Überschrift

Untertitel

„Frauen müssen nicht gefördert, sie müssen enthindert werden!“, so zitiert das Alumni-Portal Deutschland zur Förderung von Frauen in der Wissenschaft und Forschung die Sprecherin der Landeskonferenz der Frauenbeauftragten an den wissenschaftlichen Hochschulen Baden-Württembergs, Elisabeth Cheauré.

In diesem Sinne sind die Bewusstseinsbildung in den bestehenden Strukturen und die Ausbildung von Geschlechtersensibilität ein wichtiges Ziel. Daraus erwächst das Anliegen der Unterstützung des weiblichen wissenschaftlichen Nachwuchses durch die angestellten Wissenschaftlerinnen der Kath.-Theologischen Fakultät Innsbruck. Der regelmäßige Austausch mit interessierten Masterstudierenden, Doktorandinnen und Habilitandinnen sowie das Gespräch mit arrivierten Wissenschaftlerinnen aus anderen Fakultäten und Universitäten und gezielte Fördermaßnahmen sollen als Instrument zur Verbesserung des Frauenanteils im Doktoratsstudium und unter den Lehrenden an der Kath.-Theologischen Fakultät Innsbruck dienen.