Studienangebot

Informationen zu den Curricula der Kath. Religionspädagogik neu ab 01.10.2018

Studiengänge und Curricula (seit 2009)

Studienpläne nach UniStG (2002, 2003) (öffnet in neuem Fenster!)

Übersichtspläne Curricula 2009

Studienverlaufspläne (= empfohlene Reihenfolge zur Absolvierung der Lehrveranstaltungen) für die theologischen Studienrichtungen

Sprachenvoraussetzungen

Für folgende Studien an der Katholisch-Theologischen Fakultät sind nachgewiesene Kenntnisse in alten Sprachen Studienvoraussetzung:

  • Diplomstudium Katholische Fachtheologie (C 011): Latein und Griechisch
  • BA Lehramtsstudium Katholische Religion (C 198 467): Latein
  • Bachelorstudium Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät (C 033 194): Latein

Wenn Latein nicht an einer höheren Schule im Ausmaß von mindestens 10 Wochenstunden erfolgreich absolviert wurde, ist über dieses Fach eine Zusatzprüfung bis zur vollständigen Ablegung der ersten Diplomprüfung bzw. vor Ablegung der Bachelorprüfung abzulegen. Diese Prüfung kann am Sprachenzentrum der Univ. Innsbruck absolviert werden. Dort werden auch entsprechende Vorbereitungskurse angeboten.

Wenn Griechisch nicht nach der 8. Schulstufe an einer höheren Schule im Ausmaß von mindestens 10 Wochenstunden erfolgreich absolviert wurde, ist eine Zusatzprüfung aus Griechisch bis zur vollständigen Ablegung der ersten Diplomprüfung abzulegen. Kurse für Bibelgriechisch werden an der Theologischen Fakultät angeboten, die Ergänzungsprüfung muss am Sprachenzentrum der Univ. Innsbruck abgelegt werden.

Es empfiehlt sich, die Ergänzungsprüfungen innerhalb der ersten Semester zu absolvieren, da die Sprachkompetenz in diversen Fächern und Lehrveranstaltungen vorausgesetzt wird.

Im Rahmen des Bachelorstudiums Katholische Religionspädagogik (C 033 193) kann Bibelgriechisch als Wahlmodul absolviert werden, was besonders zu empfehlen ist, wenn Sie an ein Weiterstudium im Master- bzw. PhD-Programm denken.

Informationen zu den „alten” Studienplänen (bis 2009)

Alle Studierenden, die bereits vor dem WS 2009/10 zu einer der oben angegebenen Studienrichtungen zugelassen waren, können innerhalb der auf der Fortsetzungsmeldung zum Studium angegebenen Frist ihr Studium im bisher für sie geltenden Curriculum beenden.

Die Lehrveranstaltungen werden ab dem WS 2009/10 grundsätzlich nach den neuen Curricula 2009 W angeboten.

Welche alten Lehrveranstaltungen ersetzt werden bzw. welche der neu angebotenen Lehrveranstaltungen für die alten Curricula anrechenbar sind, entnehmen Sie bitte den jeweiligen Äquivalenzlisten:

Für Fragen und Informationen zum Bachelor- und Masterstudium Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät wenden Sie sich bitte direkt an den Studienbeauftragten Ao.Univ.-Prof. DDr. Winfried Löffler (E-Mail: winfried.loeffler@uibk.ac.at).

Universitätslehrgänge

Masterstudium Gender, Culture and Social Change

Kirchliche Abschlüsse

Kirchliche Abschlüsse

Neben den staatlich verliehenen akademischen Graden können an der Theologischen Fakultät Innsbruck die kirchlichen Grade des Bakkalaureats, des Lizentiats und des Doktorats der Theologie und der Philosophie aufgrund der Studien an der Theologischen Fakultät erworben werden.

Kirchlich verliehene Grade können für Studenten von Nutzen sein, die sich auf die Übernahme von Ausbildungsfunktionen an kirchlichen Fakultäten und sonstigen kirchlichen Bildungseinrichtungen ihres Heimatlandes vorbereiten.

Statuten (Theologie)
Nähere Informationen bei:

Statuten (Philosophie)
Nähere Informationen bei:

  • ao. Univ.-Prof. Dr. Christian Kanzian, Institut für Christliche Philosophie (Praeses)

Förderungen, Stipendien, Preise

Studienprogramme im Ausland

ERASMUS/SOCRATES-Vertrag für einen regelmäßigen Austausch von Studierenden und Dozenten:

Teilnehmende Hochschulen

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: Ao. Univ.-Prof. Dr. Andreas Vonach, Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie.

Kooperationsverträge, die einen Studierenden- und Professorenaustausch und eine wissenschaftliche Zusammenarbeit (z.B. die gemeinsame Organisation von Symposien) vorsehen:

Kontaktperson: Univ.-Prof. Dr. Boris Repschinski

 

Innsbrucker Theologiestudierende mit österreichischer Staatsbürgerschaft bzw. aus Südtirol, die ihren Auslandsaufenthalt in Pune oder Zagreb verbringen, erhalten ein Stipendium des Joint-Studies-Programm der Universität Innsbruck.

Nach oben scrollen