Amanda Hartung

...hat nach dem Studium einen völlig anderen Weg eingeschlagen und ist sehr erfolgreich im Reitsport.
Amanda Hartung
(Credit: Tosca Pfeil)


 

 

 

 

 

 

Was hat Sie damals an die Universität Innsbruck gezogen? Naher Wohnort, soziale Strukturen nicht verlassen zu müssen, Familienbetrieb, den ich übernehmen sollte.
Denke ich an Innsbruck, denke ich sofort an… meine Heimat.
Was war für Sie ein unvergessliches Erlebnis Ihrer Studienzeit? Positiv: Exkursion Swarovski (Unternehmensführung)  Exkursion Vöst Linz (Produktion und Logistik)
Negativ: Sinnloser Kampf um Plätze im Proseminar und begehrte Kurse nicht belegen zu können wegen zu viel Andrang.
Gab es Momente oder Personen in Ihrem Studium, die Sie besonders geprägt haben? Hinterhuber, Missbauer
Aus meinem Studium habe ich noch... den Titel und ein paar verstaubte Bücher.
Waren Sie im Ausland? War das für Sie aus heutiger Sicht wichtig? Nein.
Wie hat sich Ihr Weg vom Studium bis heute entwickelt? Studium BWL bis 2007, danach Pädagogische Hochschule Tirol Lehramt NMS Mathe und Biologie, seit 2013 selbständig als Reitlehrerin.
Haben Sie nach dem Studium eine andere berufliche Richtung eingeschlagen? Würden Sie sich aus heutiger Sicht für ein anderes Studium entscheiden? Ich würde alles wieder so machen – LLL – Lebenslanges Lernen. Wer weiß, wo die Reise hinführt – aber der Abschluss bleibt und man hat immer die Möglichkeit, sich beruflich zu verändern.
Welche im Studium erworbene Qualifikation hilft Ihnen im heutigen Beruf am meisten?
Keine.
Was war bis jetzt Ihr schönstes Erlebnis in Ihrer beruflichen Laufbahn? Jeder Tag in meinem aktuellen Beruf ist ein Erlebnis. Das Hobby zum Beruf gemacht und jeden Tag glücklich und ein Erlebnis. Dennoch würde ich jederzeit wieder studieren.
Was möchten Sie gerne noch erreichen – beruflich oder privat? Mein Leben ist perfekt so wie es ist. Meine reiterlichen Ziele bleiben mein Geheimnis – vielleicht gelingen sie irgendwann.
Was würden Sie heute anders machen? Nichts.
Studierenden rate ich… sich genau zu überlegen, wo die Reise hingehen soll und sich viel anzuschauen – auch über den Tellerrand blicken. Trainieeprogramme finde ich extrem ansprechend. Wäre ich bei BWL geblieben, hätte ich mir ein renommiertes Unternehmen gesucht und dort Trainee gemacht.
Was war zu Studienzeiten Ihr Lieblingsort in Innsbruck/an der Universität? Der Reitstall ;-)
Was verbindet Sie heute noch mit der Universität? Reitschüler die studieren oder an der Uni arbeiten und viel berichten können.
Ich wollte immer schon einmal… mein Leben führen.
Nach oben scrollen