel „Von alten Hüten, des Kaisers neuen Kleidern und der (Un)möglichkeit der Translation“ und hielt während der Sommerschule einen Kurs zur „Audiovisuellen Translation: Skizzen zu einer Theorie der Filmübersetzung“.

Zwei der von dem TRANS-Netzwerk ausgeschriebenen Stipendien für die Sommerschule wurden von zwei ehemaligen Studenten des Instituts für Translationswissenschaft und jetzigen wissenschaftlichen Mitarbeitern, Mag. Michael Ustaszewski und Dr. Andy Stauder, gewonnen.

Text und Fotos: INTRAWI

Nach oben scrollen