Alumni des Monats

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen jeden Monat einen Alumni vor - die Wege unserer Ehemaligen sind so vielfältig und besonders wie das Leben selbst und die Geschichten dazu sollen hier erzählt werden.
Doris Wilflingseder
(Credit: Doris Wilflingseder)
 
Oktober 2021 - Doris Wilflingseder

Unsere Alumna des Monats Oktober geht definitiv ihren Weg und bleibt ihrer Liebe zu Tieren treu.

Deshalb entschied sich die Forscherin, die Zoologie und Ethologie an der Uni Innsbruck studiert hat, für ihren eigenen, wenn auch manchmal komplizierteren Weg, den sie, wie sie uns verrät, aber definitiv nicht bereut.

Die habilitierte Immunologin hat es sich zum Ziel gesetzt, nicht an Tieren zu forschen - in ihrer Branche ein sehr ungewöhnlicher Weg und ist trotz Allem sehr erfolgreich, was ihr nicht nur die Anerkennung von sehr geschätzten Kollegen und Editoren in High Impact Faktoren in Bezug auf unsere tierversuchsfreie, infektiologische Forschungsergebnisse eingebracht hat.

Was ihr neben der engen Verbindung zwischen LFU und MUI besonders in guter Erinnerung bleibt, sind ihre beiden Professoren Prof. Gstraunthaler und Prof. Pfaller, Institut für Physiologie und Balneologie Prof. Rieger, Institut für Zoologie.

Doch auch ihre verschiedenen Lieblingsplätze in und um Innsbruck hat sie uns verraten. Welche das sind und was sie sich privat für die Zukunft wünscht lesen Sie hier im kompletten Interview.

Soviel sei aber schonmal verraten: Tiere spielen dabei eine große Rolle.


 

September 2021 - Walther Parson

Walther Parson

Von den Bergen Innsbrucks in die Labore des FBI und der US-Armee.

Aufgewachsen in Innsbruck’s Umgebung, entschied sich unser Alumnus des Monats September nicht zuletzt aufgrund des breit aufgestellten Vorlesungsangebots des Biologiestudiums, jedoch auch wegen seiner Liebe zu den Bergen, für ein Studium in Innsbruck.

Während dieser Zeit prägten ihn besonders die beiden Dozenten Wolfgang Wieser und Reinhard Rieger, die ihre internationale Erfahrung und Begeisterung an ihre Studierenden weitergaben. Jedoch auch die Studienreisen nach Calvi und Rovinj werden ihm im Gedächtnis bleiben.

Internationalen Weit- (und Ein-) blick hat er v.a. in den DNA Identifikationslaboren des FBI und der US-Armee bekommen, dessen Besuche er heute richtungsweisend für sein Verständnis von moderner forensischer Genetik sieht. Diese Erkenntnisse trugen wesentlich zum Aufbau des Österreichischen DNA- Zentrallabors in Innsbruck bei - was auch gleichzeitig zu seinen Top 5 Erlebnissen seiner beruflichen Laufbahn zählt.

Welche Ereignisse noch dazuzählen und welche Tipps er für Studierende bereithält, erfahren Sie im kompletten Interview.



August 2021 - Oliver von Malm

Oliver von Malm

Unser Alumnus des Monats aus der Kategorie „Kreative Köpfe“

Vom Einsiedlerdasein in Kaltenbach über Oslo, London und Peking nach München. In der Natur kommt man bekanntlich auf die besten Ideen. So kam auch unserem Alumnus des Monats August Oliver von Malm die Eingebung Architektur zu studieren bei einer Joggingrunde im Wald als er eine Wasserradkonstruktion betrachtete.

Die eineinhalb Jahre in Innsbruck verbrachte er auf einer Hütte im Zillertal, wobei er auch des Öfteren direkt im Zeichensaal der Uni schlief. Bei seinen Auslandspraktika, die er in Oslo, London und Peking verbrachte, eignete er sich die digitalen und kreativen Fähigkeiten an, deren er sich auch heute noch bedient. Doch auch die vielen Schichten während des Studiums mit seinem Kollegen Christoph Eppacher haben ihn sehr geprägt.

Seine Masterarbeitsthema hat er nun zu seinem Beruf gemacht: die Entwicklung einer günstigen Bauweise für Behausungen in Slums im globalen Süden. Ein Herzensprojekt, das er mit seiner gemeinnützigen GmbH „Start Somewhere“ im Kibera Slum (Kenia) ins Leben gerufen hat. Aktuell promoviert er in diesem Bereich.

Studierenden rät er, sich für seine Interessen und fürs Studium Zeit zu nehmen, Erfahrungen zu sammeln und va. zu Studieren was einem Spaß macht.

Wer mehr über ihn und sein Projekt erfahren möchte und was er schon immer einmal in Innsbruck erleben wollte, findet das komplette Interview hier.

 

 

Juli 2021 - Astrid Schroffner-Steiner

Schroffner-Steiner

Unsere Alumna des Monats aus der Kategorie „Beherzt ans Ziel“

„Es braucht MUT, sein Leben zu leben und es zu einem Kunstwerk zu kreieren! Es erfordert immer wieder ein JA zu sich und seinem Weg.“ Diese Vision möchte ich möglichst vielen Menschen bewusst machen und ihnen ihre Einzigartigkeit und Unverwechselbarkeit in Form meiner selbst entwickelten Methode der MalZeit sichtbar machen!

Unsere Alumna des Monats MMag.a Dr. Astrid Schroffner-Steiner hat definitiv JA zu sich und ihrem Lebensweg gesagt: Sie kombiniert ihre Leidenschaft Sport mit Psychologie, Philosophie und Pädagogik und absolvierte ein Sport- und Psychologiestudium an der Leopold-Franzens Universität Innsbruck. Hier lernte sie (va. im Sportstudium, dass auch ein 5-Meterbrett zum Eiffelturm werden kann) über ihre Grenzen hinauszugehen und ihre Ziele mit Herzblut zu verfolgen.

Heute ist sie als Inhaberin des KUNST.RAUM.GARTEN als Creative Coach tätig. Einen bewegenden Moment ihrer beruflichen Laufbahn erzählt sie uns auch: Ein Kunstprojekt mit krebskranken Frauen in Luzern deren Portraits auch nach einem Schicksalsschlag weiterleben.

Das komplette Interview lesen Sie hier.

 

Juni 2021 - Ulrike Pfeiffenberger-Blaas

Ulli Pfeiffenberger-Blaas

Unsere Alumna des Monats aus der Kategorie „An der Uni geblieben“

Tierärztin, Feuerwehrfrau? Nein, unsere Alumna des Monats Juni – Ulrike Pfeiffenberger-Blaas – hatte in ihrer Kindheit einen sehr außergewöhnlichen Berufswunsch: Äbtissin!

Und auch, wenn ihr einstiger Berufswunsch sich nicht erfüllt hat und ihre Studienwahl für die Bildungs- und Erziehungswissenschaften, sowie die Vergleichenden Literaturwissenschaften nicht mehr ganz so außergewöhnlich waren, würde sie ihren Weg aus heutiger Sicht nicht anders wählen.

Ihre wissenschaftliche Ausbildung prägten dabei immer Personen die ihren wissenschaftlichen Horizont erweiterten, „Spielregeln“ nachvollziehbar aufzeigten, aber auch Platz für kreative Diskussionen und Fragen ließen gegenüber interdisziplinären Zugängen offen waren.

Heute arbeitet sie im Büro für Öffentlichkeitsarbeit – Junge Uni. Ein Bereich, in dem sie das Gebiet der Wissenschaftsvermittlung für Kinder spannend, kreativ und vor allem herausfordernd wahrnimmt. Für sie ein Ort, an dem sie ihre Arbeit und ihr Wissen sinnbringend und nachhaltig einbringen kann.

Das komplette Interview lesen Sie hier.

 

Mai 2021 - Christoph Maier

Maier_ADM

Unser Alumnus des Monats aus der Kategorie „Beherzt ans Ziel“

Die Uni Innsbruck hält viele Karrierewege bereit. Einer, der ganz genau wusste wohin es für ihn gehen soll ist Christoph Maier. Er absolvierte seinen Master im Bereich Accounting und stieg bei der Deutschen Bahn über eine Funktion als kaufmännischer Projektleiter zum Leiter des Projektzentrums der DB Kommunikationstechnik GmbH auf.

Seine Zeit im Studium sieht er, genauso wie seine Funktion bei der Deutschen Bahn als Sammelsurium schöner Momente und interessanter Begegnungen.

Wenn er auf seine Zeit an der Uni zurückblickt, bleiben ihm jedoch vor Allem zwei Menschen in Erinnerung die seine Begeisterung für Accounting geweckt und geprägt haben: Martin Messner und Lukas Goretzki – zwei seiner Professoren an der SOWI – mit denen er sich, wie er uns verraten hat, auch gerne mal auf Bier treffen würde. Wer weiß, vielleicht kommt bei dieser Gelegenheit auch sein Wunsch ins Rollen selbst einmal einen Gastvortrag zu halten!?

Das komplette Interview lesen Sie hier.

 
April 2021 - Marlon Possard

Marlon Possard

Seine Studienzeit beginnt er, wie viele seiner Kommiliton*innen, zwischen Unigelände und Innpromenade. Die erste Vorlesung nach seiner Matura bleibt für ihn in ganz besonders guter Erinnerung. Besonders die Mischung zwischen urbanem und alpinem Standort hat für ihn den Ausschlag gegeben, in Innsbruck zu studieren.  

Sein Weg verläuft jedoch vielfältig:  Lehrbeauftragter für Rechnungswesen mit Schwerpunkt Externes Rechnungswesen, (Fakultäts-)Studienvertreter und derzeit Dissertant an der Universität Innsbruck. Seine Interessen im Studium galten speziell dem Rechnungswesen und der Rechtsphilosophie, hauptsächlich dem (Spannungs-)Verhältnis zwischen positivem Recht und Fragen der Moral und der Ethik.  

Was er seinen Mitstudierenden mit auf den Weg geben möchte:

  1. Geld in die eigene Bildung zu investieren,
  2. Immer auch den Blick über den Tellerrand zu wagen,
  3. die Welt zu entdecken,
  4. das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen,
  5. bestimmte Dinge – speziell während des Studiums – einfach auch mal dem Zufall zu überlassen.

Und seinen Traum vom Bungeejumpen möchte er in naher Zukunft verwirklichen.

Das komplette Interview finden Sie hier.

 
März 2021 - Maria Luise Frick

Marie Luisa Frick

„Mein Forscherinnen - Herz schlägt für die Freiheit“ sagt unsere Alumna des Monats März Marie-Luisa Frick.
Die gebürtige Osttirolerin entschied sich damals für zwei Studiengänge-Rechtswissenschaften und Philosophie. Schlussendlich gab eine Dissertationsstelle den Ausschlag für den Bereich Philosophie.
Den Ausgleich zu ihrer Lebensaufgabe Wissenschaft und dem Studienjahr findet sie zum einen in der Einsamkeit der Berge ihrer Heimat Osttirol. Zum anderen zieht es sie in die weite Welt – von Mauritius bis in die USA und Asien. Egal ob sie ein Fachbuch liest, einen Roman oder ein Gedicht, ob sie alleine auf einem Berg steht oder mitten in einer Metropole: Die Philosophie ist immer ums Eck.

Freiheit und Demokratie – zwei Dinge die unweigerlich zusammengehören und für Marie-Luisa Frick essentiell sind. In einem Gastbeitrag des Podcasts der Leopold-Franzens Universität Innsbruck spricht sie genau darüber. ( https://lnkd.in/djXFUw8 )

Das komplette Interview finden Sie hier.

 
Februar 2021 - Alexandra Gina Edwards

Alexandra Edwards

„Alle Wege führen nach Rom“- dass man auch auf vielen verschiedenen Wegen zum Ziel kommen kann beweist uns unsere Alumna und Powerfrau des Monats, Alexandra Edwards.
Die Austro-Amerikanerin mit italienischen Wurzeln studierte Englisch und Russisch an der LFUI, absolvierte ein Auslandssemester in Nishni Novgorod ca. 400 km östlich von Moskau und, so erzählt sie in ihrem Interview, lernte dort einiges über aufrichtige Gastfreundschaft sowie abschreckenden Kundenservice.

Übersetzerin, Öffentlichkeitsarbeit, Vertrieb, Unternehmerin, Business English Coach - dass sie so vielfältig einsetzbar ist, hat sie nicht nur ihrer im Studium erworbenen Fähigkeit, sich schnell in die verschiedensten Themen einarbeiten zu können, zu verdanken, sondern auch ihrem Ehrgeiz und nicht zuletzt dem Zuspruch durch ihre KundInnen, den sie immer wieder bekommt. Genau dieser ist es auch, der ihr das Herz aufblühen lässt und weshalb sie so glücklich mit ihrer Arbeit ist, ganz nach ihrem Motto 'training, translation, inspiration‘.
Heute wie damals ist der Sport ihr Ventil. Bei der Frage nach ihrem Lieblingsort an der Uni muss sie deshalb nicht lange überlegen: die USI. Denn was gibt es Schöneres als vor der traumhaften Bergkulisse den rauchenden Kopf zu erleichtern?

Das komplette Interview finden Sie hier.

 
Januar 2021 - Tanja Kohn

Tanja Kohn

Ob Wüste oder Segelschein – vielseitig ist unsere Alumna des Monats definitiv.

Den wichtigsten Tipp, den sie Studierenden mit auf den Weg geben möchte ist mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Von ihren zahlreichen Auslandsaufenthalten – von Malta bis Taiwan – hat sie die ein oder andere Anekdote zu erzählen. Wie sie z.B. inmitten einer der 5 ägyptischen Wüsten stundenlang in der prallen Sonne ausharren musste.

Auf ihrem beruflichen Weg, der vom Doktorat über die Selbstständigkeit bis hin zum Senior Consultant führte, sieht sie sich vor allen Dingen durch ihr im Studium erworbenes strukturiertes und analytisches Arbeiten sowie die Gabe eines schnellen Perspektivwechsels unterstützt.

Aber die schönste Emotion verbindet sie bis heute mit der LFU – „der genialsten Zeit ihres Lebens“. Besonders ihr Lieblingsort – die Seegrube – ist ihr in guter Erinnerung geblieben. Doch vor allem die Menschen, die sie kennenlernen durfte, sind es, die ihr Leben und ihre Denkweise in den unterschiedlichsten Weisen herausfordern.

Das komplette Interview finden Sie hier.

 
Dezember 2020 - Stefan Abermann

Stefan Abermann

„Ein Poetry-Slam ist ein Wettkampf der Worte“

Einer der erfolgreichsten Poetry-Slammer Österreichs, Autor und Alumnus der Uni Innsbruck.
Er ist seiner Heimatstadt Innsbruck – bis auf ein Auslandssemester in Aix-en-Provence – bis heute treugeblieben.

Schon durch seine Eltern, die beide an der LFU arbeiteten, spürte er eine starke Verbundenheit zur Universität und möchte vor allen Dingen die Erfahrungen, Menschen und Begegnungen, die er während seines Studiums erfuhr, nicht missen. Vor allem seinen Lieblingsort, der Vorraum der Komparatistik, ist ihm in lebhafter Erinnerung geblieben.

Im März 2011 gab er sein Roman-Debüt „Hundestaffel“; seitdem publizierte Abermann diverse Stücke, Sammlungen seiner Slam-Texte und Kolumnenbeiträge beispielsweise in der Zeitschrift „Mein Tirol“.

Der Umgang mit Worten, bewusste Körpersprache und Spontaneität – alles notwenige Werkzeuge, nicht nur auf, sondern auch abseits der Bühne. In seinen Poetry-Slam-Workshops vermittelt Stefan Abermann dieses Wissen vor Allem an Schulklassen und Firmen.
Ganz besonders freut uns als Alumni-Netzwerk natürlich sein Slam-Text „Ich bin Uni“. Ein Reim durch alle Fakultäten und Abteilungen anlässlich des 350-jährigen Bestehens der Universität Innsbruck.

Sehen Sie selbst im Video bei youtube.com.

Das komplette Interview finden Sie hier.


November 2020 - Manuel Schwaiger

Manuel Schwaiger

„Das Leben steckt ja in jeglicher Hinsicht letztlich voller Überraschungen, die man gar nicht geplant hat.“

Was ein Tandemflug mit dem beruflichen Werdegang von unserem „Alumni des Monats“ zu tun hat?

Herr MA. Manuel Schwaiger absolvierte auf dem zweiten Bildungsweg seine Matura und begann anschließend sein Bachelorstudium der Germanistik und Masterstudium in Medien an der LFU. Heute arbeitet er als Redakteur bei der Kronen Zeitung in Tirol. Hier durfte er diesen Sommer im Rahmen einer Recherche seinen ersten Paragleiter-Tandemsprung absolvieren – ein persönliches Highlight.

Mit seiner Zeit an der Universität Innsbruck verbindet er vor allen Dingen die Freundschaften, die er im Zuge dessen geknüpft hat. Wem ist die Mauer hinter der GEIWI und der Hauptuni kein Begriff? Das besondere Flair das nach einem straffen Unitag dort herrscht, die vielen KommilitonInnen, die dort bei dem ein oder anderen Hopfengetränk zusammensitzen? Aber auch die Erfahrung vor mehr als 200 Personen bei seiner Sponsion zu sprechen, hat unseren Alumnus geprägt.

Wir hoffen, dass er seinen Traum von einer Romanveröffentlichung bald wahr macht, sodass bald WIR etwas von IHM lesen können.

Das komplette Interview finden Sie hier.

 


Nach oben scrollen