Alumni - Persönlichkeiten

Fakultät für Architektur

lindner

DI Petra Maria Lindner

Angestellte Architektin

„Die stetige Förderung der Teamfähigkeit in allen Seminaren ermöglicht eine interdisziplinäre Arbeit in allen Bereichen. Kein Studium ist so praxisnahe wie ein Studium der Architektur. Da der Architekt auf alle Gewerke Einfluss nimmt, ist das interdisziplinäre Arbeiten unerlässlich.“

Zum Interview

Fakultät für Betriebswirtschaft

strolz_001010

Mag. Matthias Strolz

Klubobmann und Vorsitzender der NEOS

„Ich nutze das in meinem Studium erworbene wirtschaftliche Grundgerüst - betriebswirtschaftlich und volkswirtschaftlich. Das Begreifen von Prozessen, Strukturen, Akteurskonstellationen im politischen und wirtschaftlichen System hilft mir Dinge zu verstehen und konkrete Handlungen daraus abzuleiten.“

Zum Interview

Fakultät für Bildungswissenschaften

Folgt in Kürze.
 

Fakultät für Biologie

Folgt in Kürze.
 

Fakultät für Chemie und Pharmazie

fimml

Dr. Helmut Fimml

Arbeitsgruppenleiter im Forschungs- & Entwicklungsbereich

„Als wesentlichen Vorzug des Chemiestudiums sehe ich den hohen Anteil von (Labor-) Praktika. Die praktische Umsetzung des Gelernten stellt einerseits den Bezug von Theorie und Praxis her, andererseits wird das Wissen vertieft und nachhaltig gefestigt. Die interdisziplinäre Ausrichtung vieler Chemiezweige eröffnet ein breites, abwechslungsreiches, sowie anspruchsvolles Betätigungsfeld.“

Zum Interview

Fakultät für Geo-und Atmosphärenwissenschaften

sennes_foto

Mag. Dominik Sennes

Organisationsberatung / Coaching

„Geographie habe ich nur studiert, weil es mich interessiert hat. Seit ich denken kann fasziniert mich der ganzheitliche Blick auf die Erde! Gleichzeitig war ich immer davon überzeugt, dass ich beruflich (eigentlich) etwas anderes machen werde. Mein Motto: Dort wo ich meine Leidenschaft lebe werde ich gut sein. Gut für mich und gut für die Welt.“

Zum Interview

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik

Folgt in Kürze.
 

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaften

gstettner

Mag.phil. Gerhard Gstettner

Geschäftsführer Tourismusverband Pitztal

„Am Sportstudium habe ich vor allem den Umgang miteinander positiv erlebt. Die tolle Atmosphäre zwischen StudentInnen und Lehrkräften war einzigartig. Die Nähe zur Praxis war ein großer Vorteil beim Unterrichtspraktikum.“

Zum Interview

koechl-2

Mag.a Walburga Köchl

Psychotherapeutin, Klinische- und Gesundheitspsychologin und Mediatorin

„Ohne mein Studium wäre meine jetzige und auch frühere Tätigkeit undenkbar. Ich habe sehr viel fachliches gelernt und fühle mich persönlich bereichert.“

Zum Interview

schroffenegger_foto

Mag. Thomas Schroffenegger

Selbständiger Sportpsychologe und Volleyballtrainer

„Die psychologische Grundausbildung ist die Grundlage meiner Arbeit, der theoretische Hintergrund nützt mir sehr."

Zum Interview

Fakultät für Soziale und Politische Wissenschaften

van-staa-herwig_02

DDr. Herwig van Staa

Präsident des Tiroler Landtages, Vizepräsident des Ausschusses der Regionen (AdR) der EU, Präsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen im Europarat

„Alle Studien waren aus heutiger Sicht wichtig und nützlich für mich: Ich habe ihnen ein breites Grundlagenwissen zu verdanken, das für die Entwicklung meiner Persönlichkeit sowohl als Lehrender an der Universität als auch als Politiker in verschiedensten Funktionen von besonders großer Bedeutung war."

Zum Interview

arminwolf_klein    

Mag. Dr. phil. Armin Wolf MBA

Stellvertretender Chefredakteur der TV Information beim ORF, Moderator der ZIB2 und der ORF Sommergespräche

„Den gesellschaftlichen Auftrag von Journalisten hat die BBC mal sehr schön definiert, finde ich: 'Wir wollen dazu beitragen, dass unsere Seher und Hörer qualifizierter am demokratischen Diskurs teilnehmen können.' Man könnte es auch etwas pathetischer mit dem großen Wort 'Aufklärung' beschreiben."

Zum Interview

Fakultät für Technische Wissenschaften

brunnsteiner-alfred-di

Dipl.-Ing. Alfred Brunnsteiner, Jahrgang 1986

Zivilingenieur für Bauwesen

„Meine Studiumswahl Bauingenieurswesen mit Fachrichtung Konstruktiv hat mir in meiner beruflichen Entwicklung sehr geholfen, da ich sehr viel Theorie erfahren habe. Ich habe sehr viel 'Handwerkzeug' mitbekommen. Es gab bis heute noch nichts, was ich nicht lösen konnte."

Zum Interview

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Folgt in Kürze.
 

Katholisch-Theologische Fakultät

elisabeth-rathgeb-06-1

Mag.a Elisabeth Rathgeb

Seelsorgeamtsleiterin der Diözese Innsbruck

„Die theologische Kompetenz ist die Basis meiner Tätigkeit: Ich brauche
sie für die Definition der Ziele unserer Arbeit, die Kommunikation nach innen und außen, die kirchenrechtlichen Rahmenbedingungen, die spirituelle Dimension.“

Zum Interview

troy_foto    

Mag.a Dr. Juliana Troy

Klinikseelsorgerin

„Wer keine fundierte Theologie beherrscht, seine 'eigene' Theologie reflektiert und geprüft hat, wird es schwer finden, mit anderen Menschen Theologie zu treiben.“

Zum Interview

Philogisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

hoepperger

Mag.a Astrid Höpperger

Leiterin Telefonseelsorge

„Der Einstieg war leicht – mir standen mehrere Möglichkeiten offen – als
Lehrerin, als Pastoralassistentin, dann aber auch der Leitungsposten in der
Telefonseelsorge – dies dadurch, dass ich während meines Studiums dort
ehrenamtlich gearbeitet hatte und auch schon mit Zusatzausbildungen begonnen
hatte."

Zum Interview

Philosophisch-Historische Fakultät

Folgt in Kürze.
 

Rechtswissenschaftliche Fakultät

foto-freilinger

Dr. Christian Freilinger

Berater im Management-, Trainings- und Seminarsektor

„Das Jurastudium war eine sehr gute Ausgangsbasis für meine heutige Tätigkeit, die zu meiner Studienzeit an der Uni noch nicht gelehrt wurde. Klare Formulierungen, Unterscheidung in Sachverhalt und Bewertung des Sachvehaltes usw.“

Zum Interview

School of Education

reinhard

OSTR Prof. Mag.rer.nat. Reinhard Herbert

AHS Lehrer in Innsbruck

„Diejenige Studienrichtung wählen, die man gerne, mit Herz, studiert, die Vorlesungen regelmäßig besuchen, weil der persönliche Vortrag besser hängen bleibt und die jetzige Wahlfreiheit der Module genießen.“

Zum Interview