Transferschwerpunkte (Symbolbild colourbox.de)

Transfer­schwerpunkte

Schwerpunkte und gleichzeitig „best practice“ - Beispiele der Arbeit im Wissens- und Technologietransfer sind derzeit das Material Center Tyrol, die Zusammenarbeit mit BioTreaT Research und die an der LFU – Fakultät für Technische Wissenschaften angesiedelte Stiftungsassistenz „Materialwissenschaft in der Denkmalpflege“.
Material Center Tyrol

Das Material Center Tyrol soll dazu beitragen, dass die Themenfelder der Material- und Oberflächentechnologie künftig von Unternehmen – insbesondere KMUs – in Kooperation mit dem wissenschaftlichen Partner MCT genützt werden können.

Das MCT kann mit Themenbereichen wie Materialtechnologie, Oberflächenfunktionalisierung, Dünnschichttechnologie, Modellbildung & Simulation, Material- und Oberflächenanalytik etc., einen Kompetenz-Mix anbieten, der in dieser Form weder in Tirol noch andernorts in Österreich verfügbar ist. Hierdurch eröffnet sich so die Möglichkeit, auch überregional als Kompetenzzentrum wahrgenommen zu werden und größere Forschungsprojekte nach Tirol zu holen.

http://material-center-tirol.at/

BioTreaT Research

Wir sehen Abfall und Abwasser als Ressource. Mit unserem Know-how lösen wir Spezialfragestellungen bei der Abwasser- und Abfallbehandlungen. Wir sind DienstleisterIn und PartnerIn für BetreiberInnen von Abwasserreinigungsanlagen, AbfallbehandlerInnen und PlanerInnen.

http://www.biotreat.eu/

 

Stiftungsassistenz „Materialwissenschaft in der Denkmalpflege"

Das gebaute kulturelle Erbe ist ein wichtiges regionales Identifikationsmerkmal in einer immer schneller zusammenwachsenden und sich angleichenden Welt. Wesentlich für den Erhalt ist ein grundlegendes Verständnis der verarbeiteten Materialien und möglicher Schadensprozesse im Kontakt mit der Umwelt. Dieses Wissen ist Grundlage für die fachliche Unterstützung bei nachhaltigen Restaurierungen und für die Entwicklung präventiver Konservierungskonzepte.

Das Forschungsgebiet Materialwissenschaft in der Denkmalpflege wurde mit der Einrichtung der „Stiftungsassistenz für Materialwissenschaft (Denkmalwissenschaften)“ durch das Land Tirol 2016 am Arbeitsbereich für Materialtechnologie etabliert. Mit der Inhaberin Dipl. Ing. Dr. techn. Anja Diekamp wird die langjährige, interdisziplinäre Forschungstätigkeit im Bereich der Natur- und Materialwissenschaften an der Universität Innsbruck - bezogen auf Fragestellungen in der Denkmalpflege - fortgeführt, die 1990 von Prof. Dr. Peter Mirwald am Institut für Mineralogie und Petrographie ins Leben gerufen wurde.

Unsere Aufgabe ist die grundlagenorientierte, wissenschaftliche und international vernetzte Bearbeitung dieser Themenbereiche, um auf praxisorientierte und regionale Fragestellungen Antworten zu finden. Als AnsprechpartnerInnen und VermittlerInnen für die in der Denkmalpflege arbeitenden Institutionen, TechnikerInnen, RestauratorInnen und HandwerkerInnen sind wir Teil eines interdisziplinären und uniübergreifenden Netzwerkes.

Inhaberin der Stiftungsassistenz: Dipl. Ing. Dr. techn. Anja Diekamp